finanzen.net
09.12.2019 08:00
Bewerten
(39)

Gold: Banken prognostizieren positive Performance für 2020

Gold und Rohöl: Gold: Banken prognostizieren positive Performance für 2020 | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
In der aktuellsten Ausgabe von "Euro am Sonntag" wurde das Ergebnis einer umfangreichen Bankenumfrage zu den Marktperspektiven für das kommende Jahr veröffentlicht.
von Jörg Bernhard

Dabei wurde unter anderem die Marktmeinung bezüglich Gold ermittelt. Das Wichtigste vorweg: Unter den 14 abgegebenen Prognosen herrschte insgesamt ein positiver Grundtenor. Trotz der diesjährigen Preisrally im zweistelligen Prozentbereich wird mit einem weiteren Anstieg gerechnet. Die ausgesprochenen Kursziele für das kommende Jahr reichen von 1.500 Dollar (Berenberg, Donner & Reuschel) bis 1.700 Dollar (Helaba). Dies führte zu einem arithmetischen Mittelwert von 1.570 Dollar (aktuell: 1.466 Dollar). Vor dem Wochenende musste das gelbe Edelmetall aufgrund starker US-Konjunkturindikatoren allerdings einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen. Ein besser als erwarteter US-Arbeitsmarktbericht (November) sowie eine positive Überraschung beim US-Konsumentenvertrauen (Uni Michigan) haben den US-Aktienmarkt und den Dollar beflügelt und das Interesse an Gold abflauen lassen - bis zur nächsten Enttäuschung.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 0,90 auf 1.466,00 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Knapp unter Dreimonatshoch

Nach dem OPEC-plus-Treffen in der vergangenen Woche und den damit verbundenen Kursturbulenzen startete der fossile Energieträger relativ ruhig in die neue Handelswoche. Hauptverantwortlich für den leicht negativen Wochenstart waren die am Wochenende veröffentlichten schwachen Exportzahlen aus China. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten war gegenüber dem Vorjahreswert ein Plus von einem Prozent prognostiziert worden. Tatsächlich schrumpfte die Wirtschaftsleistung der Chinesen um 1,1 Prozent. Die negativen Folgen des Handelskriegs mit den USA dürfte dabei eine wichtige Rolle gespielt haben.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,28 auf 58,92 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,18 auf 64,21 Dollar zurückfiel.


Bildquellen: adirekjob / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Bitcoin im Fokus
Bitcoin und die Massenadaption: Ist das Ziel erreicht?
Seinen letzten Höhepunkt erreichte der Bitcoin in 2017. Seitdem ging es bei der Kryptowährung eher turbulent zu.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.559,00-1,55
-0,10%
Kupferpreis6.244,50-32,00
-0,51%
Ölpreis (WTI)58,25-0,56
-0,95%
Silberpreis17,82-0,25
-1,39%
Super Benzin1,41-0,00
-0,28%
Weizenpreis198,502,75
1,40%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX wenig bewegt -- Pandemie-Sorgen drücken US-Börsen -- Heidelberger Druck: Umsatz- und Gewinnwarnung -- HUGO BOSS überrascht beim Umsatz -- Wacker Neuson, HelloFresh, zooplus, Tesla im Fokus

ZEW-Index stärker als erwartet. adidas will 2020 mehr als 50 Prozent recycelten Polyester verwenden. IfW: Handelsabkommen USA-China schadet der EU maßgeblich. Höhere Ticketpreise stimmen easyJet zuversichtlicher. METRO-Großaktionäre stocken Beteiligung auf. UBS senkt Renditeziel für 2020 bis 2022.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
XiaomiA2JNY1
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Plug Power Inc.A1JA81