05.03.2021 08:11

Goldpreis: Marke von 1.700 Dollar verletzt

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Marke von 1.700 Dollar verletzt | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen
Erstmals seit Juni rutschte der Goldpreis aufgrund des markanten US-Zinsanstiegs wieder unter die Marke von 1.700 Dollar.
Werbung
von Jörg Bernhard

Mit der Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen ging es am gestrigen Donnerstag in der Spitze auf 1,584 Prozent p.a. nach oben, was den Dollarindex auf den höchsten Stand seit Ende November trieb. Trotz schwacher Aktienmärkte setzte bislang keine Flucht in den sicheren Hafen Gold ein. Derzeit dominiert eindeutig die Angst vor steigenden Opportunitätskosten, die beim Goldbesitz aufgrund des notwendigen Zinsverzichts zwangsweise anfallen. Am Nachmittag dürfte der Monatsbericht des US-Arbeitsministeriums (14.30 Uhr) für erhöhte Aufmerksamkeit sorgen. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll die Arbeitslosenrate im Februar mit 6,3 Prozent unverändert geblieben und die Zahl neu geschaffener Stellen von 49.000 auf 182.000 angestiegen sein.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 6,70 auf 1.694,00 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Auf Wochensicht dick im Plus

Weil die OPEC+-Staaten ihre bisherige Förderpolitik überraschenderweise auch im April fortsetzen werden und keine Ausdehnung des Angebots beschlossen haben, ging es mit dem Ölpreis steil bergauf. Innerhalb einer Woche hat sich die US-Sorte WTI bislang um 61,50 Prozent und die Nordseemarke Brent um 64,42 Prozent verteuert. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die landesweiten Ölreserven der USA signifikant sinken werden. Für erhöhte Aufmerksamkeit dürfte nun die im Ölsektor tätige US-Dienstleistungsfirma Baker Hughes mit ihrem Wochenbericht über die nordamerikanischen Bohraktivitäten (19.00 Uhr) sorgen. Sollte es hier zu Überraschungen kommen, könnte sich dies auch auf die Handelstendenz der kommenden Woche auswirken.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 1,07 auf 64,90 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,22 auf 67,96 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Worldpics / Shutterstock.com, Brian A Jackson / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    8
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.784,390,14
0,01%
Kupferpreis9.475,5093,00
0,99%
Ölpreis (WTI)61,940,28
0,45%
Silberpreis26,14-0,03
-0,11%
Super Benzin1,46-0,01
-0,41%
Weizenpreis237,504,75
2,04%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Wall Street letztlich in Rot -- DAX schließt stärker -- Snap übertrifft Analystenschätzungen -- Verbrauchermagazin findet gefährliche Mängel bei Teslas 'Autopilot' -- Coinbase, Qualtrics im Fokus

Bidens Klimaziele stützen auch Wind- und Solarwerte in USA. VINCI steigert Umsatz leicht. LPKF will 2021 zulegen - Erstes Quartal mit Umsatzeinbruch. US-Flugaufsicht: Elektrik-Problem bei Boeings 737 Max weiter ungelöst. Umsatz von Vivendi steigt dank Universal Music. WashTec wehrt sich gegen aktivistischen Aktionär . Deutsche Tesla-Fabrik bei Auslastung mit 12.000 Mitarbeitern. adidas: Anscheinend Sycamore Partners, Gamut Capital an Reebok interessiert. Deutsche Börse mit schwachem Jahresstart.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Die best bezahlten Praktika der Welt
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Renteneintrittsalter: Hier arbeiten die Menschen am längsten
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Die 30 bestbezahlten US-CEOs
Mehrere 100 Millionen Dollar Jahresgehalt. Unter den US-CEOs keine Seltenheit.

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln