finanzen.net
15.03.2020 01:00

Jetzt Gold kaufen? Die Aussichten - die Anlagemöglichkeiten

Gefragter Stabilisator: Jetzt Gold kaufen? Die Aussichten - die Anlagemöglichkeiten | Nachricht | finanzen.net
Gefragter Stabilisator
Die möglichen Folgen der Virus-Epidemie treiben den Goldpreis. Auf Eurobasis erreicht er ein neues Allzeithoch. Was nun zu tun ist.
Werbung
€uro am Sonntag
von Christoph Platt, Euro am Sonntag

Das Coronavirus schickt nicht nur Kurse in den Keller, es sorgt an anderer Stelle auch für Aufwärts­bewegungen. Anleihen zuver­lässiger Staaten und Gold legen zu, während die Angst vor einer Ausbreitung der Krankheit wächst.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In Euro gerechnet hat der Goldpreis 2020 bereits mehrfach ein neues Allzeithoch erklommen. Jüngst übertraf er erstmals die Marke von 1.500 Euro je Feinunze (31,1 Gramm), am vergangenen Montag erreichte er seinen bisherigen Höchststand bei 1.529 Euro. Auf Dollarbasis ist der Rekord zwar noch etwas entfernt. Gleichwohl steht Gold mit einem Preis von rund 1.630 Dollar auf einem Siebenjahreshoch.

Hauptgrund für die Hausse des Edelmetalls sind die Sorgen um die Auswirkungen des Virus auf Wirtschaft und Finanzmärkte weltweit. Viele Anleger verstehen Gold als Schutz vor Turbulenzen an den Aktienmärkten, wie sie in den vergangenen Tagen aufgetreten sind.

Doch nicht nur Sorgen treiben den Goldpreis, sondern auch nüchterne Erwägungen. Weil das Coronavirus die Wirtschaft schwächt, rechnen Experten mit Zinssenkungen, um die Unternehmen zu stützen. So wird die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank die Zinsen im April senken wird, zurzeit deutlich höher eingeschätzt als noch vor einem Monat.

Niedrige Zinsen unterstützen für gewöhnlich den Goldpreis, weil das Edelmetall, das keine Erträge abwirft, gegenüber Anleihen an Attraktivität gewinnt.

Hohe Nachfrage beflügelt


Treiber des Goldpreises sind aktuell vor allem private Anleger. Die längerfristig orientierten Investoren stecken immer mehr Geld in Produkte, die dem Goldpreis folgen (siehe Investor- Info). Bis Dienstag verzeichneten die vom Finanzportal Bloomberg erfassten Gold-ETFs 25 Handelstage in Folge Zuflüsse - ebenfalls ein neuer Rekord. Die Bestände der Produkte lagen am Mittwoch bei 2.625 Tonnen und damit so hoch wie nie zuvor.

Auch die spekulativen Großanleger haben der Commerzbank zufolge ihre Wetten auf steigende Goldpreise deutlich erhöht. Laut Zahlen der zuständigen US-Aufsichtsbehörde CFTC überwiegen die Positionen auf anziehende Notierungen so stark wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Dass die Nachfrage nach Gold kurzfristig hoch bleibt, ist sehr wahrscheinlich. Denn die Auswirkungen der Corona-Epidemie auf Wirtschaft und Finanzmärkte werden sich fortsetzen. Das dürfte den Preis des Edelmetalls bis auf Weiteres unterstützen. Sollte sich die Beeinträchtigung durch die Krankheit ins zweite Quartal ziehen, hält die US-Investmentbank Goldman Sachs einen Anstieg der Notierung auf 1.850 Dollar für möglich.

Trotzdem sollten Anleger nicht in überzogenem Maß Gold kaufen. Panikähnliche Phasen sind selten ein guter Zeitpunkt, um in einen Markt einzusteigen, der nach oben strebt. Zudem ist die Übermacht der spekulativen Anleger, die auf steigende Notierungen wetten, ein Risikofaktor. Entschließen sie sich, Gewinne mitzunehmen, belastet das den Goldpreis. Auch die aktuell schwache Nachfrage nach dem Edelmetall aus China und Indien, sonst starke Käufer, bietet keine Unterstützung.

Unter dem Aspekt der Risiko­streuung ist für Privatanleger ein Goldanteil von fünf bis zehn Prozent des Vermögens vertretbar. Nur wer große Angst vor Wirtschafts- und Finanzkrisen hat, kann mehr investieren. Ansonsten sollten Stressphasen an den Märkten nicht dazu führen, die zuvor als sinnvoll erachtete Quote auszuweiten.

Investor-Info

Münzen und Barren
Bewährter Krisenschutz


Münzen oder Barren gibt es in etlichen Größen. Das Gewicht reicht im Angebot für Pri­vat­anleger von einem Gramm bis zu einem Kilogramm bei Barren und einer Feinunze (31,1 Gramm) bei Münzen. Unter Kosten­aspekten sind größere Einheiten zu bevor­zugen. Denn bei Münzen und Barren mit geringem Gewicht wird vom Händler ein hoher Aufschlag auf den tatsächlichen Goldpreis erhoben. Barren sind noch einmal günstiger als Münzen, weil aufwendige Prägearbeiten entfallen. Wer andererseits in Krisensituationen mit Gold bezahlen will, ist mit einer kleineren Stückelung und mit Münzen besser gerüstet. Anleger sollten physisches Gold nur bei zertifizierten Händlern kaufen. Dazu zählen die Anbieter Anlagegold24, ESG Edelmetall-Service, philoro Edelmetalle und pro aurum. Sie haben beim jüngsten Edelmetallhändlertest von €uro am Sonntag besonders gut abgeschnitten und ermöglichen den Goldkauf sowohl in Filialen als auch im Internet.

Gold-Wertpapiere
Flexibler Depotbaustein


Wer lediglich auf einen steigenden Goldpreis spekulieren oder sein Vermögen mithilfe des Edelmetalls diversifizieren möchte, braucht keine Münzen und Barren. Stattdessen bietet sich ein Wertpapier an, das der Preisentwicklung eins zu eins folgt. Empfehlenswert ist Xetra-Gold, eine Inhaberschuldverschreibung der Deutschen Börse, die mit Barren physisch hinterlegt ist. Bei Bedarf können sich Anleger das Gold (gegen Entgelt) ausliefern lassen.

Besteuerung
Spezielle Regelungen


Der Kauf und Verkauf von Gold weist einige steuerliche Besonderheiten auf. Beim Erwerb von Gold zu Anlagezwecken wird - anders als bei sonstigen Edelmetallen wie Silber oder Platin - keine Mehrwertsteuer erhoben. Werden Münzen oder Barren mehr als ein Jahr gehalten, sind etwaige Veräußerungsgewinne steuerfrei. Diese Regelung gilt auch für Wertpapiere, die den Goldpreis abbilden - aber nur, wenn sie einen Anspruch auf Auslieferung des Goldes verbriefen. Für das oben ­genannte Xetra-Gold wurde dies bereits gerichtlich festgestellt, für Euwax Gold der Börse Stuttgart dürfte das Gleiche gelten.







____________________________
Bildquellen: Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com, Pics-xl / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.618,454,15
0,26%
Kupferpreis4.863,5091,65
1,92%
Ölpreis (WTI)29,004,25
17,17%
Silberpreis14,39-0,09
-0,64%
Super Benzin1,200,00
0,25%
Weizenpreis191,250,75
0,39%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
MasterCard Inc.A0F602
BASFBASF11
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001