finanzen.net
16.09.2019 06:10
Bewerten
(0)

Sorge vor ungeordnetem Brexit: Merck stockt Arzneilager auf

Brexit: Sorge vor ungeordnetem Brexit: Merck stockt Arzneilager auf | Nachricht | finanzen.net
Brexit
Der Chemie- und Pharmakonzern Merck rüstet sich für einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens.
"Wir haben unsere lokalen Arzneilager für den Fall eines ungeordneten Brexits aufgestockt", sagte Merck-Chef Stefan Oschmann der Deutschen Presse-Agentur in Darmstadt. Im Tagesgeschäft zeigte er sich derweil trotz Handelskonflikten zuversichtlich - er setzt auf neuen Schwung bei Merck auch durch Übernahmen in den USA.

Pro Monat würden 45 Millionen Packungen Medikamente aus Großbritannien in die EU gebracht, 35 Millionen gingen umgekehrt auf die Insel, erklärte Oschmann, der in den vergangenen beiden Jahren dem europäischen Pharmaverband EFPIA vorstand. "Es wäre nicht auszudenken, wenn es zu langwierigen Grenzkontrollen käme und Patienten wichtige Medikamente fehlten."

Das Schreckensszenario eines ungeordneten Brexits ist aus Oschmanns Sicht wahrscheinlicher geworden. "Die Stimmen in Großbritannien, die nach einem Brexit um jeden Preis rufen, nehmen zu - selbst wenn das dem Land schaden würde", sagte Oschmann wenige Wochen vor dem geplanten Austrittsdatum am 31. Oktober. Merck bereite sich aber schon seit drei Jahren auf den Brexit vor.

In Großbritannien kam es zuletzt zu einem Machtkampf zwischen Regierung und dem Parlament. Dort hat Premierminister Boris Johnson die Parlamentarier in die Zwangspause geschickt. Die Opposition aber hat Johnson mit einem neuen Gesetz gezwungen, eine Brexit-Verschiebung zu beantragen, falls es zum Austrittsdatum kein Abkommen mit der EU gibt. Das wiederum lehnt Johnson strikt ab.

Bei einem Brexit ohne Abkommen mit Brüssel ist die Versorgung mit Arzneien in Großbritannien eine der großen Sorgen. Während das Bundesgesundheitsministerium keine Hinweise auf Medikamenten-Engpässe in Deutschland sieht, gab es in Großbritannien wiederholt Warnungen davor - zuletzt in internen "Yellowhammer"-Dokumenten der Regierung in London. Das Vereinigte Königreich ist einer der größten Abnehmer deutscher Arzneien. Der Pharmahandel mit der EU ist 2018 laut dem Verband der Chemischen Industrie (VCI) bereits eingebrochen.

Auch bei der europäischen Arzneikontrolle und -zulassung, die bisher in Großbritannien verankert war, sorgt der Brexit für Turbulenzen. "Die Briten werden bestehende Arzneimittelzulassungen für die EU nicht in Frage stellen", glaubt Oschmann. Wie es bei künftigen Bewilligungen aussehe, hänge aber von der Art des Brexit ab.

Den DAX-Konzern Merck treibt aber nicht nur der Brexit um, sondern auch der Zollstreit zwischen China und den USA. "Wir spüren den weltweiten Handelskonflikt im Tagesgeschäft kaum, Zölle treffen Merck nur moderat", sagte Oschmann. Auf geopolitische Risiken reagiere man mit optimierten Lieferketten.

Merck ist stark mit Geschäften in den USA vertreten - gerade seit der Übernahme des Laborausrüsters Sigma-Aldrich 2015. Nun will das 1668 gegründete Familienunternehmen den US-Halbleiterzulieferer Versum für rund 5,8 Milliarden Euro kaufen und ebenso den kalifornischen Materialspezialisten Intermolecular. Mit beiden Übernahmen, die noch in diesem Jahr abgeschlossen werden sollen, zielt Merck auf Geschäfte mit der Chip- und Elektronikindustrie. Angesichts des Trends zur vernetzten Industrie, immer leistungsfähigeren Prozessoren und künstlicher Intelligenz sieht Oschmann hier Wachstumschancen.

"Langfristig wird das weltweite Datenvolumen noch weiter nach oben schießen, sagte er. "In der Chip-Herstellung sind die Grenzen der Miniaturisierung erreicht, neue Technologien sind gefragt." Mit der Übernahme von Versum, einem Hersteller von Spezialmaterialien und -geräten, sei Merck künftig in wichtigen Bereichen der Halbleiterproduktion unterwegs.

Bedenken, Merck habe den Milliarden-Deal zur Unzeit vereinbart, wies Oschmann entschieden zurück. Ab 2020 setzt er auf eine Erholung der zuletzt zurückgegangenen Halbleiterproduktion. "Wir haben bei Versum genau zur richtigen Zeit zugegriffen", sagte er mit Blick auf das Übernahmeringen um Versum, in dem Merck den US-Konkurrenten Entegris ausgestochen hatte. Und mit der Krebsmedizin Tepotinib, der bereits in den USA und Japan ein beschleunigtes Zulassungsverfahren winkt, verfüge Merck über ein Mittel, dessen Umsätze schnell steigen sollten. "Wir sprechen hier über eine zwar kleine Patientenpopulation, für die es aber nur wenig Behandlungsalternativen gibt."

Nicht nur in der Spezialchemie-Sparte soll es bei Merck aufwärts gehen, auch das rasante Wachstum im Laborgeschäft solle anhalten. Der Konzern verdient gut an Technologien, die die aufwendige Herstellung von Biotech-Medikamenten vereinfachen. In der Pharma-Sparte will Merck ferner mit neuen Mitteln bis 2022 jährlich zwei Milliarden Euro Zusatz-Umsatz erzielen. Die Krebs-Immuntherapie Avelumab, ein Hoffnungsträger von Merck, stecke in vier weit fortgeschrittenen klinischen Studien, sagte Oschmann. "Neuigkeiten etwa bei der Indikation gegen Lungenkrebs sind 2020 zu erwarten."

Nach dem Versum-Deal habe Merck vorerst keine großen Übernahmepläne mehr, betonte Oschmann. Merck hat in zehn Jahren 48 Milliarden Euro für Käufe und Verkäufe bewegt. Nun gehe es darum, die durch Übernahmen bedingte Verschuldung rasch wieder zu senken.

/als/tav/DP/men

DARMSTADT (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Merck KGaADC3G6N
WAVE Unlimited auf Merck KGaADC59G3
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC3G6N, DC59G3. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Merck KGaA

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.10.2019Merck UnderweightBarclays Capital
11.10.2019Merck market-performBernstein Research
09.10.2019Merck market-performBernstein Research
04.10.2019Merck HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.09.2019Merck HaltenIndependent Research GmbH
06.09.2019Merck OutperformCredit Suisse Group
14.08.2019Merck kaufenDZ BANK
08.08.2019Merck OutperformCredit Suisse Group
23.07.2019Merck kaufenDZ BANK
01.07.2019Merck OutperformCredit Suisse Group
11.10.2019Merck market-performBernstein Research
09.10.2019Merck market-performBernstein Research
04.10.2019Merck HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.09.2019Merck HaltenIndependent Research GmbH
13.09.2019Merck NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
14.10.2019Merck UnderweightBarclays Capital
14.08.2019Merck UnderweightBarclays Capital
27.05.2019Merck UnderweightBarclays Capital
14.05.2019Merck UnderweightBarclays Capital
03.05.2019Merck UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leicht schwächer ins Wochenende -- Wall Street letztlich tiefer -- ams plant neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Coca-Cola, Munich Re, Lufthansa, Renault im Fokus

Wirecard bestellt offenbar Sonderprüfer. METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben. Russland könnte Uniper/Fortum anscheinend noch 2019 prüfen. Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab - Lufthansa erhöht Gehälter freiwillig. EU-Rat ernennt Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Anheuser-Busch beschuldigt Konkurrenten des Rezeptur-Diebstahls.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
NEL ASAA0B733
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100