finanzen.net
11.07.2020 22:18

Gold & Bitcoin - die Outperformer im ersten Halbjahr 2020

Überraschende Bilanz: Gold & Bitcoin - die Outperformer im ersten Halbjahr 2020 | Nachricht | finanzen.net
Überraschende Bilanz
Folgen
Die Corona-Krise hat im ersten Halbjahr deutliche Spuren am Aktienmarkt hinterlassen. Dagegen konnten sich Gold und Bitcoin als deutliche Gewinner präsentieren.
Werbung
• Aktien können Corona-Verluste größtenteils wieder aufholen
• Unsicherheit treibt Goldpreis im ersten Halbjahr stark an
• Bitcoin als Outperformer

Nachdem der deutsche Leitindex DAX sowie die wichtigsten US-Indizes im Februar noch auf neue Allzeithochs geklettert waren, folgte ein Aktiencrash historischen Ausmaßes. Der längste Bullenmarkt der Geschichte fand damit ein abruptes Ende. Verantwortlich hierfür war, dass sich das Corona-Virus nach Asien auch in Europa und den USA ausbreitete. Infolge dessen mussten der DAX am 12. März und der US-Leitindex Dow Jones am 16. März mehr Punkte einbüßen als jemals zuvor an nur einem einzigen Tag.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Doch nach mehreren Tagen mit hohen Verlusten wagten sich die Anleger auch schon wieder aus der Deckung. Denn zum einen wurden die von zahlreichen Regierungen beschlossenen Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens, mittels derer eine weitere Ausbreitung der Krankheit verhindert werden sollte, inzwischen wieder gelockert. Zum anderen haben viele Regierungen noch nie dagewesene Hilfspakete beschlossen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen zu lindern. Unterstützung erhielten sie dabei von den internationalen Notenbanken, die ihre Geldschleusen weit öffneten.

Überraschende Bilanz

So kommt es, dass zum Ende des ersten Halbjahres viele Indizes ihre starken Corona-Verluste größtenteils wieder aufholen konnten, oder im Falle des NASDAQ 100 sogar ein Plus auswiesen.

Der US-Leitindex Dow lag zwar noch immer fast 10 Prozent unter seinem Stand vom Jahresende 2019, jedoch hat er sich damit trotzdem deutlich von seinem 52-Wochen-Tief erholt. Ähnlich war die Entwicklung auch beim DAX, der das erste Halbjahr mit einem Verlust von rund 7 Prozent beendete. Beim S&P 500, der den breiten US-Aktienmarkt abbildet, belief sich das Minus sogar nur auf 4 Prozent.

Besser entwickelten sich Technologie-Aktien. Das hängt damit zusammen, dass die Anleger davon ausgehen, dass durch das Social Distancing die Digitalisierung noch beschleunigt werden dürfte - beispielsweise durch die verstärkte Nutzung des Home-Office oder des Online-Handels. Deshalb lag der TecDAX zum Ende des ersten Halbjahres gerade mal 2 Prozent unter seinem Niveau vom Jahreswechsel, während der NASDAQ 100 in den ersten sechs Monaten 2020 sogar um über 16 Prozent zulegen konnte.

Gold, der sichere Hafen

Mit zu den stärksten Verlierern im ersten Halbjahr 2020 gehörten die Ölpreise. Sowohl die US-Sorte WTI als auch die Nordsee-Sorte Brent gaben deutlich über 30 Prozent ab. Denn die Corona-Krise hat zu einem heftigen Einbruch der Ölnachfrage geführt und bisher ist nicht abzusehen, wann sich diese wieder vollständig erholen wird.

Andererseits hat der Wunsch der Anleger nach Sicherheit den Goldpreis enorm angetrieben. Das gelbe Edelmetall wird schon seit jeher als "sicherer Hafen" in Krisenzeiten betrachtet und konnte von diesen Ruf auch während der Corona-Krise profitieren. So stieg der Goldpreis im ersten Halbjahr um über 17 Prozent.

Bitcoin sticht hervor

Besser entwickelte sich nur der Bitcoin. Die weltweit beliebteste Kryptowährung wird von ihren Fans als gute Alternative zu Gold angepriesen und kletterte im gleichen Zeitraum um über 27 Prozent.

Hierzu haben ausgerechnet die internationalen Notenbanken, die Cyberwährungen im allgemeinen sehr skeptisch gegenüber stehen, beigetragen. Denn um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise zu dämpfen, haben die Währungshüter rund um die Welt Zinssenkungen, Milliarden-Anleihekaufprogramme und weitere Instrumente zur Stützung der Wirtschaft beschlossen. Doch diese enorm gelockerte Geldpolitik bringt auch Risiken für Inflation und Staatsverschuldung mit sich. Für Anleger, deren Vertrauen in das staatliche Finanzsystem deshalb erschüttert wurde, gewinnt der Bitcoin deshalb an Attraktivität.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Der Bitcoin wurde nämlich als dezentrales, staatlich unabhängiges und nicht-inflationäres Zahlungsmittel entworfen. Um einen inflationsbedingten Wertverlust zu verhindern, hat Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto bereits bei der Programmierung der digitalen Währung festgelegt, dass die Anzahl der umlaufenden Bitcoins mit immer geringerer Geschwindigkeit wächst (Halving), bis die festgelegte Obergrenze von 21 Millionen Coins erreicht wird.

Unsicherheit bleibt

Auch in den kommenden Monaten dürften die Märkte von Unsicherheit geprägt sein, denn bisher gibt es noch keinen Corona-Impfstoff. Damit ist nicht auszuschließen, dass es eine zweite Infektionswelle geben wird, mit ungewissen Auswirkungen auf die Wirtschaft.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Andrew Angelov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Krisen-Profiteur
Nach neuem Rekordhoch: Goldman Sachs hebt Goldpreis-Prognose an
Während die Corona-Pandemie den Großteil der Wirtschaft in eine noch nie dagewesene Krise stürzte, profitiert Gold von den Unsicherheiten am Markt und erreicht neue Höchststände. So viel dürfte der Goldpreis laut den Analysten von Goldman Sachs noch zulegen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.968,75-7,15
-0,36%
Kupferpreis6.446,2512,75
0,20%
Ölpreis (WTI)40,23-0,20
-0,49%
Silberpreis24,29-0,16
-0,63%
Super Benzin1,25-0,00
-0,32%
Weizenpreis181,00-1,25
-0,69%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX weit im Plus -- Varta und Samsung bauen Zusammenarbeit aus -- Siemens Healthineers bestätigt Milliardenkauf -- Commerzbank will Führungskrise lösen -- RWE, Nordex, Stabilus, MTU im Fokus

Bundesbank sieht Karlsruher Forderungen zu EZB-Anleihen erfüllt. Lufthansa nimmt weitere Europaziele wieder in den Flugplan auf. Bayer schließt Verkauf der Tiergesundheitssparte an Elanco ab. Microsoft will mit Trumps Hilfe US-Geschäft von TikTok kaufen. Tesla könnte mit neuer Fabrik schneller als in China sein. Buffett setzt weiter auf Bank of America - Anteil noch weiter ausgebaut. Société Générale überrascht mit Milliardenverlust im 2. Quartal.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Siemens Healthineers AGSHL100
BASFBASF11
Siemens AG723610
TUITUAG00
Ballard Power Inc.A0RENB