finanzen.net
14.12.2018 15:01
Bewerten
(0)

Gold: Dämpfer wegen Dollarstärke

Gold und Rohöl: Gold: Dämpfer wegen Dollarstärke | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Der starke Dollar bremste den Goldpreis vor dem Wochenende spürbar aus. Im Nachmittagshandel rutschte er sogar unter die Marke von 1.240 Dollar.
von Jörg Bernhard

Einmal mehr reagiert der Goldpreis vor allem auf den Dollar, dessen Stärke die Attraktivität des Krisenschutzes belastet. Die signifikanten Kursverluste an den Aktienmärkten wurden hingegen komplett ausgeblendet. Am Abend dürften sich die Akteure an den Goldmärkten noch für ein anderes interessantes Event stark interessieren. Dann erfahren sie nämlich durch den Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC (21.30 Uhr), wie sich in der Woche zum 11. Dezember die Stimmung an der Terminbörse hinsichtlich Gold-Futures entwickelt hat. Vor einer Woche gab es einen deutlich abgeschwächten Pessimismus großer Terminspekulanten zu vermelden.

Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit rückläufigen Notierungen. Bis gegen 14.50 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 9,00 auf 1.238,40 Dollar pro Feinunze.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Wochenausklang mit leicht roten Vorzeichen

An den Ölmärkten herrschte in dieser Woche vor allem ein hohes Maß an Hektik und Orientierungslosigkeit. Für erhöhte Spannung könnte der Wochenbericht über die nordamerikanischen Bohraktivitäten der im Ölsektor tätigen US-Dienstleistungsfirma Baker Hughes sorgen. Sollten diese Zahlen eine überraschende tendenz aufweisen, könnte dies den Ölpreis mehr oder weniger stark beeinflussen.

Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 14.50 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future (Januar) um 0,07 auf 52,51 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Februar) um 0,03 auf 61,42 Dollar zurückfiel.


Bildquellen: Vitaly Korovin / Shutterstock.com, optimarc / Shutterstock.com, farbled / Shutterstock.com, elen_studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Brexit-Desaster verpufft ohne Wirkung
Die desaströse Niederlage der britischen Premierministerin Theresa May bescherte dem Krisenschutz lediglich leichten Rückenwind.
15.01.19
15.01.19
15.01.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Mehr Rendite mit nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments sind nicht nur gut fürs Gewissen, sie bieten langfristig auch mehr Rendite als klassische Geldanlagen. Worauf Sie bei der Auswahl solcher Anlageprodukte achten sollten, erläutern zwei Investment-Profis im Online-Seminar am Mittwoch. Um 18 Uhr geht's los!
Jetzt Platz sichern!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.290,8014,55
1,14%
Kupferpreis5.886,1525,50
0,44%
Ölpreis (WTI)52,460,47
0,90%
Silberpreis15,620,04
0,28%
Super Benzin1,33-0,00
-0,15%
Weizenpreis203,00-0,50
-0,25%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Börsen in Asien uneinheitlich -- Briten-Parlament stimmt gegen Brexit-Deal -- Home24 verfehlt 2018 reduziertes Umsatzziel -- United Continental verdient mehr als erwartet

Finanzchef des Facebook-Rivalen Snap nimmt seinen Hut. UBS warnt nach Brexit-Schlappe vor Investitionen in Großbritannien. Samsung tritt Login-Allianz Verimi bei. Reckitt Benckiser sucht neuen Chef - CEO Kapoor geht 2019 in Rente. Santander lässt Ex-UBS-Manager als designierten Konzernchef fallen. Facebook verschärft Anzeigenregeln in Ländern mit Wahlen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Post AG555200
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400