Goldpreis und Ölpreis

Goldpreis: Ruhe vor dem Sturm?

25.01.24 07:25 Uhr

Goldpreis: Ruhe vor dem Sturm? | finanzen.net

Seit einigen Tagen bewegt sich der Goldpreis in einer relativ engen Tradingrange. Am Nachmittag stehen wichtige Termine zur Veröffentlichung an.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

2.374,04 USD -9,16 USD -0,38%

87,34 USD -2,75 USD -3,05%

82,70 USD -2,58 USD -3,03%

von Jörg Bernhard

Neben der Zinsentscheidung der EZB (14.15 Uhr) und der anschließenden Pressekonferenz (14.45 Uhr) dürften sich die Akteure an den Goldmärkten aber auch für die Bekanntgabe wichtiger US-Konjunkturindikatoren stark interessieren. Mit dem Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter, dem BIP-Wachstum in Q4, dem Konjunkturindex der Chicago Fed, der US-Handelsbilanz, den wöchentlichen Erstanträgen auf US-Arbeitslosenhilfe sowie den Verkaufszahlen neuer US-Eigenheime steht Investoren eine wahre Datenflut bevor. Diese dürfte vor allem für die weitere Entwicklung der Zinsen von entscheidender Bedeutung sein. Zuletzt haben sich die erhofften Zinssenkungen als zu ambitioniert erwiesen und die Krisenwährung dadurch stark ausgebremst, wenngleich die Marke von 2.000 Dollar pro Feinunze bislang unverletzt geblieben war.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis 7.15 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 1,20 auf 2.014,80 Dollar pro Feinunze.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Stimmung hellt sich spürbar auf

Das am gestrigen Mittwoch von der US-Energiebehörde EIA verkündete höher als erwartet ausgefallene Lagerminus von 9,2 Millionen Barrel bei Rohöl übertraf die Prognosen der Analysten um ein Vielfaches und trieb den Ölpreis in deutlich höhere Regionen. Als weitere Kaufargumente erwiesen sich aber auch die wetterbedingten Förderausfälle in der US-Ölindustrie, die geopolitischen Spannungen im Roten Meer sowie die Hoffnung auf weitere konjunkturelle Maßnahmen zur Stützung der chinesischen Wirtschaft, nachdem die Zentralbank am gestrigen Mittwoch die Reservesätze für Geschäftsbanken reduziert hat.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 7.15 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,41 auf 75,50 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,36 auf 79,99 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sashkin / Shutterstock.com, elen_studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis