finanzen.net
04.09.2019 18:41
Bewerten
(45)

Studie: So tief muss der Ölpreis fallen, damit E-Autos noch aufgehalten werden können

Siegeszug: Studie: So tief muss der Ölpreis fallen, damit E-Autos noch aufgehalten werden können | Nachricht | finanzen.net
Siegeszug
Die französische Großbank BNP Paribas hat in einer Studie den Elektroautomarkt unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Aus wirtschaftlicher Sicht haben traditionelle Fahrzeugantriebe nur unter einer Bedingung noch eine Zukunft.
• Elektrofahrzeuge holen zu Benzinern und Dieseln immer mehr auf
• BNP-Studie macht deutlich, wie viel effizienter erneuerbare Energien in Verbindung mit Elektroautos sind
• Ölpreise müssten massiv sinken, um Benziner & Co. noch wettbewerbsfähig zu machen
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der Elektroautomarkt wächst. Nicht nur der E-Autopionier Tesla übernimmt immer mehr Marktanteile im Automobilbereich, auch die meisten Traditionsautobauer haben inzwischen eine E-Auto-Offensive gestartet, die zu Lasten der Verkaufszahlen bei diesel- und benzinbetriebenen Fahrzeugen führt.

Auch wenn sich am Markt zahlreiche Kritiker zusammenfinden, die immer wieder auf Problemfaktoren wie beschränkte Batteriereichweite hinweisen, macht sich zunehmend der Eindruck breit, dass traditionelle Antriebe ins Hintertreffen geraten. Eine Studie der französischen BNP Paribas bestätigt dies.

"Wells, Wheels and Wires" macht Traditionsautobauern wenig Hoffnung

"Wells, Wheels and Wires" heißt die Studie der Großbank, die sich dem Kampf zwischen Elektroautos und benzin- beziehungsweise dieselbetriebenen Fahrzeugen von wirtschaftlicher Seite aus nähert.

Mark Lewis, der als globaler Leiter für Nachhaltigkeitsforschung bei der BNP tätig ist, hat im Rahmen der Studie untersucht, wie hoch die Rendite ist, wenn man 100 Milliarden US-Dollar in die Produktion von Energie - entweder durch Nutzung von Öl- oder durch alternative Energienformen - investiert. Wieviel nutzbare Energie bekommt man auf die Straße, wenn damit ausschließlich Automobile betrieben werden? Die Antwort könnte viele Skeptiker überraschen, denn sie ist mehr als eindeutig: "Unsere Analyse zeigt, dass bei gleichem Kapitalaufwand erneuerbare Wind- und Solarenergieprojekte in Kombination mit Elektrofahrzeugen sechs- bis siebenmal mehr nützliche Energie auf die Straße bringen, als Öl in Kombination mit Benzinmotoren", verglichen mit Dieselmotoren seien alternative Energieformen drei bis vier Mal effektiver.

Ölpreise müssten massiv sinken

Nur unter einer Voraussetzung ist es möglich, dass mit der gleichen Investitionssumme die gleiche Energiemenge für den Fahrzeugbetrieb zu erzielen wäre, nämlich wenn die Ölpreise deutlich sinken würden. Der langfristige Break-Even-Punkt, ab dem sich Ölenergie zum Betrieb von Benzinern lohnen würde, liege der Studie zufolge bei neun bis zehn US-Dollar. Für den Betrieb von Dieselfahrzeugen ist laut Rechnung der Experten ein Ölpreis zwischen 17 und 19 US-Dollar nötig, um ähnlich effiziente Ergebnisse wie bei der Kombination von erneuerbaren Energien und Elektrofahrzeugen zu erzielen.

Vor dem Hintergrund, dass der Preis von WTI aktuell bei rund 54 US-Dollar je Barrel liegt, während Brent-Öl für 58 US-Dollar gehandelt wird, wäre also ein massiver Preissturz bei dem schwarzen Gold nötig, um Verbrenner und Dieselfahrzeuge auf lange Sicht wettbewerbsfähig machen zu können. "Wir kommen zu dem Schluss, dass die Wirtschaftlichkeit von Öl für Benzin- und Dieselfahrzeuge im Vergleich zu wind- und solarbetriebenen Elektrofahrzeugen unaufhaltsam und irreversibel sinkt, was weitreichende Auswirkungen sowohl für die politischen Entscheidungsträger als auch für die großen Ölkonzerne hat", heißt es im Rahmen der Studie weiter.

Infrastruktur bleibt ein Problem

Während die Rechnung der Großbank deutlich macht, dass wirtschaftliche und ökologische Vorteile erneuerbare Energien in Verbindung mit Elektrofahrzeugen "unwiderstehlich" machen, stellt sich dennoch die Frage, warum Elektroautos dann nicht deutlich weiter verbreitet sind. Die Experten der BNP sehen dabei insbesondere Infrastrukturprobleme als Grund. Es sei Aufgabe der politischen Entscheidungsträger, dieses Problem anzugehen und die Energiewende gezielt zu unterstützen. Konkret nennt die BNP in diesem Zusammenhang steuerliche Anreize für Elektrofahrzeuge, die sich beispielsweise in Norwegen als erfolgreich erwiesen haben, eine verbesserte Ladeinfrastruktur zur Verfügung zu stellen und Energiespeichertechnologien zu fördern.

Unter diesen Voraussetzungen werden Elektroautos bereits in rund fünf Jahren preislich mit Benzin- und Dieselfahrzeugen mithalten können, so das Fazit der Studie. Schon 2024 sei damit zu rechnen, dass die Preise sich aneinander angeglichen haben. Der Siegeszug der Elektroautos dürfte spätestens dann also nicht mehr aufzuhalten sein.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Somboon Srisart / Shutterstock.com, letunas / shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    7
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.493,05-8,10
-0,54%
Kupferpreis5.761,50-115,35
-1,96%
Ölpreis (WTI)58,14-0,67
-1,14%
Silberpreis17,73-0,29
-1,58%
Super Benzin1,400,01
0,79%
Weizenpreis171,500,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX beendet Tag stabil -- Dow letztlich höher -- Fed senkt Leitzins -- FedEx meldet Gewinnwarnung -- Wirecard und Softbank, Beiersdorf, Software AG, HELLA, Covestro im Fokus

Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. BMW-Personalvorständin verlängert Vertrag nicht. Schwache Aktien der Software AG besiegeln Fehlausbruch. US-Behörde genehmigt Versum-Übernahme durch Merck. Regierung legt Blockchain-Strategie vor.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7