24.09.2021 07:44

Goldpreis: Dritter Wochenverlust in Folge droht

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Dritter Wochenverlust in Folge droht | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen
Am gestrigen Donnerstag reagierten die Akteure an den Goldmärkten mit massiven Verkäufen auf die Statements bei der jüngsten Fed-Sitzung.
Werbung
von Jörg Bernhard

Obwohl die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe höher als erwartet und die Markit-Einkaufsmanagerindizes schwächer als prognostiziert ausgefallen waren, gelang dem Goldpreis kein signifikanter Rebound, wodurch das dritte Wochenminus in Folge droht. Das Marktsentiment wird weiterhin durch die Statements von Fed-Chef Jerome Powell belastet, der für Mitte nächsten Jahres das Auslaufen der Anleihekäufe in Aussicht gestellt hatte. Auch die erste Zinserhöhung seit Dezember 2018 dürfte früher als bislang erwartet auf die Finanzmärkte zukommen. Ob der Goldpreis nach einem Anheben der Leitzinsen zur Schwäche neigen wird, dürfte dann vor allem von der weiteren Entwicklung der Inflation abhängen. Ungemach würde vor allem bei positiven Realzinsen drohen, also wenn die Renditen von US-Staatsanleihen höher als die Teuerungsrate ausfallen. Gegenwärtig sind wir von einem solchen Szenario aber weit entfernt.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.15 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 1,10 auf 1.750,90 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Auf erhöhtem Niveau stabil

Weil die Sturmschäden im Golf von Mexiko immer noch nicht völlig beseitigt worden sind, zehrt dies an den gelagerten Ölmengen. In den USA rutschten diese auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahren ab. Für erhöhte Aufmerksamkeit sorgt nun der für 19.00 Uhr angekündigte Wochenbericht über die nordamerikanischen Bohraktivitäten der im Ölsektor tätigen US-Dienstleistungsfirma Baker Hughes . Bei Überraschungen könnte dies dem Ölpreis neue Impulse in die eine oder andere Richtung verleihen.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.15 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,09 auf 73,39 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,13 auf 76,59 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: FikMik / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.768,070,48
0,03%
Kupferpreis10.552,50581,85
5,84%
Ölpreis (WTI)83,620,97
1,17%
Silberpreis23,340,02
0,09%
Super Benzin1,670,01
0,42%
Weizenpreis276,506,00
2,22%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln