Ausblick

IWF-Prognose: Niedrigere Ölpreise im Jahr 2024

17.03.24 14:49 Uhr

IWF-Prognose verrät: Die Ölpreise werden im Jahr 2024 einbrechen | finanzen.net

Der Ölmarkt ist ein entscheidender Faktor für die Weltwirtschaft: Im Rahmen aktueller Prognosen wird mit einem leicht rückläufigen Trend der Ölpreise in diesem Jahr gerechnet.

Werte in diesem Artikel
Aktien

431,00 EUR 0,55 EUR 0,13%

Rohstoffe

83,95 USD -0,05 USD -0,06%

80,05 USD 0,06 USD 0,08%

• Laut IWF sollen die Ölpreise im Jahr 2024 um etwa 2,3 Prozent sinken
• Preisschwankungen am Ölmarkt sind möglich
• Die Weltwirtschaft ist laut Chefökonom Gourinchas widerstandsfähig

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet damit, dass die durchschnittlichen Ölpreise im Jahr 2024 voraussichtlich um etwa 2,3 Prozent sinken werden. Pierre-Olivier Gourinchas, Chefökonom des IWF, warnt vor Risiken, die die Rohstoffpreise und Lieferketten potenziell stören könnten. Zu den Belastungsfaktoren der Rohölpreise gelten unter anderem die geopolitischen Spannungen im Nahen Osten und die Angriffe der Huthi im Roten Meer. Laut Gourinchas würden neue Rohstoffpreisspitzen folgen, sofern die Angriffe auf die Schifffahrt im Roten Meer anhalten. Ein Risiko, dessen Folgen sich aktuell nur schwer abschätzen ließen, so Gourinchas.

Die U.S. Energy Information Administration, kurz "EIA", rechnet mit einem Preis von durchschnittlich 82 US-Dollar pro Barrel in diesem Jahr. Die EIA prognostiziert, dass Angebot und Nachfrage von Erdölflüssigkeiten weltweit ausgeglichen sein würden. Grundsätzlich gehe das Energieministerium davon aus, dass der Rohölpreis eher sinken als steigen wird. Es sei dennoch möglich, dass die tatsächlichen Preise diese Prognose übertreffen würden, räumt das Ministerium ein. Laut EIA sei dies hauptsächlich von ungeplanten Produktionsunterbrechungen abhängig - wie beispielsweise durch die erst kürzlich eskalierenden Spannungen im Roten Meer. Weiter rechnet die EIA damit, dass die OPEC+ im Jahr 2024 weniger produzieren wird, als sie sich in ihren Zielwerten vorgenommen hat. Diese Produktionsbeschränkungen werden der EIA zufolge die Preise auf dem aktuellen Niveau halten. Demnach prognostiziert die Behörde für die Rohölproduktion durchschnittlich 36,4 Millionen Barrel pro Tag (b/d) in diesem Jahr.

Goldman Sachs hatte bereits Ende vergangenen Jahres mit niedrigeren Ölpreisen für das Jahr 2024 gerechnet. So prognostizierte die US-Investmentbank einen Ölpreis zwischen 70 und 90 US-Dollar. Etwaige Preisschwankungen würden im Jahr 2024 abnehmen, mutmaßten die Goldman Sachs-Banker damals.

Auswirkungen auf die Weltwirtschaft

Die Entwicklung der Rohölpreise wird weitreichende Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben. Insbesondere geopolitische Konflikte in wichtigen Ölregionen könnten zu potenziellen Preisschwankungen und Versorgungsproblemen führen. Gourinchas beschreibt die aktuelle Weltwirtschaft als "bemerkenswert widerstandsfähig" und spricht von einer "sanften Landung", die in Sicht sei. Sowohl höhere private als auch höhere öffentliche Ausgaben, verbesserte Lieferketten sowie günstige Energie- und Rohstoffpreise festigten laut ihm die Aussicht auf eine positive wirtschaftliche Weltlage. Die Volatilität der Ölpreise bleibt also ein zentrales Thema für Regierung, Unternehmen und Verbraucher weltweit.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Goldman Sachs

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Goldman Sachs

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: zhu difeng / Shutterstock.com, huyangshu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis