finanzen.net
23.08.2019 15:18
Bewerten
(0)

freenet-CEO Vilanek: "Der Markt will die UPC-Übernahme nicht"

"Grober Missbrauch": freenet-CEO Vilanek: "Der Markt will die UPC-Übernahme nicht" | Nachricht | finanzen.net
"Grober Missbrauch"
Im Streit mit seiner Beteiligung Sunrise über den Kauf von UPC Schweiz teilt der Chef von Freenet gegen den Verwaltungsrat des schweizerischen Telekomunternehmen aus.
"Ich dachte bisher immer, dass auch in der Schweiz ein Unternehmen den Aktionären und nicht dem Verwaltungsrat gehört. Aber dieses Verständnis scheint der Sunrise-Verwaltungsrat nicht zu teilen", sagte Christoph Vilanek der Handelszeitung. Er sprach von einem "groben Missbrauch der Aktionärsdemokratie".

Sunrise will den Kabelnetzbetreiber UPC Schweiz für 6,3 Milliarden Franken übernehmen. Zur Finanzierung des Deals plant der zweitgrößte Schweizer Telekomkonzern eine Kapitalerhöhung von gut 4 Milliarden Franken. Dafür benötigt er den Segen der Aktionäre. freenet, mit knapp 25 Prozent der größte Aktionär, sperrt sich allerdings dagegen. Im Gegenzug hat der Sunrise-Verwaltungsrat unter Präsident Peter Kurer beschlossen, die freenet-Vertreter von den künftigen Beratungen über die UPC-Transaktion auszuschließen.

Vilanek gab sich im Gespräch mit der Handelszeitung optimistisch, dass er die UPC-Übernahme auf der außerordentlichen Hauptversammlung verhindern könne. Seit er am Freitag bekannt gegeben habe, dagegen zu stimmen, "erhielten wir viele Anrufe von Investoren, die unsere Meinung teilen. Die uns sagten, dass sie an der GV dagegen stimmen werden. Und das waren keine Kleinaktionäre." Zu der Übernahme urteilte er: "Der Markt will das nicht. Offensichtlich sind die ganzen Hedgefonds in der Sache short."

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: freenet, SEBASTIAN DERUNGS/AFP/Getty Images

Nachrichten zu freenet AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu freenet AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.09.2019freenet buyJefferies & Company Inc.
13.08.2019freenet HaltenIndependent Research GmbH
12.08.2019freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.08.2019freenet UnderweightBarclays Capital
09.08.2019freenet kaufenDZ BANK
09.09.2019freenet buyJefferies & Company Inc.
12.08.2019freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.08.2019freenet kaufenDZ BANK
09.08.2019freenet buyWarburg Research
09.08.2019freenet buyJefferies & Company Inc.
13.08.2019freenet HaltenIndependent Research GmbH
10.05.2019freenet HaltenIndependent Research GmbH
07.05.2019freenet HoldHSBC
16.04.2019freenet NeutralUBS AG
26.03.2019freenet HaltenIndependent Research GmbH
12.08.2019freenet UnderweightBarclays Capital
09.08.2019freenet UnderweightBarclays Capital
09.08.2019freenet SellGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2019freenet SellUBS AG
30.07.2019freenet UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für freenet AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Ballard Power Inc.A0RENB
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100