finanzen.net
16.07.2020 23:23

Warum sich sowohl Goldpreis als auch Aktienkurse aufwärts bewegen

Überraschender Gleichklang: Warum sich sowohl Goldpreis als auch Aktienkurse aufwärts bewegen | Nachricht | finanzen.net
Überraschender Gleichklang
Folgen
In der Regel entwickeln sich Gold und Aktien gegenläufig. Doch die Corona-Krise hat auch diese Gewohnheit auf den Kopf gestellt.
Werbung
Gold und Aktien bewegen sich in die gleiche Richtung
• Lockere Geldpolitik von großer Entscheidung
• ABN Amro hebt Prognose für Goldpreis an
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Goldpreis und Aktienkurse zeichnen sich eigentlich durch eine negative Korrelation aus. Das heißt der Goldkurs profitiert üblicherweise von fallenden Aktienkursen, und sinkt wenn die Aktienbörsen zulegen. Dies hängt damit zusammen, dass Gold von Anlegern als "sicherer Hafen" in Krisenzeiten betrachtet wird. Hier parken sie ihr Geld, wenn die Aktienbörsen nachgeben. Umgekehrt schichten sie ihr Geld in Aktieninvestments um, wenn die Stimmung an den Märkten gut ist.

Gold und Aktien im Gleichschritt

Doch in der Corona-Krise wurde diese Ordnung außer Kraft gesetzt: Gold und Aktien bewegen sich plötzlich in die gleiche Richtung.

Zu Beginn der Krise hatte auch Gold trotz seines Rufs als "sicherer Hafen" Kursverluste hinnehmen müssen - genau wie die Aktienbörsen. Beim gelben Edelmetall war hierfür jedoch nicht wie bei Aktien ein schwindendes Anlegervertrauen verantwortlich, sondern die Verluste waren auf Notverkäufe von Investoren zurückzuführen, die von ihren Banken aufgefordert wurden, für ihre mit Wertpapieren hinterlegten Kredite zusätzliche Liquidität nachzuschießen.

Inzwischen hat sich die Panik gelegt und bei vielen Anlegern überwiegt die Hoffnung auf eine rasche wirtschaftliche Erholung. Dank dieses Optimismus konnte der US-Leitindex Dow Jones in den letzten drei Monaten um knapp 9 Prozent zulegen. Bemerkenswert ist jedoch, dass der Goldpreis im gleichen Zeitraum ebenfalls zugelegt hat, und zwar um rund 4 Prozent. Anfang Juli kletterte er zudem erstmals seit 2011 wieder über die Marke von 1.800 US-Dollar.

Deshalb steigen jetzt Aktien und Gold

Die steigenden Aktienkurse sind klar auf die sich verbessernde Stimmung der Investoren zurückzuführen. Die Hilfsprogramme der Regierungen und Notenbanken rund um den Globus in Verbindung mit der wachsenden Hoffnung auf einen Impfstoff gegen das Coronavirus lassen die Anleger wieder mutiger werden und in Aktien investieren.

Doch warum steigt dann auch der Goldpreis? Hierfür sind die geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen der Notenbanken verantwortlich, welche die Leitzinsen in zahlreichen Ländern in den negativen Bereich gesenkt haben. In den Vereinigten Staaten ist dies zwar nicht der Fall, doch wenn man den durch die Inflation verursachten Wertverlust mitberücksichtigt, dann sind die realen Renditen auch in den USA negativ. Dies hat zur Folge, dass die Opportunitätskosten der Goldanleger in Bezug auf Anleiheinvestments verschwinden.

Unter Opportunitätskosten versteht man umgangssprachlich die entgangenen Gewinne, wenn eine Möglichkeiten nicht wahrgenommen wird. In diesem Fall bedeutet es, dass den Anlegern keine Renditen entgehen, wenn sie statt in Staatsanleihen lieber in Gold investieren. Deshalb wird das Geld, mit dem die Notenbanken derzeit die Märkte regelrecht fluten, bevorzugt in Aktien und Gold investiert.

Ausblick

Georgette Boele, Rohstoff-Strategin bei ABN Amro, hält es laut "MarketWatch" für unwahrscheinlich, dass die internationalen Notenbanken ihre geldpolitischen Zügel bald wieder anziehen werden. Damit dürften die den Goldpreis stützenden Niedrigzinsen noch für einige Zeit beibehalten werden.

Deshalb hat die niederländische Bankengruppe auch ihre Prognose für den Goldpreis angehoben. Inzwischen wird zum Jahresende ein Preis von 1.900 Dollar pro Feinunze erwartet, während zuvor nur 1.700 Dollar prognostiziert worden waren.

Da jedoch auch viele Spekulanten aktiv seien, rechnet ABN Amro aber kurzfristig auch mit einer ansehnlichen Korrektur am Goldmarkt. Jedoch sei es laut Georgette Boele wahrscheinlich, dass dieser Preisrückgang nur kurzlebig sein wird und eine gute Gelegenheit für Anleger darstellen wird, die nur auf eine solche günstige Kaufgelegenheit warten.

Redaktion finazen.net

Bildquellen: aslysun / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?
Gleichgewicht finden
Starinvestor Richard Bernstein: Anleger dürfen sich weder von Optimismus noch von Pessimismus anstecken lassen
Die aktuelle Coronakrise macht es schwer für Anleger ihre Portfolios auf das Geschehen an den Aktienmärkten abzustimmen. Marktteilnehmer sind hin- und hergerissen zwischen Hoffnung auf eine wirtschaftlich Erholung und Sorge angesichts steigender Infektionszahlen. Das rät Börsenurgestein Bernstein Anlegern in diesen unsicheren Zeiten.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis2.020,451,94
0,10%
Kupferpreis6.440,00-1,00
-0,02%
Ölpreis (WTI)41,560,03
0,07%
Silberpreis25,95-0,05
-0,21%
Super Benzin1,25-0,01
-0,40%
Weizenpreis179,75-0,75
-0,42%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX letztlich tiefer -- Wall Street schließt fest -- Sixt: Gewinnwarnung -- Bayer vorsichtiger -- Evonik besser als befürchtet -- TeamViewer: Starkes Quartal -- Infineon, K+S, Schaeffler im Fokus

EU-Kommission meldet Bedenken gegen Fitbit-Übernahme durch Google an. Virgin Galactic vergrößert Verlust. Google-Mutter Alphabet nimmt 10 Milliarden Dollar mit Anleihen auf. Ford-Chef Hackett tritt überraschend zurück. ByteDance-Gründer verteidigt US-Verkaufsstrategie für TikTok. Siemens Healthineers erhält FDA-Notfallzulassung für Corona-Antikörpertest.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
NikolaA2P4A9
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750