finanzen.net
04.03.2019 20:29
Bewerten
(0)

Wertvollstes Edelmetall: Ist der derzeitige Highflyer Palladium eine Anleger-Falle?

Droht eine Blase?: Wertvollstes Edelmetall: Ist der derzeitige Highflyer Palladium eine Anleger-Falle? | Nachricht | finanzen.net
Droht eine Blase?
DRUCKEN
Palladium erreicht derzeit einen Höchststand nach dem anderen. Silber, Platin und sogar Gold hat das Edelmetall dabei längst hinter sich gelassen. Doch wird der Aufwärtstrend noch lange anhalten?

Palladium-Rally

Palladium befindet sich seit einiger Zeit auf Rekordjagd, schon seit August letzten Jahres eilt das Edelmetall von einem Hoch zum nächsten. Damit hat es sogar Gold von der Spitze der wertvollsten Edelmetalle verdrängt. Palladium verzeichnet seit Jahresbeginn ein Plus von fast 22 Prozent, eine Feinunze wird derzeit bei 1.534 US-Dollar gehandelt. Gold hingegen, das lange Zeit als wertvollstes Edelmetall galt, konnte im gleichen Zeitraum lediglich 2,67 Prozent zulegen - eine Feinunze ist aktuell rund 1.314 Dollar wert.

Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Gründe für den Höhenflug sind einerseits in einem extrem begrenzten Angebot, aber einer zugleich sehr hohen Nachfrage zu finden. Daneben treibt der Dieselskandal die Preise in die Höhe. "Der Dieselskandal trieb die Nachfrage nach Benzinautos, für deren Katalysatoren Palladium benötigt wird", erklärte UBS-Rohstoffanalyst Giovanni Staunovo.

Ende in Sicht?

Während einige Experten glauben, die Rally sei noch lange nicht zu Ende, und zum Einstieg raten, zeigen sich andere wiederum skeptisch und erinnern an den Absturz des ehemaligen Highflyers Kobalt oder auch den Einsturz der Rohstoffpreise auf breiter Front Mitte letzten Jahres. So bezeichnen die Experten der Saxo Bank und der Commerzbank die Zugewinne Palladiums als zunehmend unhaltbar, es tauchten immer mehr Anzeichen einer Blase auf. Denn auch Palladium sei in der Automobilbranche nicht unersetzlich. Zwar sei ein Wechsel weg von Palladium hin zu Alternativen sowohl zeit- als auch kostenintensiv, doch würde er sich letztlich wohl lohnen, sollte der Palladiumpreis weiter in die Höhe schießen.

Palladium habe den Bereich einer Blase erreicht, warnte Ole Hansen, Leiter Rohstoffstrategie der Saxo Bank, kürzlich. "Es wird immer öfter davon geredet, dass es eine Bubble auf dem Palladiummarkt geben könnte, wegen der gnadenlosen Rally, die wir gesehen haben", so Hansen. "Diejenigen, die long gegangen sind, könnten sich veranlasst sehen, ihre Gewinne mitzunehmen, und wir sehen auch möglicherweise Versuche von Marktakteuren, short zu gehen", befürchtet der Experte.

Auch Eugen Weinberg von der Commerzbank äußerte sich kritisch: "Wir erachten den jüngsten Preisanstieg bei Palladium dennoch als übertrieben und halten eine Korrektur für überfällig". Und damit sind die Experten längst nicht die einzigen, die nicht an eine ewige Fortsetzung der Palladium-Rally glauben. Daniel Rauch, Rohstoff-Experte und Fondsmanager bei der LBBW Asset Management, glaubt, "dass es durchaus noch eine Weile so sein kann, dass Palladium das teuerste aller Edelmetalle ist, ob es allerdings nachhaltig ist, steht auf einem anderen Blatt. Ich glaube eher nicht so daran".

Palladium werde außerdem zunehmend von Konjunkturdaten sowie der allgemeinen Stimmung an den Börsen getrieben, was dazu führen könnte, "dass schließlich die rosarote Brille abgenommen wird und die Preise wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkehren", kommentierte Georgette Boele, Koordinator der Devisen- und Edelmetallstrategie der ABN Amro Bank. "Sollte dies passieren, könnte der Ausverkauf sehr dramatisch ausfallen, da die Preise auf ein fast exponentielles Niveau gestiegen sind. Also würde ich sagen, schnallen Sie sich gut an", warnte der Experte.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dien / Shutterstock.com, Julian Mezger für Finanzen Verlag

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Ist dies die Ruhe vor dem Sturm?
Am Abend steht die Zinsentscheidung der Fed auf der Agenda. Im Vorfeld dieses Event bewegt sich der Goldpreis kaum.
19.03.19
Is the gold rally over? (Financial Times)
15.03.19
Latin America?s gold e-rush (Financial Times)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.318,734,60
0,35%
Kupferpreis6.486,60-12,40
-0,19%
Ölpreis (WTI)60,121,04
1,76%
Silberpreis15,570,08
0,49%
Super Benzin1,35-0,00
-0,30%
Weizenpreis189,00-0,25
-0,13%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow beendet Handel im Minus -- Fed tastet Leitzins nicht an -- BMW erwartet Gewinnrückgang -- Gllyphosat-Prozess: Urteil gegen Bayer -- Post, NORMA, zooplus im Fokus

TOM TAILOR verkauft Bonita. HORNBACH meldet weitere Gewinnwarnung. Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich. OSRAM-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen. Gewinnwarnung: Schwache Wirtschaft verhagelt FedEx das Geschäft. CTS Eventim zahlt für 2018 mehr Dividende. FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T