18.10.2020 10:00

Rhodium: Wie Anleger auf das Comeback der Automobilbranche setzen

Das teuerste Edelmetall: Rhodium: Wie Anleger auf das Comeback der Automobilbranche setzen | Nachricht | finanzen.net
Das teuerste Edelmetall
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Der kostbare Rohstoff Rhodium wird vor allem in Autos eingesetzt. Wer von einem Comeback dieser Branche überzeugt ist, sollte auf das Metall setzen. Wie es geht.
Werbung
€uro am Sonntag

von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Es ist das teuerste und gleichzeitig am wenigsten bekannte Edelmetall der Welt. Der Preis für Rhodium hat vor Kurzem mit 14.750 US-Dollar pro Feinunze einen neuen historischen Höchststand erreicht. Der Rohstoff wird hauptsächlich als Nebenprodukt beim Abbau von Platin und Palladium gewonnen, selten auch bei der Förderung von Nickel und Kupfer. Nur auf Rhodium spezialisierte Bergwerke gibt es nicht.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Nur 25 Tonnen im Jahr

Südafrika ist das mit Abstand größte Abbaugebiet von Rhodium. Etwa 80 Prozent des Metalls stammen von dort. Weitere wichtige Förderländer sind Russland, Kanada und Simbabwe. Rhodium ist sehr selten. Im Jahr 2019 wurden in Südafrika 20 Tonnen abgebaut, im Rest der Erde fünf Tonnen. Im Vergleich dazu waren es bei Gold im vergangenen Jahr 2.500 Tonnen.

Das dominierende Einsatzgebiet sind Katalysatoren von Benzin- oder Dieselmotoren im Autosektor. Dahinter folgen Katalysatoren in der chemischen Industrie und die Glasindustrie. Dort wird das Metall zur Beschichtung von Glas verwendet, weil es ein hohes Reflexionsvermögen aufweist. So findet es sich etwa in Spiegeln, Spiegelteleskopen, TV- und Computerbildschirmen. In dieser Sparte wächst der Bedarf an Rhodium seit Jahren, weil es hitzebeständig ist und vor Verunreinigungen schützt.

Zu einem sehr kleinen Teil kaufen Investoren auch Barren und Münzen, die aus Rhodium bestehen. Überdies wird es in geringem Maß auch noch in der Düngemittelproduktion eingesetzt.

China treibt Nachfrage

Seit Mai stieg der Preis des Rohstoffs deutlich an. Zuerst, weil die Produktion in Südafrika stockte, da wegen des Lockdowns einige Platinminen zeitweise geschlossen wurden oder nur teilweise im Betrieb waren.

Ab Juni zog dann die chinesische Wirtschaft wieder an und damit dort auch die Nachfrage nach Autos und Lastkraftwagen. Da die chinesische Autoindustrie die größte der Welt ist, benötigt sie viel Rhodium. Hinzu kommt, dass die Abgasnormen für Pkw im Reich der Mitte im laufenden Jahr noch einmal massiv verschärft wurden. Das bevölkerungsreichste Land der Erde hat inzwischen die weltweit strengsten Vorschriften zur Reduktion zur Stickoxiden. Um diese einzuhalten, wird in den Katalysatoren mehr Rhodium verarbeitet, was die Nachfrage nach dem Metall kräftig anfachte.

ETFs spielen keine Rolle

Auch in Indien und Europa wurden härtere Abgasregeln eingeführt. Da in Benzinmotoren aber rund dreimal so viel Rhodium verwendet wird wie in Dieselmotoren, wirkt sich die Senkung der Grenzwerte in den asiatischen Staaten deutlich mehr aus als auf dem alten Kontinent. Denn in Asien tanken anteilig weit mehr Pkw Benzin als Diesel als in Europa. "Eine kräftige Erhöhung des Bedarfs an Rhodium führt im Regelfall zu einer deutlichen Preissteigerung des Metalls, weil die Minenproduktion nicht so schnell nachziehen kann", sagt Hans-Günter Ritter, Leiter des Edelmetallhandels bei Heraeus. Dieser Umstand sorgte zuletzt für die schnell anziehenden Preise.

Anders als bei den übrigen Edelmetallen spielen Käufe von ETFs oder ETCs durch Anleger dagegen keine Rolle. Auch der Terminmarkt nicht, da es keine Futures auf Rhodium gibt.

Gegenwärtig korrigiert der Rhodiumpreis etwas. Das dürfte jedoch nicht von langer Dauer sein. Denn das Angebot an dem Rohstoff im Hauptförderland im Süden Afrikas dürfte dieses Jahr 20 Prozent unter dem Vorjahr liegen. Zum einen wegen der Minenstilllegungen während des Lockdowns, zum anderen wegen der vorübergehenden Schließung der Raffinerie von Anglo American Platin, des größten Produzenten des Metalls.

Viel Material in Raffinerien

Dort liegt gegenwärtig viel unverarbeitetes Material. Es dürfte ein langwieriger Prozess werden, bis dieses die Raffinerie wieder verlässt. "Die globale Nachfrage ist 2020 zwar auch gefallen, aber nicht so stark wie das Angebot. Das sollte mittelfristig für höhere Preise sorgen", meint Ritter. Zumal die rhodiumreichen Minen am Kap zunehmend an die Grenzen ihrer Kapazitäten stoßen. Anleger können mit einem ETC (ISIN: DE 000 A1K JHG 8) von Xtrackers auf steigende Preise setzen. Dieser ist mit physischem Rhodium hinterlegt.

Die jährliche Gebühr beträgt 0,45 Prozent. Allerdings ist der Spread mit vier Prozent hoch, und das Papier ist nicht sehr liquide. Es wird nur ein paar Mal täglich ein Kurs gestellt.

Risiken liegen vor allem beim Autoabsatz in Europa, falls es zu einem erneuten Lockdown in großen Ländern des Kontinents kommen sollte. Dann könnte das gegenwärtige Angebotsdefizit bei Rhodium in ein Gleichgewicht wechseln, was sich negativ auf den Preis des Rohstoffs auswirken würde.

Hohe Volatilität

Käufer müssen sich auch darüber klar sein, dass der Rhodiumpreis extrem hohe Schwankungen aufweist. So kletterte er während der Finanzkrise im Jahr 2008 auf 10.000 Dollar je Feinunze, um danach auf 1.000 Dollar abzustürzen. Am Anfang des Lockdowns im März diesen Jahres fiel er von 13.500 Dollar auf 6.000 Dollar. Deswegen sollten sich nur sehr risikobereite Investoren bei dem Metall engagieren, da außer hohen Gewinnen auch hohe Verluste möglich sind.










__________________________________
Bildquellen: ppart / Shutterstock.com, AlexLMX / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?
Diversifikation im Blick
Abhängigkeit vom Aktienmarkt: Wo sollte man investiert sein, wenn der Markt crasht?
Anlageberater und Finanzexperten predigen immer wieder, dass es keine Alternative zur Geldanlage am Aktienmarkt gibt. Auch wenn Anleger grundsätzlich Aktien bei ihrer Anlageentscheidung berücksichtigen sollten, ist ein ideales Depot aber breiter gestreut.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.908,055,45
0,29%
Kupferpreis6.805,80-73,70
-1,07%
Ölpreis (WTI)38,730,13
0,34%
Silberpreis24,490,19
0,78%
Super Benzin1,22-0,00
-0,16%
Weizenpreis207,25-2,75
-1,31%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Dow schließt tiefrot -- DAX beendet Handel weit im Minus -- Bayer kauft Asklepios Biopharmaceutical -- SAP kappt Ziele wegen Corona -- ifo-Index sinkt -- Lufthansa, Beiersdorf, Jungheinrich im Fokus

Nestlé baut Purina-Produktion in den USA weiter aus. Bechtle wächst im dritten Quartal überdurchschnittlich stark. NRW-Regierung schaltet sich bei thyssenkrupp Steel ein. Chefs von Facebook und Twitter Mitte November im US-Senat. Alibaba-Ableger Ant vor Rekord-Börsengang - 34,5 Milliarden Dollar angepeilt. Entscheidung über Wirecard-Verkauf anscheinend im November. Linde zahlt Quartalsdividende in Höhe von 0,963 Dollar je Aktie.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Amazon906866
CureVacA2P71U
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
Plug Power Inc.A1JA81