05.08.2022 08:01

Goldpreis: Höchster Stand seit vier Wochen

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Höchster Stand seit vier Wochen | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen
Im Vorfeld wichtiger US-Arbeitsmarktdaten kletterte der Goldpreis dank eines schwächeren Dollars auf den höchsten Stand seit vier Wochen.
Werbung
von Jörg Bernhard

Sollten die Zahlen aus dem Monatsbericht des US-Arbeitsministeriums (14.30 Uhr) schwächer als erwartet ausfallen, könnte dies dem gelben Edelmetall in höhere Regionen verhelfen, schließlich wäre dann mit einer weniger "falkenhaften" US-Geldpolitik zu rechnen. Dem Goldpreis dürfte dann der dritte Wochengewinn in Folge relativ sicher sein. Dieser beläuft sich aktuell auf 1,5 Prozent. Das FedWatch-Tool des Terminbörsenbetreibers CME Group zeigt derzeit eine Wahrscheinlichkeit von über 62 Prozent an, dass wir bei der nächsten Notenbanksitzung am 21. September eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte sehen werden. Zur Erinnerung: Vor einer Woche war hier noch ein Wert von 74 Prozent angezeigt worden.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.50 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 2,00 auf 1.808,90 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Markanter Wochenverlust droht

Dem fossilen Energieträger droht ein markantes Wochenminus, welches sich bei der US-Sorte WTI aktuell auf 9,6 Prozent und bei der Nordseemarke Brent auf 9,0 Prozent beläuft. Derzeit müssen die Marktakteure bestehende Angebotssorgen und Rezessionsbefürchtungen ständig gegeneinander abwägen. In dieser Handelswoche dominierten vor allem letztgenannte das Marktgeschehen. Eine langfristige Ölpreisschwäche kann aber als relativ unwahrscheinlich eingestuft werden, schließlich wird Ende Dezember das EU-Verbot von Ölimporten auf dem Seeweg greifen und damit zu einer weiteren Verknappung des Angebots führen.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 7.50 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,62 auf 89,16 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,47 auf 94,59 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Brian A Jackson / Shutterstock.com, IPConcept

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.772,38-3,60
-0,20%
Kupferpreis7.974,85109,75
1,40%
Ölpreis (WTI)87,12-0,01
-0,01%
Silberpreis19,92-0,22
-1,10%
Super Benzin1,710,00
0,12%
Weizenpreis331,00-1,00
-0,30%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Vor Fed-Protokoll am Abend: DAX in Rot -- Wall Street tiefer erwartet -- Uniper erleidet erheblichen Verlust -- GM ruft Autos in den USA zurück -- HelloFresh, Siemens Energy, VW, BMW im Fokus

Sanofi stellt klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant ein. BVB denkt wegen der langen Winterpause über Auslandsreise nach - Diskussion um Ronaldo. Bei RTL-Deutschland muss Co-Chef Stephan Schäfer gehen. US-Notenbank Fed ruft Banken zur Vorsicht bei Kryptogeschäften um Bitcoin, Ethereum & Co. auf. GSK: FDA nimmt Zulassungsantrag für Momelotinib an.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln