+++ Wie funktionieren ETFs und wie gelingt der Vermögensaufbau mit einem ETF-Sparplan? Erfahren Sie mehr im großen ETF-Special! +++-w-
16.10.2020 18:02

thyssenkrupp-Aktie zweistellig im Plus: Liberty Steel legt Angebot für Stahlsparte von thyssenkrupp vor

Bestätigung: thyssenkrupp-Aktie zweistellig im Plus: Liberty Steel legt Angebot für Stahlsparte von thyssenkrupp vor | Nachricht | finanzen.net
Bestätigung
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der britische Konzern Liberty Steel will die derzeit verlustträchtige Stahlsparte von thyssenkrupp übernehmen.
Werbung
Liberty Steel habe ein nicht-bindendes Angebot vorgelegt, wie das Unternehmen am Freitag in London mitteilte. Zu einem möglichen Kaufpreis äußerte sich Liberty Steel nicht. Das Angebot sei nicht exklusiv, und es sei nicht sicher, ob die Verhandlungen zu einer Vereinbarung oder einer Transaktion führen würden. Zuvor hatten bereits mehrere Medien über eine bevorstehende Offerte berichtet. Die Gewerkschaft IG Metall sprach sich sogleich gegen eine Übernahme aus.

Der Zusammenschluss wäre wirtschaftlich, sozial und ökologisch der richtige Schritt, erläuterte Liberty Steel. Zudem ergänzten sich Werke, Produktportfolio, Kunden und geografische Präsenz beider Unternehmen sehr gut. Liberty Steel kommt nach eigenen Angaben umgerechnet auf einen Jahresumsatz von rund 13 Milliarden Euro und beschäftigt 30 000 Mitarbeiter an mehr als 200 Standorten auf vier Kontinenten.

Man werde sich das Angebot sorgfältig anschauen, hieß es in einer ersten Reaktion von thyssenkrupp. "Gleichzeitig werden wir die Gespräche mit anderen potenziellen Partnern in gleicher Weise wie bisher konsequent fortsetzen. Unser Ziel ist es, das Stahlgeschäft nachhaltig zukunftsfähig zu machen. Es kommt für uns darauf an, dafür die beste Lösung zu finden". Auch der schwedischen SSAB sowie der Tata Steel Europe sollen Interesse haben.

thyssenkrupp prüft derzeit alle Optionen für sein unter der Corona-Pandemie besonders leidendes Geschäft. Möglich sind Partnerschaften, ein Teil- oder Komplettverkauf. Es gebe keine "Denkverbote", hatte thyssenkrupp-Chefin Martina Merz zuletzt erklärt. Die Sparte leidet unter der hohen Abhängigkeit der derzeit schwächelnden Automobilindustrie, die gesamte Branche steht unter Preisdruck und kämpft mit zu hohen Kapazitäten. Zudem sind hohe Investitionen in eine klimaschonende Produktion nötig. Der Konzern hatte bereits einmal versucht, sein Stahlgeschäft mit Tata Steel Europe zusammenzulegen, war aber an der europäischen Kartellbehörde gescheitert.

Ende Juli hatten die Essener die Aufzugsparte für gut 17 Milliarden Euro an Finanzinvestoren verkauft und sich finanziell damit Luft verschafft. thyssenkrupp braucht seit Jahren Geld, um den Konzernumbau zu stemmen und die Schulden zu senken. Die Corona-Krise macht den Essenern bei den ursprünglichen Plänen jedoch einen Strich durch die Rechnung, in diesem Geschäftsjahr erwarten sie einen Milliardenverlust.

Die IG Metall hatte vor einigen Tagen einen Einstieg des Staates in die Stahlsparte des Konzerns als Rettungsmaßnahme gefordert. Aus der Politik waren aber ablehnende Signale gekommen. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte erklärt, staatliche Beteiligungen an thyssenkrupp stünden "derzeit nicht auf der Tagesordnung".

Von der Gewerkschaft kamen nach der Ankündigung von Liberty Steel negative Signale. "Wir brauchen keinen neuen Eigentümer, sondern zusätzliches Kapital und das hat Liberty auch nicht", sagte das Vorstandsmitglied Jürgen Kerner der dpa am Rande einer Kundgebung in Düsseldorf. Eine Übernahme durch Liberty Steel löse keines der Probleme.

Der nordrhein-westfälische Bezirksleiter Knut Giesler ergänzte: "Wer meint, in einem Ein-Euro-Laden thyssenkrupp billig kaufen zu können, ist nicht der richtige Partner." Liberty Steel habe kein industrielles Konzept, sondern betreibe bislang nur Billigstandorte. Die IG Metall bekräftigte ihre Forderung nach einem Staatseinstieg bei thyssenkrupp.

Wie die thyssen-Aktie reagiert und was Analysten sagen

Eine mögliche Lösung für die angeschlagene Stahlsparte von thyssenkrupp hat die Titel des Industriekonzerns am Freitag in die Höhe katapultiert.

Die Aktie von thyssenkrupp sprang zu Handelsbeginn um 24 Prozent nach oben, gab Gewinne aber zum Teil wieder ab. Zum Handelsschluss lag das Papier via XETRA noch 10,79 Prozent im Plus bei 4,61 Euro.. Zur konkreten Höhe der Offerte äußerten sich die Briten allerdings erst einmal nicht.

Nach einer grauenvollen Aktienkursentwicklung von thyssenkrupp, die das Chaos in dem Konzern widerspiegele, berge der Verkauf der Stahlsparte hohes Potenzial, sagte ein Händler am Morgen. So haben die Papiere allein im bisherigen Jahresverlauf rund 60 Prozent eingebüßt. Längerfristig sieht die Kursentwicklung unvergleichlich trüber aus. 2007 kostete die Aktie noch fast das Zehnfache.

Die jüngste Aktienkursentwicklung von thyssenkrupp zeige, dass Anleger wohl mit einer anhaltenden Vernichtung von Barmitteln rechneten mit augenscheinlich negativem Wert für das Stahlgeschäft, kommentierten die Analysten der Citigroup. Eine vorteilhafte Lösung für diese Sparte sollte daher positiv gesehen werden.

thyssenkrupps Stahlsparte leidet unter der hohen Abhängigkeit der derzeit schwächelnden Automobilindustrie, die gesamte Branche steht unter Preisdruck und kämpft mit zu hohen Kapazitäten. Im Sog der Übernahmefantasien profitierten daher am Freitag auch Branchenmitglieder. Aktien von Wettbewerber Salzgitter etwa mit einem Aufschlag von knapp fünf Prozent, die Anteile am Stahlhändler Klöckner & Co rückten um mehr als sechs Prozent vor.

Ein Verkauf der Stahlsparte würde de facto bedeuten, dass sich thyssenkrupp aufspalte, da bereits das Aufzuggeschäft veräußert sei und auch andere Bereiche noch zum Verkauf stünden, erklärte der Händler. So hatten die Essener Ende Juli die Aufzugsparte für gut 17 Milliarden Euro an Finanzinvestoren verkauft und sich finanziell damit Luft verschafft.

thyssenkrupp braucht seit Jahren Geld, um den Konzernumbau zu stemmen und die Schulden zu senken. Die Corona-Krise macht den Essenern bei den ursprünglichen Plänen jedoch einen Strich durch die Rechnung, in diesem Geschäftsjahr erwarten sie einen Milliardenverlust.

Die Zukunft des Stahlgeschäfts trieb Anlegern zuletzt denn auch häufiger Sorgenfalten in die Stirn. Die IG Metall hatte vor einigen Tagen einen Einstieg des Staates in die Stahlsparte des Essener Traditionskonzerns als Rettungsmaßnahme gefordert. Aus der Politik waren aber ablehnende Signale gekommen.

HAMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: thyssenkrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.12.2020thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
02.12.2020thyssenkrupp HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.11.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
25.11.2020thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
20.11.2020thyssenkrupp HaltenDZ BANK
25.11.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
25.11.2020thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
19.11.2020thyssenkrupp buyBaader Bank
19.11.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
28.10.2020thyssenkrupp buyBaader Bank
03.12.2020thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
02.12.2020thyssenkrupp HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.11.2020thyssenkrupp HaltenDZ BANK
20.11.2020thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
16.10.2020thyssenkrupp HaltenDZ BANK
19.11.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2020thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
17.11.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX kaum verände -- Commerzbank: Inflation steigt in vier bis fünf Jahren deutlich -- KION schließt Kapitalerhöhung ab -- Merck: Nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- VW, Conti, Moderna, Amazon im Fokus

Eni kauft 20 Prozent der Anteile an Windparks Dogger Bank A und B . OPEC+ dreht den Ölhahn vorsichtig wieder auf. Deutsche Bank hebt Fraport auf 'Buy' - Ziel hoch auf 60 Euro. Airbus liefert Radarinstrument für neue Copernicus-Mission. EZB will mit britischer Finanzaufsicht zusammenarbeiten. Southwest Airlines warnt Mitarbeiter - Tausende Jobs in Gefahr. US-Regierung wirft Facebook Benachteiligung von Amerikanern vor.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2020
Diese Geschenke landen 2020 unter dem Weihnachtsbaum
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
3. Quartal 2020: Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die 15 Top-Verdiener unter den Gamern
Das sind die 15 millionenschweren Top-Verdiener in der Gamingbranche
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln