15.03.2021 15:58

Talanx hält Dividende trotz Gewinneinbruch stabil - Talanx-Aktie höher

Ausblick bekräftigt: Talanx hält Dividende trotz Gewinneinbruch stabil - Talanx-Aktie höher | Nachricht | finanzen.net
Ausblick bekräftigt
Folgen
Der Versicherungskonzern Talanx (HDI) will den Aktionären trotz des Gewinneinbruchs durch die Corona-Krise wie angekündigt eine stabile Dividende zahlen.
Werbung
Der Versicherungskonzern Talanx rechnet nach dem Gewinneinbruch durch die Corona-Krise für 2021 wieder mit deutlich besseren Zahlen. Die coronabedingten Schäden dürften im laufenden Jahr höchstens ein Fünftel der Summe von 2020 erreichen, sagte Konzernchef Torsten Leue bei der Vorlage der Jahresbilanz am Montag in Hannover. Für 2022 peilt der Manager für den Konzern weiter den ersten Milliardengewinn an.

An der Börse lösten die Nachrichten keine größere Kursbewegung aus. Die Talanx-Aktie lag zur Mittagszeit mit 0,77 Prozent im Plus bei 36,48 Euro und entwickelte sich damit etwas besser als der Nebenwerte-Index SDAX. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier etwa 14 Prozent gewonnen, wird aber immer noch rund ein Viertel billiger gehandelt als vor dem Corona-Crash im Februar 2020. Damals hatte die Aktie mit 48,38 Euro ein Rekordhoch erreicht.

Für das laufende Jahr peilt die Talanx-Führung weiterhin einen Nettogewinn von 800 bis 900 Millionen Euro an. Coronabedingte Versicherungsschäden dürften etwa bei 300 Millionen Euro liegen. Unter dem Strich dürfte sich die Belastung für Talanx dann auf etwa 150 Millionen Euro belaufen, erklärte Finanzvorstand Jan Wicke.

Trotz des Rückschlags von 2020 hält der Vorstand an dem Ziel fest, den Gewinn je Aktie im Zeitraum 2018 bis 2022 im Schnitt um 5 Prozent pro Jahr zu steigern. Als Basis gilt die ursprüngliche Gewinnprognose von 850 Millionen Euro für das Jahr 2018. Im Jahr 2022 komme dann ein Gewinn von gut einer Milliarde Euro heraus, sagte Leue.

Die Talanx-Aktionäre sollen trotz des jüngsten Gewinneinbruchs nicht darben. Sie sollen wie im Vorjahr eine Ausschüttung von 1,50 Euro je Aktie erhalten. Damit zahlt Talanx rund 56 Prozent seines Nettogewinns an die Anteilseigner aus - deutlich mehr als in anderen Jahren üblich.

Im vergangenen Jahr kamen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise die Versicherungsbranche teils teuer zu stehen. Bei Talanx sackte der Nettogewinn - wie bereits bekannt - um 27 Prozent auf 673 Millionen Euro ab. Insgesamt verbuchte der Konzern coronabedingte Schäden von rund 1,5 Milliarden Euro.

Der Löwenanteil der Summe fiel bei der Konzerntochter Hannover Rück an, die im Schaden- und Unfallgeschäft 950 Millionen Euro zu schultern hatte. In der Personen-Rückversicherung liefen wegen der vielen Corona-Toten in den USA Belastungen von rund 260 Millionen Euro auf. Weil Talanx an dem weltweit drittgrößten Rückversicherer nur gut zur Hälfte beteiligt ist, schlugen die Schäden nur teilweise auf den Nettogewinn des Konzerns durch.

Im Gegensatz zu vielen anderen Versicherern hatte die Talanx-Marke HDI ihren betroffenen Kunden wie Gastronomen und Hoteliers hierzulande Schäden ersetzt, die diesen durch die behördlich angeordneten flächendeckenden Schließungen entstanden waren. Allein in der deutschen Privat- und Firmenkundenversicherung registrierte das Unternehmen den Angaben zufolge rund 2500 Schäden durch Betriebsschließungen. Dafür legte es 88 Millionen Euro zurück und zahlte 64 Millionen Euro aus.

Der Versicherer habe vielen Betrieben durch die Krise geholfen, sagte Leue. Allerdings hat HDI diese Klauseln inzwischen großenteils geändert. Mehr als 75 Prozent der Kunden hätten die neuen Bedingungen akzeptiert, erklärte Vorstandsmitglied Christopher Lohmann. Der Versicherer zahlt im Fall von Pandemien künftig nur noch, wenn Behörden einzelne Betriebe etwa wegen eines Infektionsausbruchs vor Ort schließen, aber nicht mehr im Fall der flächendeckenden Schließung ganzer Branchen wie im Fall der Corona-Lockdowns.

Die Talanx-Aktie zeigt sich am Montag auf XETRA zeitweise um 0,50 Prozent fester bei 36,38 Euro.

HANNOVER (dpa-AFX)

Bildquellen: Talanx

Nachrichten zu Talanx AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Talanx AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.09.2021Talanx OverweightJP Morgan Chase & Co.
19.08.2021Talanx KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.08.2021Talanx BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.08.2021Talanx KaufenDZ BANK
11.08.2021Talanx OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.09.2021Talanx OverweightJP Morgan Chase & Co.
19.08.2021Talanx KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.08.2021Talanx BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.08.2021Talanx KaufenDZ BANK
11.08.2021Talanx OverweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2020Talanx HoldWarburg Research
11.02.2020Talanx HoldWarburg Research
18.12.2019Talanx HoldHSBC
12.11.2019Talanx NeutralOddo BHF
20.08.2019Talanx HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.01.2018Talanx VerkaufenDZ BANK
13.11.2017Talanx VerkaufenDZ BANK
13.11.2017Talanx SellBaader Bank
21.09.2017Talanx SellBaader Bank
14.08.2017Talanx VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Talanx AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln