finanzen.net
12.03.2019 11:33
Bewerten
(0)

Volkswagen erhöht Tempo bei E-Mobilität - VW-Chef Diess warnt vor Stellenabbau

70 neue Modelle: Volkswagen erhöht Tempo bei E-Mobilität - VW-Chef Diess warnt vor Stellenabbau | Nachricht | finanzen.net
70 neue Modelle
DRUCKEN
Volkswagen setzt stärker als bisher auf den Wandel zur Elektromobilität.
In den nächsten zehn Jahren sollen knapp 70 neue E-Modelle auf den Markt kommen, kündigte der DAX-Konzern anlässlich der Jahrespressekonferenz mit. Bisher hatte VW mit 50 neuen Modellen geplant. Damit steigt auch die Zahl der Elektrowagen, die auf den E-Plattformen des Konzerns gebaut werden sollen von 15 auf 22 Millionen Fahrzeuge.

Der stärkere Schwenk zur Elektromobilität sei für den Wolfsburger Konzern ein "wichtiger Baustein" auf dem Weg zur bilanziellen CO2-Neutralität. Die Volkswagen AG will bis 2050 vollkommen CO2-neutral sein.

VW-Trend zur Elektromobilität wird Jobs kosten

Volkswagen-CEO Herbert Diess hat vor den Folgen des Wandels zur Elektromobilität auf die Beschäftigten gewarnt. "Wir werden Arbeitsplätze abbauen. Und es wird schwer, das nur mit Fluktuation und Altersteilzeit zu schaffen", sagte der Manager anlässlich der Jahrespressekonferenz. Betriebsbedingte Kündigungen schloss der VW-Chef aber aus. Der Strukturwandel könne nur gemeinsam mit den Arbeitnehmern gemeistert werden.

Diess forderte eine "offene Debatte" über die Folgen der Elektromobilität. "Denn zur Wahrheit gehört: Ein E-Auto lässt sich mit etwa 30 Prozent weniger Aufwand herstellen als ein Verbrenner", sagte der Manager.

In den vergangenen Tagen hatte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh nach Berichten über zusätzliche Milliardeneinparungen und Stellenstreichungen das Management um Diess ungewöhnlich scharf kritisiert. "Es kann nicht sein, dass hier Milliarden versenkt werden und das bleibt ohne Folgen", hatte Osterloh der Braunschweiger Zeitung mit Blick auf die WLTP-Probleme bei VW gesagt. Am Montag habe es ein "konstruktives Gespräch" mit Osterloh gegeben, so Diess am Dienstag. Es müsse allen klar sein, dass es um Jobabbau und nicht um Jobaufbau gehe.

Damit droht der Konflikt zwischen Osterloh und Diess wieder hochzukochen. Die beiden hatten sich vor gut zwei Jahren nach harten Verhandlungen auf den sogenannten Zukunftspakt geeinigt, mit dem in Deutschland bis 2020 netto bis zu 14.000 Stellen sozialverträglich wegfallen sollen. Bis 2025 gibt es eine Beschäftigungsgarantie, die betriebsbedingte Kündigungen ausschließt. VW beschäftigt weltweit gut 655.000 Mitarbeiter, in Deutschland sind es mehr als 290.000 Beschäftigte.

WOLFSBURG (Dow Jones)

Bildquellen: PAUL J. RICHARDS/AFP/Getty Images, Ken Wolter / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
19.03.2019Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
15.03.2019Volkswagen (VW) vz buyWarburg Research
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
19.03.2019Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
15.03.2019Volkswagen (VW) vz buyWarburg Research
13.03.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
25.02.2019Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
29.01.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
15.01.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
06.12.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.08.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow beendet Handel im Minus -- Fed tastet Leitzins nicht an -- BMW erwartet Gewinnrückgang -- Gllyphosat-Prozess: Urteil gegen Bayer -- Post, NORMA, zooplus im Fokus

TOM TAILOR verkauft Bonita. HORNBACH meldet weitere Gewinnwarnung. Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich. OSRAM-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen. Gewinnwarnung: Schwache Wirtschaft verhagelt FedEx das Geschäft. CTS Eventim zahlt für 2018 mehr Dividende. FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T