finanzen.net
11.02.2019 22:32
Bewerten
(1)

Edelmetall-Experten: Diese zwei Rohstoffe haben 2019 gute Chancen

Edelmetalle im Blick: Edelmetall-Experten: Diese zwei Rohstoffe haben 2019 gute Chancen | Nachricht | finanzen.net
Edelmetalle im Blick
DRUCKEN
Heraeus, einer der führenden Anbieter von Edelmetallservices und -produkten, gibt einen durchaus optimistischen Ausblick auf die voraussichtliche Preisentwicklung für zwei der bekanntesten Rohstoffe. Auch Gold spielt in der Jahresprognose eine Rolle.
Der Edelmetalldienstleister Heraeus Precious Metals zeigt sich für die Preisentwicklung von Rohstoffen im aktuellen Geschäftsjahr zuversichtlich. Zwar rechnen die Experten mit anhaltender Volatilität, speziell zwei Edelmetallen traut Heraeus aber einen deutlicheren Preissprung zu.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Silber mit erhofftem Nachfragehoch

Im Fokus der Edelmetalle, die 2019 deutliche Preiszuwächse generieren könnten, steht bei Heraeus Silber. Anders als der große Bruder Gold verfügt Silber über eine starke Nachfrage aus der Industrie, was sich positiv auf die Preisentwicklung auswirken dürfte. Inbesondere im Photovoltaik-Bereich kommt Silber zur Anwendung, aber auch als Bestandteil in der Fahrzeugindustrie oder in Smartphones und Tablets kommt das Edelmetall zum Einsatz.

Unterdessen seien im letzten Jahr die Silberbestände bei Investoren kräftig gefallen, in ETFs sei ein Rückgang um 280 Tonnen auszumachen, so die Experten weiter.

Zeitgleich halten die Experten den Rohstoff - verglichen mit dem großen Bruder Gold - für unterbewertet. Entsprechend ambitioniert formulieren die Experten ihr Preisziel für Silber im Jahr 2019: 14,50 bis 20 US-Dollar seien dieses Jahr drin. Bis zu 26 Prozent könnte der Silberpreis damit in den nächsten Monaten noch anziehen.

Palladium: Weitere Angebotsschwäche

Einer der am stärksten nachgefragten Rohstoffe im Edelmetallbereich war in den vergangenen Monaten Palladium. Dazu trägt auch weiterhin die starke Nachfrage aus der Autoindustrie bei, die mit 81 Prozent der stärkste Palladiumabnehmer ist. Dort kommt der Rohstoff in Katalysatoren bei Ottomotoren zum Einsatz. Auch wenn die Elektroautoindustrie zunehmend voranschreitet, rechnen die Heraeus-Experten für 2019 weiter mit einem Nachfrageüberhang bei Palladium. Der Palladiumengpass werde 2019 anhalten, hieß es von Seiten des Edelmetalldienstleisters. Insgesamt rechnen sie für das aktuelle Jahr mit einem Defizit von 17 Tonnen, zudem seien die Bestände in ETFs deutlich von 39,4 auf 20 Tonnen zurückgegangen.

Beim Preisziel zeigen sich die Experten daher auch entsprechend optimistisch: Zwischen 1.130 und 1.650 Dollar soll der Preis für Palladium 2019 liegen. Damit könnte der Rohstoffpreis im besten Fall noch um mehr als 18 Prozent anziehen.

Auch Gold könnte profitieren

Für das bekannteste Edelmetall, Gold, sind die Aussichten den Experten zufolge ebenfalls recht gut. Insgesamt geht Heraeus von einer stärkeren Nachfragelage aus. Preistreibend soll sich dabei auch die US-Notenbank Federal Reserve erweisen, die jüngst in Sachen Zinserhöhung in den USA eine deutlich vorsichtigere Haltung eingenommen hatte. Auch der zwischenzeitlich schwächere Dollar habe das Potenzial, sich auf den Goldpreis positiv auszuwirken. Dabei könne Gold auch als mögliches Absicherungsinstrument im Falle von Währungsschwankungen zum Einsatz kommen. Die Tatsache, dass auch die Zentralbanken verstärkt wieder in den Goldmarkt einsteigen und die Nachfrage nach dem Edelmetall zusätzlich antreiben könnten, bringt die Experten zu einem Kursziel zwischen 1.255 und 1.450 US-Dollar. Im besten Fall wäre somit 2019 noch zehn Prozent Luft nach oben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: arnet117 / Shutterstock.com, dien / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Knapp unter Jahreshoch
Weil die Chancen auf eine Lösung des chinesisch-amerikanischen Handelsstreits gestiegen sind, rutschte der Dollar leicht ab und verhalf dem Goldpreis dadurch in Richtung Jahreshoch.
14.02.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.324,63-12,25
-0,92%
Kupferpreis6.269,2576,10
1,23%
Ölpreis (WTI)55,72-0,07
-0,13%
Silberpreis15,79-0,02
-0,09%
Super Benzin1,330,01
0,53%
Weizenpreis195,250,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9