finanzen.net
18.06.2019 22:01
Bewerten
(32)

EZB-Chef Draghi bekräftigt Bereitschaft zu neuen Zinssenkungen - Kritik von Trump

"Spielraum" für QE: EZB-Chef Draghi bekräftigt Bereitschaft zu neuen Zinssenkungen - Kritik von Trump | Nachricht | finanzen.net
"Spielraum" für QE
DRUCKEN
Die Europäische Zentralbank (EZB) steuert wegen einer sich verschärfenden Konjunkturflaute auf eine weitere Lockerung ihrer Geldpolitik zu.
Sollte sich der Wirtschaftsausblick nicht verbessern und die Inflation im Euroraum nicht anziehen, werde eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik erforderlich sein, sagte EZB-Präsident Mario Draghi am Dienstag bei der jährlichen Notenbankkonferenz der EZB im portugiesischen Sintra. Die Aussagen lösten heftige Kursbewegungen an den Finanzmärkten aus und riefen US-Präsident Donald Trump auf den Plan.

Zusätzliche Zinssenkungen und weitere Anleihekäufe seien denkbar, sagte Draghi. Sie gehörten zum Instrumentenkasten der EZB. "Wir werden alle Flexibilität innerhalb unseres Mandats nutzen, um unseren Auftrag zu erfüllen", versicherte der Notenbankpräsident. "In den kommenden Wochen wird der EZB-Rat überlegen, wie unsere Instrumente entsprechend der Schwere des Risikos für die Preisstabilität angepasst werden können", hieß es weiter.

"Nach den Äußerungen Draghis erwarten wir, dass die EZB vermutlich schon auf ihrer nächsten Sitzung am 25. Juli eine Senkung des Einlagezinses von minus 0,4 auf minus 0,5 Prozent beschließt", kommentierte EZB-Fachmann Michael Schubert von der Commerzbank. Der Einlagezins ist eine Art Gebühr für Geld, dass Geschäftsbanken bei der EZB parken. Mit neuen Käufen von Staatsanleihen rechnet Schubert hingegen nur, falls die wirtschaftliche Entwicklung deutlich schlechter als bisher erwartet ausfallen sollte.

Mit seinen Aussagen löste Draghi heftige Kursreaktionen an den Finanzmärkten aus. Im Handel mit europäischen Staatsanleihen kam es zu einem regelrechten Einbruch der Zinsen. Mit dem allgemein starke Rückgang rutschten die Renditen für zehnjährige Staatsanleihen aus Frankreich und aus Österreich erstmals in den negativen Bereich. Zehnjährige Bundesanleihen rauschten zeitgleich noch tiefer in die Negativzone und erreichten ein neues Rekordtief bei minus 0,33 Prozent.

Auch bei Staatsanleihen aus südlichen Ländern der Eurozone kam es zu einem massiven Rückgang der Renditen. Besonders stark fiel der Marktzins für Griechenanleihen mit 0,22 Prozentpunkte auf 2,47 Prozent und für zehnjährige Italien-Anleihen mit 0,21 Prozentpunkte auf 2,09 Prozent.

Die Signale der EZB für eine lockere Geldpolitik beflügelten die Aktienmärkte und setzte den Euro unter Druck. Zeitweise rutschte der Kurs der Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,12 US-Dollar. Eine Entwicklung, die US-Präsident Donald Trump mit einer scharfen Kritik an die Adresse von EZB-Präsident Draghi auf dem Plan rief.

"Mario Draghi hat gerade angekündigt, dass weiterer Stimuli kommen könnte, was den Euro gegenüber dem Dollar sofort fallen ließ", schrieb Trump am Dienstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Dies mache es "ihnen" - vermutlich den Euroländern - zu Unrecht leichter, gegen die USA im Wettbewerb anzutreten. "Damit kommen sie seit Jahren durch, zusammen mit China und anderen", kritisierte Trump weiter.

Trump hat sich zuvor mehrfach mit zum Teil herber Kritik in Richtung der US-Notenbank Fed zu Wort gemeldet. Er fordert vehement eine Zinssenkung in den USA, damit der Aufschwung der amerikanischen Wirtschaft gestützt wird. Dagegen hat er sich gegenüber Zentralbanken anderer Länder bisher eher zurückgehalten.

Die Signale der EZB für eine mögliche Lockerung ihrer Geldpolitik folgten nach einer Reihe von negativen Stimmungsdaten aus der Eurozone. Zuletzt sorgten Konjunkturerwartungen von Finanzexperten für eine herbe Enttäuschung. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) brach im Juni um 19,0 Punkte auf minus 21,1 Zähler ein, wie aus Daten vom Dienstag hervorging. Es war der zweite Rückgang in Folge. Der Konjunkturindikator rutschte auf den tiefsten Stand seit einem halben Jahr.

Als Ursache für den Stimmungseinbruch unter Finanzprofis nannte ZEW-Chef Achim Wambach die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China. Außerdem habe das gestiegene Risiko eines militärischen Konflikts im Nahen Osten und die höhere Wahrscheinlichkeit eines ungeordneten Austritts Großbritanniens aus der EU den Ausblick für die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft belastet.

Draghi: Wechselkurs ist kein Politikziel der EZB

EZB-Präsident Mario Draghi hat den von US-Präsident Donald Trump implizit erhobenen Vorwurf zurückgewiesen, den Euro-Wechselkurs gegenüber dem US-Dollar absichtlich zu schwächen. "Der Wechselkurs ist keine Zielgröße der Geldpolitik", sagte Draghi bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen des geldpolitischen Forums im portugiesischen Sintra. Die EZB habe ein mittelfristiges Preisstabilitätsmandat von knapp 2 Prozent und er habe lediglich gesagt, welche Instrumente die EZB einsetzen könne, um dieses Ziel zu erreichen.

SINTRA/FRANKFURT (dpa-AFX) / (Dow Jones)

Bildquellen: EMMANUEL DUNAND/AFP/Getty Images, einstein / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,45%
Rietumu Bank1,45%
Banca Sistema1,45%
Banco BNI Europa1,45%
Haitong Bank1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Newmont Mining Corp. (NMC)853823
Infineon AG623100
SAP SE716460
BayerBAY001
Barrick Gold Corp.870450
Airbus SE (ex EADS)938914
Scout24 AGA12DM8