Situativer Ansatz

Situativer Ansatz

Ansatz der Betriebswirtschaftslehre, der die These, dass es optimale, d. h. zielorientierte Organisation, Planung, Führungsstil, etc. gibt, aufgibt und stattdessen bei jeder dieser Überlegungen die Situation (Umwelt) in der betreffenden Entscheidung miteinbezieht. Während also bisher überlegt wurde, ob z. B. die funktionale oder die divisionale Organisationsform nach Abwägung aller systemimmanenten Vor- und Nachteile als die bessere anzusehen ist, wird mit dem neuen Ansatz versucht, so genannte Wenn-dann-Aussagen unter Einbezug der jeweiligen Situation zu treffen.

SCHNELLSUCHE

Situativer Ansatz - Beispiele
Diese Aussagen könnten z. B. lauten: Wenn die Situation × (als Funktion von Größe, Alter, Technologie, Leistungsprogramm, Qualität der Mitarbeiter, Lieferanten-, Kundenbeziehungen, etc.) vorliegt, sollte die Organisation y (als Funktion des Spezialisierungs-, Zentralisierungs-, Formalisierungsgrades, Ebenenzahl, etc.) gewählt werden. Derart multivariable Aussagesysteme sind komplex und schwierig zu erforschen. Insbesondere in der Organisationstheorie werden aktuell derartige Untersuchungen angestellt, obgleich der Ansatz in allen Bereichen der Betriebswirtschaftslehre Eingang findet (Mintzberg-Konfiguration, Sieben-S-Modell (7-S-Modell)).
Entwicklung
Die Entwicklung des situativen Ansatzes wird nach Kieser/Kubicek in drei Abbildungen (S-4, S-5, S-6) dargestellt. Während bei der analytischen Variante (Abbildung S-4) zunächst einfache, meist singuläre Aussagen aufgrund von Beobachtungen einzelner Organisationen getroffen wurden, ohne die Wirkungen der Situation näher zu untersuchen, soll bei der verhaltensorientierten Variante (Abbildung S-5) das Verhalten der Mitarbeiter als Reaktion auf die Situation und die Organisationsgestaltung mit einbezogen werden. Das Verhalten von Mitarbeitern bei der Reorganisation von Unternehmen kann entscheidenden Einfluss auf die Effizienz der Organisation haben. Als dritte Variante (Abbildung S-6) wurde das aktuell bedeutsame handlungsorientierte Modell dargestellt, das ausgehend von einer zielorientierten Gestaltung (Verhalten) die "prophylaktische" Organisationsstruktur noch situativ relativiert, bevor deren Wirkungen prognostiziert werden (Wird), um sie mit den Zielen (Soll) zu vergleichen. Sofern sich Ziele und Prognosen decken, kann ein FIT festgestellt werden, d. h. eine optimale Abstimmung von Organisation und Situation vermutet werden.
Entwicklung Schaubilder
Situativer Ansatz

Abbildung S-4: Analytische Variante

Situativer Ansatz

Abbildung S-5: Verhaltensorientierte Variante

Situativer Ansatz

Abbildung S-6: handlungsorientierte Variante

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/situativer-ansatz/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln