Goldpreis und Ölpreis

Goldpreis: Zum Wochenauftakt neues Rekordhoch

20.05.24 09:01 Uhr

Goldpreis: Zum Wochenauftakt neues Rekordhoch | finanzen.net

An den Goldmärkten herrscht weiterhin Kauflaune. Diese trieb das gelbe Edelmetall am Montagmorgen deutlich nach oben, auf ein neues Rekordhoch.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

2.330,68 USD -29,30 USD -1,24%

86,16 USD 0,45 USD 0,53%

81,70 USD 0,47 USD 0,58%

von Jörg Bernhard

An den Terminmärkten waren Gold-Futures in der Woche zum 14. Mai weiterhin stark gefragt. Laut aktuellem Commitments-of-Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC kletterte zum Beispiel die Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) von 520.800 auf 522.950 Futures (+0,4 Prozent) und markierte damit den höchsten Stand seit Juli 2022. Dabei hat sich die Stimmung unter großen Terminspekulanten (Non-Commercials) spürbar verbessert. Sie haben nämlich im Berichtszeitraum ihre Long-Seite um 5.500 Futures erheblich stärker ausgebaut als ihr Short-Exposure (plus 570 Kontrakte). Dadurch hat sich deren Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) von 199.600 auf 204.500 Futures (+2,5 Prozent) erhöht. Unter Kleinspekulanten (Non-Reportables) gab es hingegen keine große Stimmungsveränderung zu vermelden. Deren Netto-Long-Position hat sich nämlich von 27.700 auf 27.600 Kontrakte (-0,4 Prozent) kaum verändert.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit steigenden Notierungen. Bis 8.50 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 22,40 auf 2.439,80 Dollar pro Feinunze.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Leicht positiver Wochenauftakt

Der nach einem Hubschrauberabsturz gestorbene iranische Präsident Raisi wird an den Ölmärkten als Grund für die positive Tendenz des fossilen Energieträgers zum Wochenstart genannt. An Bord des Hubschraubers war auch der iranische Außenminister Amirabdollahian, der den Absturz ebenfalls nicht überlebt hat. Für das Mullah-Regime dürften nun politisch unsichere Zeiten eintreten. Zusammen mit den geopolitischen Risiken im Gaza-Streifen und in der Ukraine könnten Angebotsprobleme den Ölpreis auf relativ hohem Niveau verharren lassen.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 8.50 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,21 auf 80,27 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,41 auf 84,39 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: claffra / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis