Goldpreis und Ölpreis

Goldpreis: "Strohfeuer" nach positiven US-Inflationszahlen

13.06.24 07:39 Uhr

Goldpreis steigt kurzzeitig aufgrund positiver US-Inflationszahlen | finanzen.net

Obwohl die am gestrigen veröffentlichten US-Inflationsdaten niedriger als erwartet ausgefallen waren, verpuffte die Kauflaune wieder relativ schnell.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

2.398,84 USD 0,00 USD 0,00%

82,56 USD -2,30 USD -2,71%

79,97 USD -2,44 USD -2,96%

von Jörg Bernhard

Dies war vor allem auf die enttäuschend verlaufende Fed-Sitzung zurückzuführen. Die Prognosen US-Notenbank bezüglich Zinsen und Inflation fielen nämlich "falkenhafter" als erwartet aus. Derzeit erwarten die Notenbanker für dieses Jahr mehrheitlich lediglich eine Zinssenkung um 25 Basispunkte. Am Nachmittag dürften sich die Akteure an den Goldmärkten vor allem für zwei Events stark interessieren. Dabei handelt es sich um die Produzentenpreise und die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe (beide 14.30 Uhr). Laut den von Trading Economics veröffentlichten Umfragen unter Analysten sollen sich die Produzentenpreise auf Monatssicht von 0,5 auf 0,1 Prozent beruhigt haben. Die Zahl neuer Arbeitsloser soll sich von 229.000 auf 225.000 leicht reduziert haben. Positiv anzumerken ist der Umstand, dass der Goldpreis die Marke von 2.300 Dollar bislang nicht unterschritten hat.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis 7.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 29,40 auf 2.325,40 Dollar pro Feinunze.

Wer­bung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 20) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 2.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: EIA-Wochenbericht belastet

Das am gestrigen Mittwoch von der US-Energiebehörde EIA gemeldete unerwartete Lagerplus von 3,73 Millionen Barrel bei Rohöl bremste den Ölpreis aus, da Analysten ein Minus von 1,55 Millionen Barrel erwartet hatten. Weil auch die gelagerten Benzin- und Destillatemengen mit 2,57 Millionen und 881.000 höher als erwartet ausgefallen waren, drückte dies auf die Stimmung an den Ölmärkten. Bislang verlief die US-Reisesaison offensichtlich tendenziell enttäuschend. Als kontraproduktiv erwiesen sich zudem die nachlassenden Hoffnungen auf eine baldige Senkung der US-Leitzinsen.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,25 auf 78,25 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,27 auf 82,33 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com, Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis