07.11.2018 22:39

Zentralbanken decken sich wieder mit Gold ein

Absicherung: Zentralbanken decken sich wieder mit Gold ein | Nachricht | finanzen.net
Absicherung
Folgen
Seit 2011 hat Gold tendenziell an Wert verloren. Doch nun scheinen viele Währungshüter ein Comeback des gelben Edelmetalls zu erwarten.
Werbung
Wie aus einem Goldmarktbericht des World Gold Council (WGC) hervorgeht, ist die weltweite Goldnachfrage im dritten Quartal 2018 um 0,6 Prozent oder 6,2 Tonnen auf 964,3 Tonnen geklettert. Hierzu trug unter anderem die starke Nachfrage durch Zentralbanken bei.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Zunehmende Gold-Nachfrage

Notenbanken rund um den Globus haben dabei zusammen netto 148,4 Tonnen Gold erworben. Das ist nicht nur eine Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 22 Prozent, sondern auch der stärkste Zuwachs seit 2015.

Das niedrige Preisniveau verleitete daneben offenbar auch zahlreiche Investoren zu Goldkäufen. So wuchs die Nachfrage nach Anlagegold gegenüber dem dritten Quartal 2017 um 28 Prozent auf 298,1 Tonnen. Insbesondere China (+25 Prozent) und - vor dem Hintergrund neuer US-Sanktionen - auch der Iran haben dazu beigetragen.

Das steckt hinter dem Interesse der Notenbanken

Nach Angaben des WGC nutzt eine wachsende Zahl von Notenbanken das Gold zur Diversifikation ihrer Anlagen. Insbesondere die Dollar-Entwicklung bereitet offenbar Sorgen. Da sich das Edelmetall in der Vergangenheit oft gegenläufig zum Dollar bewegte, wird es gerne zur Absicherung gegen eine schwache US-Währung genutzt.

Die größten Akteure

Größter Käufer war laut WGC die russische Notenbank. Mit einem Zuwachs um 92,2 Tonnen im dritten Quartal 2018 kletterten ihre Goldreserven erstmals über die Marke von 2.000 Tonnen. Russland schichtet damit seine Anlagen um: Das Land trennt sich derzeit stark von US-Staatsanleihen.

Ebenfalls ihre Goldreserven deutlich ausgebaut haben die Zentralbanken der Türkei und Kasachstans. Sie erhöhten ihre Bestände um 18,5 Tonnen auf insgesamt 258,6 Tonnen bzw. um 13,4 Tonnen auf nun 335,1 Tonnen.

Die Deutsche Bundesbank tanzt jedoch etwas aus der Reihe. Sie veräußerte Gold und reduzierte ihren Bestand damit laut dem WGC leicht um 0,2 Tonnen. Dies ist jedoch nur eine geringe Menge, wenn man berücksichtigt, dass die Bundesbank ihre Goldreserven Ende 2017 mit insgesamt 3.374 Tonnen angegeben hat.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Timur Vildanov / Shutterstock.com, Marc Darchinger/Deutsche Bundesbank

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    3
  • Alle
    8
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.775,00-5,98
-0,34%
Kupferpreis9.570,25-32,40
-0,34%
Ölpreis (WTI)66,691,01
1,54%
Silberpreis22,350,03
0,12%
Super Benzin1,64-0,02
-1,08%
Weizenpreis282,254,75
1,71%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX vor erneutem Rückschlag -- Börsen in Fernost uneinheitlich -- thyssenkrupp will in kommenden Jahren einen Gang hochschalten -- Ströer erwägt offenbar Verkauf von Asambeauty -- BVB im Fokus

Nordex erhält Auftrag für Windturbinen über 50 MW aus Schottland. Apple berichtet Zulieferern offenbar über nachlassende iPhone-Nachfrage. Fed: US-Wirtschaft mit bescheidenem bis moderaten Tempo gewachsen. TeamViewer & Co.: Drei deutsche Unternehmen fliegen aus dem Stoxx Europe 600. Chevron will noch mehr Aktien zurückkaufen. Square benennt sich in Block um.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln