18.05.2022 23:12

WhatsApp soll bald auf mehreren Smartphones gleichzeitig nutzbar sein

WhatsApp: WhatsApp soll bald auf mehreren Smartphones gleichzeitig nutzbar sein | Nachricht | finanzen.net
WhatsApp
Folgen
Die Nutzung des beliebten Messenger-Dienstes WhatsApp war lange auf ein einziges Haupt-Smartphone beschränkt. Seit einiger Zeit arbeitet man bei WhatsApp jedoch an einem Multi-Device-Update: Schon bald soll es möglich sein, den Dienst auch auf weiteren mobilen Geräten zu verwenden.
Werbung

WhatsApp kann bald auf mehreren Geräten gleichzeitig verwendet werden

Schon seit mehreren Jahren wünschen sich viele Nutzer von WhatsApp, den beliebten Messenger-Dienst des Meta-Konzerns auf mehreren Smartphones gleichzeitig nutzen zu können. Wie SmartDroid berichtet, haben die Entwickler der App im letzten Jahr mit der Implementierung der Multi-Device-Funktion bereits das Fundament dafür gelegt. Dieses Feature erstreckt sich in seiner aktuellen Version allerdings noch nicht auf die Nutzung zweier separater Telefone. Doch auch das soll nun endlich möglich werden.

Einem neuen Bericht von WABetaInfo zufolge haben sich in der letzten Zeit die Hinweise darauf verdichtet, dass Multi-Device zukünftig auch auf Smartphones erweitert werden soll, sodass es dann auch möglich sein wird, ein weiteres Telefon mit ein und demselben WhatsApp-Konto zu verknüpfen. Dann könnten Nutzer den Messenger-Dienst endlich auf mehr als nur einem ihrer Smartphones verwenden. Wann genau mit diesem Update des Features zu rechnen ist, ist dem Bericht jedoch nicht zu entnehmen.

Darüber hinaus wird die neue Version der Multi-Device-Funktion WABetaInfo zufolge aller Wahrscheinlichkeit auch die Synchronisierung des Chatverlaufs unterstützen, was WhatsApp-Nutzer die geräteübergreifende Synchronisierung ihrer Nachrichten ermöglichen würde. Zudem soll mit der Fertigstellung des Updates auch die von Fans lang ersehnte iPad-App mit veröffentlich werden. Bis es so weit ist, umfasst Multi-Device weiterhin lediglich WhatsApp-Web und WhatsApp-Desktop, ein weiteres Smartphone lässt sich nur unter Zuhilfenahme eines speziellen Tricks mit dem WhatsApp-Account verknüpfen.

So kann man WhatsApp auf zwei Smartphones nutzen

Prinzipiell ist die Verwendung von WhatsApp auf mehreren Geräten dank WhatsApp-Web bereits möglich. Diese Funktion soll jedoch eigentlich nur die Nutzung der App neben dem Smartphone auch auf dem Desktop-PC gewährleisten. Wie heise erklärt, kann man mit WhatsApp-Web jedoch auch ein zweites Smartphone anmelden. Dafür ist allerdings ein kleiner Umweg notwendig.

Um über die Funktion WhatsApp-Web ein zweites Smartphone mit seinem WhatsApp-Account zu verknüpfen, muss man im Browser des Smartphones, welches nicht bei WhatsApp angemeldet ist, die Webseite web.whatsapp.com öffnen und dann im Menü des Browsers "Desktopwebsite" auswählen, wodurch die Desktopansicht der Website aktiviert wird. Die genaue Bezeichnung des betreffenden Menüpunkts variiert je nach dem verwendeten Browser.

Der benötigte QR-Code sollte jetzt auf der Webseite zu sehen sein. Nun wechselt man zu seinem Haupt-Smartphone, das bereits mit dem Account verknüpft ist, und öffnet darauf WhatsApp. Über das Drei-Punkt-Menü oben rechts wählt man dann "Verknüpfte Geräte" und tippt auf den Button "Gerät hinzufügen". Scannt man daraufhin den QR-Code auf dem anderen Smartphone, sollte sich WhatsApp verbinden, sofern alles richtig gemacht wurde. Nun kann man die App auch auf dem zweiten Telefon verwenden.

Thomas Weschle / Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Meta Platforms (ex Facebook)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Meta Platforms (ex Facebook)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Twin Design / Shutterstock.com

Nachrichten zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
10.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
24.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
10.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformCredit Suisse Group
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Meta Platforms (ex Facebook) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln