Goldpreis und Ölpreis

Goldpreis: Neues Rekordhoch zum Wochenstart

04.12.23 07:40 Uhr

Goldpreis: Neues Rekordhoch zum Wochenstart | finanzen.net

Der Goldpreis zeigte sich im frühen Montagshandel weiterhin freundlich und bewegt sich aktuell auf Rekordniveau.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

2.019,79 USD -4,80 USD -0,24%

82,70 USD -0,72 USD -0,86%

77,58 USD -0,76 USD -0,97%

von Jörg Bernhard

Laut aktuellem Commitments-of-Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC gab es in der Woche zum 28. November vor allem unter großen Terminspekulanten (Non-Commercials) massive Käufe zu beobachten. Leicht nachgelassen hat hingegen das allgemeine Interesse an Gold-Futures, was sich an der von 508.400 auf 505.650 reduzierten Anzahl offen Kontrakte (Open Interest) ablesen ließ. Großspekulanten haben im Berichtszeitraum ihre Long-Seite um 20.100 Futures aufgestockt und zugleich ihr Short-Exposure um 8.200 Kontrakte reduziert. Dadurch hat sich deren Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) von 171.700 auf 200.100 Futures (+16,5 Prozent) kräftig erhöht. Unter kleinen Terminspekulanten (Non-Reportables) gab es keine nennenswerten Stimmungsveränderungen zu vermelden. Ihre Netto-Long-Position blieb mit 18.500 Kontrakten nahezu unverändert. Die Entwicklung an den Terminmärkten dürften für das am Freitag erzielte Rekordhoch mitverantwortlich gewesen sein.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit höheren Notierungen. Bis 7.30 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 14,20 auf 2.103,90 Dollar pro Feinunze.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Talfahrt geht weiter

Nach der OPEC+-Konferenz herrscht an den Ölmärkten trotz der "freiwilligen" Förderkürzungen weiterhin tendenziell schlechte Laune. Durch diesen Beschluss dürften die für das erste Quartal prognostizierten Angebotsüberschüsse verhindert werden und ein leichtes Defizit bewirken. Grundsätzlich bleibt jedoch festzuhalten, dass es offensichtlich immer schwieriger für Saudi-Arabien wird, den Rest der Förderländer von der Notwendigkeit einer Angebotsreduktion zu überzeugen. Nun darf man gespannt sein, ob dadurch der Ölpreisverfall dadurch zum Erliegen kommen wird.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,65 auf 73,42 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,73 auf 78,15 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sashkin / Shutterstock.com, Philoro

Nachrichten zu Goldpreis