finanzen.net
08.04.2020 21:32

Die dritte Ölkrise ist da - Ausnahmezustand mit Chancen?

Preiskrieg am Ölmarkt: Die dritte Ölkrise ist da - Ausnahmezustand mit Chancen? | Nachricht | finanzen.net
Preiskrieg am Ölmarkt
Folgen
Um das schwarze Gold der Erde herrscht aktuell ein historischer Preiskrieg zwischen den Fördernationen. Dieser Ausnahmezustand bietet nun jedoch gerade Verbrauchern und Privatanlegern erhebliche Chancen.
Werbung
• Doppelschock am Ölmarkt
• Förderkürzungen und Strafzölle…
• …bezwecken keine langfristige Erholung
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Das Sprichwort: "Dieses Mal ist alles anderes", hat schon viele Spekulanten und Börsianer in den Ruin getrieben. Nichtsdestotrotz beschreibt es die aktuelle Situation am globalen Erdölmarkt sehr treffend. Denn im Gegensatz zu den zwei vergangenen Ölkrisen im Herbst 1973 und im Frühjahr 1979, ereignet sich nun eine Erdölkrise der ganz anderen Art.

Die etwas andere Ölkrise

Während die vergangenen beiden Ölkrisen dadurch ausgelöst wurden, dass die Preise für ein Fass Rohöl (159 Liter) plötzlich von 3 auf 12 US-Dollar sowie von 14 auf 38 US-Dollar stiegen, wurde die aktuelle Krise nicht durch höhere Preise, sondern paradoxerweise durch fallende Preise ausgelöst. So stürzte der Erdölpreis der US-Sorte WTI seit Jahresbeginn von über 60 US-Dollar auf zeitweise unter 20 US-Dollar je Barrel und generierte so einen Verlust von über 60 Prozent.

Die Doppelkrise am Ölmarkt

Der drastische Preisverfall am Ölmarkt ist dabei auf zwei wesentliche Faktoren zurückzuführen. So setzt sich die Doppelkrise am Markt aus einem erbitterten Preiskampf zwischen den größten Fördernationen USA, Russland und Saudi-Arabien sowie einem massiven Nachfrageeinbruch aufgrund der Corona-Pandemie zusammen. Diese verheerende Kombination führte dazu, dass das schwarze Gold in den vergangenen Wochen den niedrigsten Preis seit rund 18 Jahren erreich hat. Während in vorherigen Krisen entweder ein Angebots- oder Nachfrageschock für Turbulenzen am Ölmarkt sorgten, beunruhigen derzeit beide Faktoren den Markt.

Rentable Chancen für Verbraucher…

"Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte". Dieses Sprichwort beschreibt die aktuelle Lage am Ölmarkt nahezu perfekt. Denn während Russland und Saudi-Arabien mit billigem Öl die US-Fracking-Konkurrenz aus dem Markt drängen möchten, freuen sich die Chinesen über die extrem günstigen Preise. So nutzt das Reich der Mitte die aktuellen Tiefpreise gekonnt aus, um die heimischen Erdölreserven bis zum Limit aufzufüllen.

Dabei profitieren nicht nur die Asiaten vom günstigen Öl, sondern natürlich auch die deutschen Verbraucher. Dementsprechend könnte es sich jetzt für jeden Haushalt, der eine Ölheizung besitzt, lohnen, die Heizöltanks im Keller bis zum Maximum aufzufüllen.

…und risikofreudige Investoren

Um vom günstigen Ölpreis profitieren zu können, benötigt es jedoch nicht unbedingt einen Heizöltank im Keller, sondern lediglich ein Aktiendepot, viel Mut und einen langen Atem. So können sich risikofreudige Kapitalanleger nun zum Beispiel diverse Öl-Aktien zu Schnäppchenpreisen sichern. Denn der Doppelschock am Erdölmarkt hat natürlich auch die Aktienkurse der Öl-Giganten ordentlich in Mitleidenschaft gezogen. So verloren die Anteilsscheine von ExxonMobil, Chevron, ConocoPhillips, TOTAL, BP und Shell seit Anfang Februar zeitweise über 50 Prozent an Wert.

Dividendenkürzungen werden immer wahrscheinlicher

Trotz der ziemlich attraktiven Bewertungen im Öl-Sektor sollten sich risikofreudige Investoren jetzt nicht von den theoretischen Dividendenrenditen, welche sich teilweise im zweistelligen Bereich befinden, blenden lassen. Denn sollten die Ölpreise noch längere Zeit auf dem aktuellen Niveau verharren, kommen auch die Öl-Multis nicht um Dividendenkürzungen herum. In den meisten Kursen dürften derartige Szenarien jedoch schon eingepreist sein.

Doch selbst wenn beispielsweise der niederländische Öl-Gigant Shell, ein Konzern der seine Ausschüttung seit 1945 nicht mehr gekürzt hat, nun seine Dividende von aktuell 1,88 US-Dollar um 50 Prozent auf 0,94 US-Dollar pro Jahr reduziert, ergibt sich bei einem Kurs von 17 Euro immer noch eine Dividendenrendite von knapp über fünf Prozent.

Zukünftige Förderkürzungen…

Nachdem die Verhandlungen in Bezug auf Förderkürzungen zwischen Russland und Saudi-Arabien im März dieses Jahres kläglich gescheitert sind und zu der aktuellen Ölschwemme geführt haben, ist es nun sehr wahrscheinlich, dass sich die beteiligten Parteien aufgrund der angespannten Lage und zur Stabilisierung der eigenen Wirtschaft in diesen Tagen doch wieder einigen können.

Dabei geht jedoch schon die Internationale Energie Agentur (IEA) davon aus, dass selbst die größte Förderkürzung der Geschichte nicht ausreichen dürfte, um den Erdölmarkt nachhaltig zu beruhigen. "Die notwendige Übereinkunft zur Stabilisierung des Ölmarktes müsste überaus weitreichend sein, wenn man bedenkt wie sehr die Nachfrage eingebrochen ist", so Daniel Hyens, Rohstoffexperte der Australia & New Zealand Banking Corporation gegenüber der Deutschen Presseagentur.

…und Importzölle sind keine Wunderwaffe

Während sich die OPEC+-Staaten wahrscheinlich bald wieder auf eine gemeinsame Förderkürzung einigen können, möchte auch die US-Regierung alles dafür tun, um die amerikanische Öl- und Gasindustrie bzw. Fracking-Industrie vor dem jüngsten Preisverfall zu bewahren. Dabei schließt Donald Trump auch die Verhängung von Importzöllen auf Erdöl nicht aus.

Solange jedoch fast alle Industriestaaten der Welt ihre wirtschaftlichen Aktivitäten ruhen lassen und die Mehrheit der Autos nicht fahren, die Flugzeuge nicht fliegen und die Schiffe nicht über den Ozean schwimmen, wird auch die weltweite Erdöl-Nachfrage bzw. der Ölpreis nicht merklich ansteigen.

Pierre Bonnet / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: 3Dsculptor / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    9
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.683,65-29,74
-1,74%
Kupferpreis5.588,0089,15
1,62%
Ölpreis (WTI)38,971,64
4,39%
Silberpreis17,41-0,30
-1,68%
Super Benzin1,210,01
0,58%
Weizenpreis187,25-0,25
-0,13%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht über 12.800 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- Milliarden-Konjunkturpaket deutlich größer? -- Lufthansa fliegt aus DAX -- Apple, Slack, Deutsche Wohnen im Fokus

Razzia bei Wirecard - Verdacht auf Marktmanipulation. Siemens: Anleihen bringen Milliarden. Hapag-Lloyd hält trotz Unsicherheiten an Gewinnprognose fest. Attacke von MediaSet gegen ProSiebenSat.1-Management. TUIfly will Flotte wegen Corona-Krise halbieren. HUGO BOSS bestätigt Gespräche für Chefposten. Dermapharm-Aktie nach Commerzbank-Abstufung unter Druck. Volkswagen löst Softwareproblem beim Golf 8.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten in Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
TUITUAG00
Carnival Corp & plc paired120100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
BASFBASF11
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001
ITM Power plcA0B57L