finanzen.net
16.08.2019 17:50
Bewerten
(2)

Sunrise- und freenet-Papiere gefragt: Milliardenübernahme von Sunrise steht auf der Kippe - freenet lehnt Kapitalerhöhung ab

Zitterpartie: Sunrise- und freenet-Papiere gefragt: Milliardenübernahme von Sunrise steht auf der Kippe - freenet lehnt Kapitalerhöhung ab | Nachricht | finanzen.net
Zitterpartie
Der Mobilfunkanbieter und Sunrise-Großaktionär freenet lehnt eine Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC Schweiz durch seine Schweizer Beteiligung in seiner aktuellen Form ab.
Dabei stören sich die Hamburger vor allem an den Bedingungen der Transaktion, etwa die geplante milliardenschwere Kapitalerhöhung durch Sunrise. freenet kündigte am Freitag an, gegen diese stimmen zu wollen. Damit könnte der Deal auf der Kippe stehen.

freenet erachte die aktuellen Transaktionsbedingungen, insbesondere den vereinbarten Kaufpreis, die geplante Verteilung der Synergien sowie die Transaktionsstruktur als unausgewogen und nachteilig für alle Sunrise-Aktionäre, erklärten die Hamburger.

Der Telekomkonzern Sunrise erhofft sich seinerseits nach wie vor Vorteile aus dem Kauf. Das Unternehmen sei "überzeugt, dass die Übernahme eine stärkere und wertvollere Sunrise schafft", erklärten die Schweizer am Freitag und verwiesen auf die strategische Logik eines Zusammenschlusses. Das Unternehmen kündigte an, am 22. August über die UPC-Übernahme weiter informieren zu wollen. Die Aktie der Schweizer legte trotz des Rückschlags zuletzt um mehr als drei Prozent zu. Der Kurs von freenet gewann gleichzeitig rund zwei Prozent.

Sunrise, an dem freenet rund ein Viertel der Anteile hält, hatte Ende Februar seine Kaufabsicht für den im Internet- und TV-Geschäft starken Wettbewerber UPC Schweiz angekündigt, der zum US-Konzern Liberty Global gehört. Der Kaufpreis sollte laut Vereinbarung 6,3 Milliarden Schweizer Franken (rund 5,8 Milliarden Euro) betragen. Dafür hatte das Unternehmen eine Kapitalerhöhung von 4,1 Milliarden Franken vorgeschlagen. Für freenet eindeutig zuviel: Unternehmens-Chef Christoph Vilanek nannte dagegen am Freitag lediglich eine Erhöhung von unter einer Milliarde akzeptabel.

Die Zustimmung der Aktionäre sollte im Rahmen einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung im zweiten Halbjahr 2019 eingeholt werden. freenet hält allerdings auch den Kaufpreis für zu hoch, unter anderem wegen des angespannten Marktumfeldes sowie der operativen Entwicklung von UPC und verlangte eine Reduzierung. Dagegen konterte Sunrise, die Ergebnisse von UPC lägen leicht über den Erwartungen.

Auch die geplante Barzahlung, die vorgeschlagene Kapitalstruktur sowie die Struktur der Finanzschulden würden zu einer unangemessenen Belastung der Sunrise-Aktionäre führen, hieß es von freenet. Das Management habe der Sunrise-Spitze daher nun einen Forderungskatalog vorgelegt, sagte Vilanek. Darin sei unter anderem die Beteiligung der bisherigen UPC-Mutter Liberty Global an dem dann fusionierten Unternehmen mit 20 bis 30 Prozent aufgeführt. Damit würden die Ausführungsrisiken, aber auch das Wertschöpfungspotenzial auf alle Beteiligten fair verteilt.

Bereits Anfang Mai hatte freenet-Finanzchef Ingo Arnold die Struktur des Deals kritisiert und auf Nachbesserung gepocht. Eine Kapitalerhöhung würde die Beteiligung an Sunrise deutlich verwässern.

Die Sunrise-Aktie legte im Schweizer Handel letztlich 3,53 Prozent auf 76,25 Schweizer Franken zu. Die freenet-Papiere gewannen bis zum XETRA-Handelsende 3,26 Prozent auf 17,41 Euro.

HAMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: freenet, SEBASTIAN DERUNGS/AFP/Getty Images

Nachrichten zu freenet AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu freenet AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.10.2019freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.09.2019freenet buyJefferies & Company Inc.
13.08.2019freenet HaltenIndependent Research GmbH
12.08.2019freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.08.2019freenet UnderweightBarclays Capital
18.10.2019freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.09.2019freenet buyJefferies & Company Inc.
12.08.2019freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.08.2019freenet kaufenDZ BANK
09.08.2019freenet buyWarburg Research
13.08.2019freenet HaltenIndependent Research GmbH
10.05.2019freenet HaltenIndependent Research GmbH
07.05.2019freenet HoldHSBC
16.04.2019freenet NeutralUBS AG
26.03.2019freenet HaltenIndependent Research GmbH
12.08.2019freenet UnderweightBarclays Capital
09.08.2019freenet UnderweightBarclays Capital
09.08.2019freenet SellGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2019freenet SellUBS AG
30.07.2019freenet UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für freenet AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Gewinn -- Wall Street-Kurse steigen -- Keine Abstimmung über Brexit-Deal -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP, Munich RE, HelloFresh im Fokus

Apple-Aktie auf Allzeithoch. Coty prüft Verkauf von Wella und anderen Marken. China kündigt bei WTO Strafzölle gegen USA in Milliardenhöhe an. Daimler wirbt mit Gutschein-Aktion um Software-Updates. Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit fast 70 Jahren. Pharmariesen wenden Schmerzmittel-Prozess durch Vergleich ab.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SAP SE716460
Infineon AG623100