finanzen.net
Jetzt neu: Eine Übersicht über von Corona besonders betroffene Aktien (positiv wie negativ)-w-
17.03.2020 07:50

Silber: Kleiner Bruder von Gold kollabiert

Silber und Rohöl: Silber: Kleiner Bruder von Gold kollabiert | Nachricht | finanzen.net
Silber und Rohöl
An den Finanzmärkten will weiterhin keine Ruhe einkehren. Zum Wochenstart kollabierten nicht nur die Aktienmärkte, auch mit dem Silberpreis ging es steil bergab.
Werbung
von Jörg Bernhard

Als sicherer Hafen kann man das Edelmetall Silber derzeit wahrlich nicht bezeichnen. Allein am gestrigen Montag stürzte es um mehr als zwölf Prozent ab und versucht sich nun an einer Bodenbildung. Die extremen Verwerfungen lassen sich aktuell besonders gut am Gold/Silber-Ratio ablesen, das mit 116 auf ein Rekordhoch geklettert ist. Das heißt: Um eine Feinunze Gold zu erwerben, muss man 116 Unzen Silber aufbringen. Als desaströs kann man derzeit aber vor allem den Chart des Silberpreises bezeichnen. Dieser stürzte nämlich ungebremst durch die massive Unterstützungszone im Bereich von 14 Dollar und markierte damit den niedrigsten Wert seit der Finanzkrise 2008/2009.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Silberpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (Mai) um 0,136 auf 12,68 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Gestiegene Contango-Terminkurve

Der Ölpreis hat sich seit Anfang des Jahres mehr als halbiert. Nachfragesorgen in Zusammenhang mit dem Corona-Virus und der Preiskrieg zwischen Russland und Saudi-Arabien waren hierfür verantwortlich und haben den fossilen Energieträger am gestrigen Montag auf den niedrigsten Stand seit vier Jahren gedrückt. Auf den höchsten Stand seit vier (fünf) Jahren ist hingegen bei der US-Sorte WTI (Nordseemarke Brent) die Contango-Terminkurve angestiegen. Bei WTI kostet zum Beispiel ein Future mit 12 Monaten Laufzeit 19 Prozent mehr als der nächstfällige Kontrakt. Um mit einem Ölinvestment bei einjähriger Haltedauer in die Gewinnzone zu gelangen, müsste der Ölpreis erst einmal um mehr als 19 Prozent ansteigen, um in die Gewinnzone zu gelangen - kein sonderlich attraktives Chance/Risiko-Profil.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 1,13 auf 29,83 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,56 auf 30,61 Dollar anzog.


Bildquellen: Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com, Istockphoto

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Donnerstag live um 18 Uhr!

Marktausblick mit Markus Koch! Wie Sie sich jetzt als Anleger positionieren sollten, verrät Experte Markus Koch Ihnen live am Donnerstag im Webinar!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.582,7011,70
0,74%
Kupferpreis4.796,8533,85
0,71%
Ölpreis (WTI)20,380,28
1,39%
Silberpreis14,000,02
0,13%
Super Benzin1,21-0,01
-0,66%
Weizenpreis194,50-1,75
-0,89%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Dow tiefer erwartet -- DAX mit kräftigen Verlusten -- Axel Springer: Börsenaus steht fest -- Dividende bei Bilfinger wackelt -- Continental nimmt Ausblick zurück -- BYD, adidas, Munich Re im Fokus

Talfahrt der europäischen Industrie verschärft sich. E.ON platziert in Corona-Krise grüne Anleihen für 750 Millionen. Coronavirus-Krise lässt deutsche Industrie im März einbrechen. FMC kooperiert mit US-Dialyseanbietern. Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Amazon906866
Airbus SE (ex EADS)938914
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
BayerBAY001