23.06.2021 17:35

EU-Emissionshandel: Wie es mit dem CO2-Preis jetzt weitergeht

Dampf abgelassen: EU-Emissionshandel: Wie es mit dem CO2-Preis jetzt weitergeht | Nachricht | finanzen.net
Dampf abgelassen
Folgen
Nach einer mehrmonatigen Rally hält der CO2-Preis inne. Doch neue Hochs sind schon in Sicht. Davon können Anleger profitieren.
Werbung
€uro am Sonntag

von Christoph Platt, Euro am Sonntag

Seit Anfang November 2020 kannten die Preise für CO2-Zertifikate im EU-Emissionshandel kein Halten mehr. Binnen sechs Monaten hatten sie sich verdoppelt und Mitte Mai in der Spitze bei fast 57 Euro je Tonne Kohlendioxid gelegen. Doch dann gaben sie innerhalb von drei Tagen um mehr als zehn Prozent nach. Zwischenzeitlich notierten die Zertifikate bei weniger als 50 Euro. In den vergangenen Tagen hat sich ihr Preis bei 53 Euro stabilisiert.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Commerzbank hat untersucht, ob der Rücksetzer den Aufwärtstrend des CO2-Preises dauerhaft unterbrochen hat oder ob er nur eine Verschnaufpause ist. Wichtiger Treiber des Preisanstiegs der vergangenen Monate war die konjunkturelle Erholung. Weil Corona-Beschränkungen gelockert werden und die Konsumfreude zunimmt, hat die Wirtschaft an Fahrt aufgenommen. "Die im EU-Emissionshandel erfassten Branchen Stahl-, Zement- und Aluminiumindustrie haben bereits das Niveau vor Corona wieder erreicht beziehungsweise teilweise sogar schon übertroffen", so Analystin Barbara Lambrecht. Darüber hinaus dürften sich die allgemein regeren Wirtschaftsaktivitäten in höherem Stromverbrauch niederschlagen. Der wirtschaftliche Aufschwung sollte auch in den kommenden Monaten für steigende CO2-Preise sorgen.

Ein Preistreiber war 2021 zudem, dass Stein- und Braunkohlekraftwerke einen relativ hohen Anteil an der Stromerzeugung hatten. Weil sie viel CO2 ausstoßen, benötigen sie viele Zertifikate. "Wir gehen allerdings nicht davon aus, dass der emissionsintensive Kohlestrom strukturell wieder Boden gutmachen kann", meint Lambrecht. Mittel- bis langfristig werden die CO2-Preise auf diese Weise also nicht gestützt.

EU schnürt Klimapaket

Künftig stärkeren Druck auf die Preise übt dagegen aus, dass die EU die Zahl der CO2-Zertifikate kontinuierlich abbaut, um ein Überangebot zu verhindern. Weil 2020 weniger Zertifikate benötigt wurden, reduzierte sich auch das Volumen künftiger Auktionen.

Noch offen ist, auf welche konkreten Ziele beim Emissionshandel sich die EU in den kommenden Wochen verständigen wird. Bis 14. Juli soll ein neues Klimapaket geschnürt werden. Schon jetzt hat sich die Staatengemeinschaft allerdings verpflichtet, ihre Netto-Treibhausgasemissionen bis 2030 gegenüber 1990 um mindestens 55 Prozent zu reduzieren. "Da die Reformpläne der EU-Kommission mutmaßlich auf eine schnelle Rückführung der CO2-Emissionen setzen, dürften die Preise in der zweiten Jahreshälfte sogar neue Rekorde erreichen", sagt Lambrecht.










____________________________
Bildquellen: Claudia Otte/Fotolia, IM_photo / Shutterstock.com

Nachrichten zu CO2 European Emission Allowances

  • Relevant
  • Alle
    3
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.830,0923,79
1,32%
Kupferpreis9.697,15-12,00
-0,12%
Ölpreis (WTI)73,581,19
1,64%
Silberpreis25,620,66
2,62%
Super Benzin1,560,01
0,52%
Weizenpreis220,754,50
2,08%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Wall Street fester -- DAX schließt im Plus -- VW hebt Ausblick für operative Rendite erneut an -- DiDi Global dementiert Bericht über Börsenrückzug -- AIXTRON, Airbus, Shell, Facebook, PayPal im Fokus

J&J-Auftragsfertiger kann Impfstoffproduktion nach Panne wieder aufnehmen. Glyphosat-Rechtsstreit wird für Bayer eventuell noch teurer. Ford hebt Jahresziele nach überraschendem Quartalsgewinn an. Uber bringt Essenlieferdienst Eats auch nach Frankfurt und München. Russland verhängt Geldstrafe gegen Google. 5G-Nachfrage kurbelt Geschäft bei QUALCOMM an. US-Wirtschaft wächst im zweiten Quartal schwächer als erwartet.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln