finanzen.net
Wettlauf um Corona-Impfstoff: Welche Aktien vorne liegen. Ab heute in BÖRSE ONLINE - jetzt die digitale Ausgabe ordern!-w-
24.03.2020 20:04

Eindringliche Warnung: Öleinnahmen in Entwicklungsländern könnten dramatisch einbrechen

Coronavirus und Preiskampf: Eindringliche Warnung: Öleinnahmen in Entwicklungsländern könnten dramatisch einbrechen | Nachricht | finanzen.net
Coronavirus und Preiskampf
In einer gemeinsamen Stellungnahme über die aktuelle Situation am weltweiten Ölmarkt haben Verantwortliche der IEA und der OPEC vor den Folgen einer anhaltenden Preisinstabilität gewarnt. Vor allem Entwicklungsländer könnten in die Krise geraten.
Werbung
• Konflikt zwischen Russland und Saudi-Arabien führt zu Preiskampf und massivem Wertverfall des Öls
• Corona-Pandemie führt zusätzlich zu geringerer Ölnachfrage auf dem Weltmarkt
• IEA und OPEC warnen vor drastischen Folgen für Entwicklungsländer, die auf Öleinnahmen angewiesen sind
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Steht die Weltwirtschaft vor einem Kollaps? Die Ausbreitung des Coronavirus setzt die betroffenen Staaten teils massiv unter Druck. Die Kapitalmärkte reagieren sehr empfindlich. Alle wichtigen Indizes sind drastisch gefallen. Zeitgleich liefern sich Russland und die OPEC, angeführt durch Saudi-Arabien, einen erbitterten Preiskrieg in Sachen Öl. Die Auswirkungen könnten fatal sein.

Wer hat den längeren Atem?

Nach gescheiterten Verhandlungen um eine Begrenzung der Ölfördermenge ist der Ölpreis rapide gefallen. Russland wollte keiner weiteren Verknappung mehr zustimmen, da durch die künstlich aufrechterhaltenen Preise vor allem die Position der USA gestärkt wird - so die Argumentation. Die Vereinigten Staaten sind durch das umstrittene Fracking mittlerweile zum größten Erdölproduzenten der Welt aufgestiegen. Die erfolgbringende Produktionsmethode ist allerdings aufwendiger, als die konventionelle Gewinnung. Deshalb kann angenommen werden, dass Russland mit seinem Manöver die Strategie verfolgt, die Amerikaner aus dem Markt zu drängen.
Saudi-Arabien will derweil eine Begrenzung der Fördermenge erzwingen und Russland zu neuen Verhandlungen bewegen. Durch die Corona-Krise hat sich die globale Ölnachfrage verringert. Für stabile Preise ist eine zusätzliche Limitierung des Angebots unbedingt notwendig. Um eine Einigung herbeizuführen, versucht das saudische Königreich die russische Regierung in die Knie zu zwingen. Durch enorme Reservekapazitäten war es möglich, die Fördermenge schlagartig zu erhöhen und den Weltmarkt förmlich mit Öl zu überfluten. Der resultierende Preisverfall führt zu einem Defizit in der russischen Staatskasse. Trotz des gesteigerten Absatzvolumens muss auch Saudi-Arabien auf wichtige Einnahmen verzichten. Es stellt nun die Frage, wann eine der beiden Parteien nachgibt und das Überangebot endet. Bisher können offenbar noch beide Länder mit dem niedrigen Preis leben.

Machtkampf zieht Entwicklungsländer in den Abgrund

Der Kampf um die Macht hat allerdings nicht nur Auswirkungen auf die Konfliktparteien. In einem gemeinsamen Statement haben sich der Executive Director der Internationalen Energieagentur (IEA), Dr. Fatih Birol, und der Secretary General der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC), Mohammad Sanusi Barkindo, über die aktuelle Lage am globalen Ölmarkt geäußert.
Zu Beginn der Erklärung drücken beide Experten ihre Besorgnis über die Verbreitung des Coronavirus aus. Durch die Pandemie sei eine weltweite Gesundheitskrise zu beobachten, die potenziell weitreichende soziale und wirtschaftliche Konsequenzen haben wird. Dabei befassten sich die Experten genauer mit den eingetretenen Volatilitäten auf dem Finanz- und Ölmarkt. Nach Meinung von Birol und Barkindo sind besonders Entwicklungsländer, die auf Einnahmen aus der Öl- und Gasförderung angewiesen sind, gefährdet. Diese seien nämlich stark anfällig für Marktpreisschwankungen. Sollten die derzeit vorliegenden Bedingungen weiter anhalten, rechnen die Experten im Jahr 2020 mit einem Rückgang der Einnahmen um 50 bis 85 Prozent. Das würde einen Einbruch auf den niedrigsten Stand seit mehr als zwei Jahrzehnten bedeuten. Den betroffenen Staaten stünde dadurch weniger Geld zur Verfügung, um wichtige öffentliche Sektoren wie das Gesundheitswesen oder die Bildung zu unterhalten. Die Aufrechterhaltung der Marktstabilität ist deshalb unerlässlich für die Sicherung des dringend benötigten Einkommens der Erzeuger.
Birol und Barkindo richteten sich in ihrer Äußerung zwar nicht direkt an Russland und Saudi-Arabien, jedoch erklärten sie, dass unbedingt Wege gefunden werden müssten, um die gegenwärtige Situation zu entschärfen und die negativen Auswirkungen auf die Entwicklungsländer zu minimieren. Denn nicht nur das Coronavirus zehrt an deren Kräften, sondern auch der Preiskampf der Ölgiganten. Auf die niedrige Nachfrage der schwächelnden Wirtschaft trifft nämlich zusätzlich noch das Überangebot der Konfliktparteien, sodass die kleinen Förderländer doppelt unter Druck geraten. Im schlimmsten Fall könnten Staatskrisen die Folge sein, welche dann von der ohnehin schon angeschlagenen Weltgemeinschaft aufgefangen werden müssen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: William Potter / Shutterstock.com, PhotoStock10 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Donnerstag live um 18 Uhr!

Marktausblick mit Markus Koch! Wie Sie sich jetzt als Anleger positionieren sollten, verrät Experte Markus Koch Ihnen live am Donnerstag im Webinar!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.590,0719,07
1,21%
Kupferpreis4.796,8533,85
0,71%
Ölpreis (WTI)20,500,40
1,99%
Silberpreis14,000,03
0,18%
Super Benzin1,21-0,01
-0,66%
Weizenpreis194,00-2,25
-1,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX beendet Handel tiefrot -- T-Mobile schließt Fusion mit Sprint ab -- Axel Springer: Börsenaus steht fest -- Continental nimmt Ausblick zurück -- BYD, adidas, Munich Re im Fokus

Talfahrt der europäischen Industrie verschärft sich. E.ON platziert in Corona-Krise grüne Anleihen für 750 Millionen. Coronavirus-Krise lässt deutsche Industrie im März einbrechen. FMC kooperiert mit US-Dialyseanbietern. Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Wirecard AG747206
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Airbus SE (ex EADS)938914
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BayerBAY001