16.11.2020 18:06

VW-Aktie legt zu: VW-Konzern bestätigt Mittelfristziele - Vorbereitungen für Abspaltung von Lamborghini und Ducati

2022 auf Vorkrisenniveau: VW-Aktie legt zu: VW-Konzern bestätigt Mittelfristziele - Vorbereitungen für Abspaltung von Lamborghini und Ducati | Nachricht | finanzen.net
2022 auf Vorkrisenniveau
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Volkswagen will sich von der Corona-Krise nicht aus der Bahn werfen lassen und hält an seinen wichtigsten Finanzzielen bis 2025 fest.
Werbung
Der weltgrößte Autobauer bleibt nach der Planungsrunde für die kommenden fünf Jahre trotz der Pandemie-Belastungen auch bei seiner Geschäftsstrategie, wie das Top-Management am Montag betonte.

"Ich bin optimistisch, dass wir dieses Jahr ordentlich abschließen", sagte VW-Chef Herbert Diess in einer Telefonkonferenz mit Analysten. "2022 dürften wir dann wieder auf Vorkrisenniveau sein." 2021 werde ein "Übergangsjahr" mit deutlicher Erholung bei Auslieferungen und Umsatz gegenüber dem laufenden Jahr, sagte Finanzchef Frank Witter. Die Folgen der Virus-Krise blieben für die gesamte Branche eine Herausforderung. "Aber wir werden nicht von der Klippe stürzen."

Konkret erwartet VW 2025 weiter einen Anteil des Betriebsergebnisses am Umsatz von 7 bis 8 Prozent, wenn Sondereinflüsse herausgerechnet werden. In einem Zwischenschritt 2022 dürften es 6 bis 7 Prozent sein, so Witter. Vor der Corona-Krise hatte VW schon für das laufende Jahr 6,5 bis 7,5 Prozent in Aussicht gestellt. Weil Investitionen in neue Technologien nicht vernachlässigt werden sollen, werde die Forschungskostenquote bis 2022 höher sein als bisher geplant. VW habe in den kommenden Jahren mit bedeutend weniger Umsatz zu kämpfen als noch in der vergangenen Fünfjahresplanung anvisiert, sagte Witter.

Seit längerem strebt VW schon eine Ausschüttungsquote von mehr als 30 Prozent des Nettogewinns an - für dieses Jahr könnte sie wegen des zu erwartenden niedrigeren Gewinns über der Marke liegen, sagte der Finanzvorstand. Für das kommende Jahr sollte sie sich dann zwischen 25 und 30 Prozent einpendeln.

Am Freitag hatte der Konzern seine aktualisierte Ausgabenverteilung beschlossen. Angesichts der konjunkturellen Unsicherheit stagnieren die Gesamtinvestitionen bis 2025 bei rund 150 Milliarden Euro - es gibt aber weitere Aufstockungen der Anteile für alternative Antriebe und Digitales. Diess sagte am Montag, in der kommenden Planungsrunde werde die Produktion von Verbrennern noch stärker an Einzelstandorten zusammengezogen. 2023 etwa wandert der Passat von Emden nach Bratislava. Alle Golf-Modelle entstehen schon in Wolfsburg.

Sehr eng wird es für den Konzern in diesem Jahr mit der Einhaltung der verschärften CO2-Ziele der EU. "Es wird hart", sagte Diess. "Wir werden das Ziel wahrscheinlich knapp verfehlen, aber wir sind sehr dicht dran. Nächstes Jahr sollte es einfacher werden." VW baut den Anteil der E-Autos aus, 2021 soll er auf 6 bis 8 Prozent der Verkäufe steigen. Sollte der "Green Deal" der EU mit nochmals strikteren Klimavorgaben kommen, sei bei der nächste Runde eine "Neuplanung" nötig. Grundsätzlich steht der Konzern aber hinter den CO2-Zielen.

"Wir machen auch auf der Software-Seite Fortschritte", sagte Diess. Etwa die Hälfte der Investitionen gehe in die Weiterentwicklung von Technologien zum autonomen Fahren. "Bestimmte Übernahmen" seien in Vorbereitung - der Konzern peilt aber vor allem eine höhere eigene IT-Wertschöpfung, eigene Software und ein Auto-Betriebssystem an.

Laut Witter bleibt der Spardruck im Konzern hoch: "Wir sind entschlossen, den Stift in allen Geschäftsbereichen anzuspitzen." VW baut Jobs in klassischen Bereichen ab, während die Zukunftssektoren mehr Personal bekommen. Vor allem die fixen Kosten seien derzeit noch "nicht wettbewerbsfähig", räumte Witter ein. Der Konzern will deshalb auch noch mehr Ausstattungsvarianten einzelner Modelle streichen.

Volkswagen: Bereiten Abspaltung von Lamborghini und Ducati vor

Volkswagen bereitet eine Abspaltung seiner italienische Beteiligungen Lamborghini und Ducati vor.

Man arbeite an der rechtlichen Struktur der Beteiligungen, zu denen auch Italdesign gehört, sagte Konzernchef Herbert Diess am Montag bei einer Telefonkonferenz mit Analysten. Finanzvorstand Frank Witter fügte hinzu, eine endgültige Entscheidung sei noch nicht gefallen.

Reuters hatte im Oktober aus Finanzkreisen berichtet, VW bereite eine Abspaltung mit dem Ziel vor, die zu AUDI gehörenden italienischen Töchter an die Börse zu bringen. Dabei wolle Volkswagen weiter an Lamborghini beteiligt bleiben. Analysten sehen die Abspaltung als einen wichtigen Schritt, um die Marktkapitalisierung des Konzerns zu erhöhen. So würde sich Volkswagen Quellen eröffnen, um die enormen Investitionen für den Schwenk den E-Mobilität und selbstfahrende Autos zu finanzieren.

Die im DAX notierte VW-Vorzugsaktie lag im XETRA-Handel am Montag mit der stärkeren europäischen Autobranche letztlich 2,24 Prozent im Plus bei 153,54 Euro. zwischenzeitlich erreichte der Kurs bei 156 Euro zu Wochenbeginn sogar ein neues Post-Corona-Hoch. Seit einigen Tagen geht es für die Papiere nahezu nur noch bergauf, weil mit den hoffnungsvollen Corona-Impfstoffdaten zuvor gemiedene Titel für die Anleger wieder attraktiver werden. Das jüngste Tief markierten die VW-Vorzüge bei knapp 123 Euro vor zwei Wochen. Anfang des Jahres war die Aktie aber noch gut 176 Euro wert.

(dpa-AFX / Reuters)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf Volkswagen VzJJ0G8K
Open End Turbo Put Optionsschein auf Volkswagen VzJJ2L6N
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ0G8K, JJ2L6N. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: FotograFFF / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.01.2021Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
22.01.2021Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
22.01.2021Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
22.01.2021Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
22.01.2021Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.01.2021Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
22.01.2021Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
21.01.2021Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
15.01.2021Volkswagen (VW) vz kaufenIndependent Research GmbH
15.01.2021Volkswagen (VW) vz kaufenDeutsche Bank AG
22.01.2021Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
22.01.2021Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
22.01.2021Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.01.2021Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
14.01.2021Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
30.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
20.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
16.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
11.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
30.10.2020Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln