25.04.2020 21:47

Notenbanken sei dank: Experte hält Goldpreis von 10.000 US-Dollar für möglich

Neuer Preissprung?: Notenbanken sei dank: Experte hält Goldpreis von 10.000 US-Dollar für möglich | Nachricht | finanzen.net
Neuer Preissprung?
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Unsicherheiten am Markt treiben immer mehr Anleger in den vermeintlich sicheren Hafen Gold. Das treibt das Edelmetall kräftig an. Ein Investmentmanager kann sich nun sogar fünfstellige Preise vorstellen.
Werbung
• Goldpreis könnte fünfstellige Preismarke erklimmen
• Notenbanken-Stimuli als Preistreiber
• Nachfrage dürfte Angebot übersteigen
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Der Goldpreis hat innerhalb der letzten zwölf Monate mehr als ein Drittel zugelegt. Ein kräftiger Preisschub erfolgte im Zusammenhang mit dem Abschwung an den Finanzmärkten, bedingt durch die Unsicherheiten über die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. Doch ein Experte glaubt, bei dem Edelmetall kann es bald noch viel höher gehen.

Goldpreis bis auf 10.000 US-Dollar?

In einem Interview mit "The Street" hat Frank Holmes, CEO von US Global Investors ein enorm hohes mögliches Preisziel für Gold ausgegeben: Seiner Ansicht nach könne der Goldpreis ein nie dagewesenes Niveau erreichen.

Dabei verwies der Experte insbesondere auf die vorherrschenden Marktbedingungen. "Wir haben immer noch negative Realzinsen und das ist ein gutes Zeichen für Gold. Ich denke, Gold kann leicht 2.700 US-Dollar kosten, so wie Palladium im letzten Jahr. Es können auch 5.000 US-Dollar sein. Ich weiß nicht, wann der Gelddruck aufhört, aber es könnte bis auf 10.000 US-Dollar gehen, um die Weltwirtschaft wieder funktionsfähig zu machen", sagte Holmes.

Notenbanken liefern Anreize

Die Notenbanken - insbesondere die US-Notenbank Federal Reserve - werden ein Preistreiber sein, glaubt Holmes. Immerhin habe die Fed 5 Billionen Dollar zur Erweiterung ihrer Bilanz bereitgestellt, was der Investmentexperte "beispiellos" nannte. Der Goldpreis könnte auf diesen Stimulus seiner Ansicht nach ähnlich reagieren, wie nach der Finanzkrise 2008: Damals hatte der Preis für das Edelmetall einen Höhenflug hingelegt, der 2011 bis auf 1.908,79 US-Dollar ging - das bisherige Allzeithoch für Gold.

Um einen Sprung bis auf die von Holmes für möglich gehaltene Preismarke von 10.000 US-Dollar zu schaffen, müsste das Edelmetall allerdings noch massiv Schwung aufnehmen: Aktuell notiert Gold um die 1.700-Dollar-Marke, der Preis müsste sich also noch fast versechsfachen.

Frank Holmes hält den Sprung aber für möglich, wie er im Interview betonte: "Wir führen einen dritten Weltkrieg gegen die Pandemie, ein beispielloses Ereignis, und die geldpolitische Reaktion wird den Goldpreis auf ein noch nie dagewesenes Niveau bringen".

Dabei verwies der Experte auch auf die globale Störung der Lieferkette, die die Lockdown-Bemühungen in zahlreichen Ländern mit sich gebracht haben. Dies betreffe auch die Goldindustrie, so Holmes. "Ich denke, es gibt weltweit enorme Versorgungsstörungen und ich denke, dass die Nachfrage nach Gold viel schneller anziehen wird als das Angebot", betont er.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, adirekjob / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
Goldpreis und Ölpreis
Goldpreis: Gewinnmitnahmen vor dem Wochenende
Obwohl der Dollarindex nahe am Zweiwochentief notiert, haben im frühen Freitagshandel Gewinnmitnahmen den Goldpreis leicht belastet.
21.01.21
20.01.21

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.853,70-15,95
-0,85%
Kupferpreis8.014,10-0,20
-0,00%
Ölpreis (WTI)52,44-0,59
-1,11%
Silberpreis25,48-0,45
-1,75%
Super Benzin1,350,00
0,07%
Weizenpreis226,75-5,75
-2,47%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- Siemens im ersten Quartal besser als erwartet -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

KW 21/03: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Verkauf
Diese Aktien stehen auf den Verkaufslisten der Experten
KW 21/03: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Big Mac Index 2021
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln