finanzen.net
10.12.2017 20:10
Bewerten
(37)

Welche DAX-Konzerne steigern ihre Dividende für 2018?

Dividende im DAX: Welche DAX-Konzerne steigern ihre Dividende für 2018? | Nachricht | finanzen.net
Dividende im DAX
DRUCKEN
Das vergangene Börsenjahr verlief großartig: Dividendeninvestoren sollten nun jedoch ihren Blick auf das Jahr 2018 werfen. Laut Schätzungen wird ein Großteil der 30 DAX-Unternehmen die Ausschüttung für kommendes Jahr weiter anheben.
Die rekordverdächtigen Dividendenzahlungen aus dem Jahr 2017 sollen im kommenden Jahr nochmals gesteigert werden. So gehen Experten davon aus, dass mindestens 26 der 30 DAX-Konzerne ihre Ausschüttungen anheben werden. Lediglich bei drei Unternehmen gehen Analysten davon aus, dass die Dividende auf dem Vorjahresniveau bleibt. Demnach könnte es nur bei einem Konzern zu einer Dividendenkürzung kommen.

Das schwarze Schaf der DAX-Familie

Die Deutsche Bank wird ihre Vorjahresdividende von 0,19 Euro pro Anteilsschein höchstwahrscheinlich nicht beibehalten können. Einiges deutet darauf hin, dass das größte Bankhaus Deutschlands als einziger Konzern im Deutschen Leitindex eine Dividendenkürzung vornehmen muss. Demnach soll sich die Ausschüttung nur noch auf 0,11 Euro pro Aktie belaufen.

Dividende auf Vorjahresniveau

Im Gegensatz zur Deutschen Bank muss die Commerzbank voraussichtlich keine Dividendenkürzung vermelden da es wiederholt zu keiner Ausschüttung kommen wird. Auch der Stahlriese thyssenkrupp wird seine Dividenden auf dem Vorjahresniveau belassen und somit lediglich 0,15 Euro pro Aktie auszahlen. Bei dem Konsumgüterkonzern Beiersdorf werden sich die Aktionäre auch nächstes Jahr mit der knausrigen Dividendenpolitik zufriedengeben müssen. Das Unternehmen wird die Ausschüttung bei 0,70 Euro pro Anteilsschein belassen.

Aussichten auf höhere Ausschüttung

Die große Mehrheit der DAX-Konzerne wird 2018 eine höhere Dividende auszahlen. Hierbei könnte RWE für eine der größten Überraschungen sorgen. Der Essener Konzern möchte seinen Aktionären ein besonders erfreuliches Geschenk machen. Der Energieversorger wird wahrscheinlich eine Dividende in Höhe von 1,50 Euro pro Anteilsschein auszahlen. Im Vorjahr sind die Stammaktionäre des Konzerns noch leer ausgegangen.

Zweistelliges Dividendenwachstum

Mit einem Anstieg von über 48 Prozent wird die Dividende von Volkswagen der heimliche Spitzenreiter im DAX. Die Wolfsburger werden ihre Dividende wahrscheinlich von 2,06 auf 3,06 Euro erhöhen. Mit einem ebenso großartigen Dividendenwachstum könnte E.ON überraschen. Der Energiekonzern wird seine Ausschüttung von 0,21 Euro auf 0,30 Euro pro Aktie anheben. Damit steigert der Energieriese seine Dividende um über 42 Prozent. Auch die Lufthansa wird ihre Dividende voraussichtlich um rund 40 Prozent steigern. So erhalten die Aktionäre der größten deutschen Airline 0,70 Euro pro Aktie. Nicht ganz so ergiebig, aber immer noch erfreulich, wird das Dividendenwachstum bei HeidelbergCement ausfallen. Der Baustoffkonzern peilt eine Dividende von 1,95 Euro pro Anteilsschein an. Im Vorjahr zahlten die Heidelberger noch 1,60 Euro pro Aktie aus. In einem ähnlichen Umfang wird auch der Sportartikelhersteller adidas seine Ausschüttung erhöhen. Die Herzogenauracher werden ihre Gewinnbeteiligung für die Aktionäre von 2,00 Euro auf 2,50 Euro anheben.

Über ein Dividendenwachstum von knapp 18 Prozent können sich die Anteilseigner von Fresenius und Vonovia freuen. Der Immobilien-Konzern hebt seine Dividende pro Aktie von 1,12 Euro auf 1,32 Euro an. Fresenius wird die Ausschüttung pro Anteilsschein vermutlich von 0,62 Euro auf 0,73 Euro steigern. Eine Dividendensteigerung von über 13 Prozent dürfte auch die Aktionäre von Infineon erfreuen. Der Halbleiterhersteller wird seinen Bardividende von 0,22 Euro auf 0,25 Euro pro Stück erhöhen. Mit einer fast identischen Dividendenwachstumsrate wird ebenso Continetal glänzen. Der Reifenproduzent und Automobilzulieferer wird seine Ausschüttung pro Aktie vermutlich von 4,25 Euro auf 4,80 Euro anheben. Fresenius Medical Care bildet mit einem Dividendenwachstum von knapp über zehn Prozent das Schlusslicht in der Liga der zweistelligen Dividendenwachstumswerte. Der Anbieter von Dialyseprodukten wird seine Ausschüttung pro Aktie von 0,96 Euro auf 1,06 Euro pro Aktie erhöhen.

Dividendenwachstum von rund 8 Prozent

Ein solides Dividendenwachstum von rund 8 Prozent wird sich höchstwahrscheinlich bei der Deutschen Telekom, Henkel und SAP zeigen. Der Telekomanbieter wird seine Dividende für das Geschäftsjahr 2017 von 0,60 Euro auf 0,65 Euro pro Aktie anheben. Henkel wird 2018 aller Voraussicht nach eine Dividende von 1,75 Euro auszahlen, für 2017 wurden noch 1,62 Euro ausgeschüttet. SAP erhöht die Gewinnbeteiligung für die Aktionäre von 1,25 Euro auf voraussichtlich 1,35 Euro pro Anteilsschein.

Ausschüttungszuwachs von rund 5 Prozent

Für genau sechs der 30 DAX-Konzerne ergibt sich ein vermutlicher Dividendenzuwachs zwischen vier und sechs Prozent. Hierzu zählen Daimler, Deutsche Börse, Deutsche Post, Linde, Merck und ProSiebenSat.1. Bei Daimler erhöht sich die prognostizierte Ausschüttung von 3,25 Euro auf 3,40 Euro. Die Deutsche Börse erhöht ihre Dividende für das Geschäftsjahr 2017 auf 2,50 Euro. Aktionäre der Deutschen Post können sich im kommenden Jahr über eine Ausschüttung von 1,10 Euro pro Anteilsschein freuen. Im vergangen Jahr erhielten die Anteilseigner noch 1,05 Euro. Der Spezialgasproduzent Linde will seine Dividende von 3,70 Euro auf 3,90 Euro in 2018 anheben. Ebenso steigert Merck die Ausschüttung von 1,20 Euro auf 1,25 Euro pro Anteilsschein. Darüber hinaus peilt auch der Medienkonzern ProSiebenSat.1 eine Dividendenerhöhung von 1,90 Euro auf 2,00 Euro pro Aktie an.

Moderate Erhöhung bei DAX-Schwergewichten

Die DAX-Schwergewichte peilen mit hoher Wahrscheinlichkeit eine eher mäßige Dividendenerhöhung für 2018 an. So werden die Großkonzerne wie Allianz, Bayer, BMW, Munich Re und Siemens ihre Dividenden nicht mehr als drei bis vier Prozent steigern. Der bayrische Autobauer BMW hebt seine Dividende wahrscheinlich von 3,50 Euro auf 3,60 Euro an. Die Münchner Versicherungskonzerne Allianz und Munich Re werden ihre Dividende aller Voraussicht nach von 7,60 Euro auf 7,90 Euro und von 8,60 Euro auf 8,90 Euro pro Aktie anheben. Die Versicherungskonzerne gehören, trotz des geringen Dividendenwachstums, zu den Werten mit den höchsten Dividendenrenditen im DAX.

Inmitten der Verhandlungen zur Milliardenübernahme von Monsanto durch Bayer werden auch die Leverkusener ihre Dividenden nur moderat steigern. Prognostiziert wird eine Dividendenanhebung von zehn Cent pro Aktie auf 2,80 Euro. So peilen auch die Ludwigshafener BASF eine Dividendensteigerung von 3,00 Euro auf 3,10 Euro in 2018 an. Wie auch schon vergangenes Jahr gehört Siemens wieder zu den DAX-Unternehmen, die nur ein relativ geringes Dividendenwachstum für 2018 vorweisen können. Der Technologiekonzern will seine Dividende von 3,60 Euro auf 3,70 Euro erhöhen.

Die Dividende für 2018 bezieht sich auf eine aktuelle Prognose. Die Höhe der Dividende wird erst am Tag der Hauptversammlung endgültig festgelegt. Für verbindliche Angaben sollten Anleger die Webseiten der Unternehmen aufsuchen.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Julian Mezger für Finanzen Verlag
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:36 UhrDeutsche Telekom kaufenIndependent Research GmbH
12:36 UhrDeutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
12:21 UhrDeutsche Telekom kaufenDZ BANK
10:11 UhrDeutsche Telekom buyUBS AG
10:01 UhrDeutsche Telekom Sector PerformRBC Capital Markets
15:36 UhrDeutsche Telekom kaufenIndependent Research GmbH
12:36 UhrDeutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
12:21 UhrDeutsche Telekom kaufenDZ BANK
10:11 UhrDeutsche Telekom buyUBS AG
20.02.2019Deutsche Telekom buyHSBC
10:01 UhrDeutsche Telekom Sector PerformRBC Capital Markets
25.01.2019Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
23.01.2019Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
21.01.2019Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
09.01.2019Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
11.02.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.01.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.11.2018Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
27.11.2018Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
08.11.2018Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt fester --Coca-Cola: Neues Aktienrückkaufprogramm -- Deutsche Telekom toppt Erwartungen -- Trump erwägt weiter Zölle auf EU-Autoimporte -- Siltronic, Pfeiffer, Fielmann, Henkel im Foku

HeidelCement verkauft Anteile an Ciments du Maroc. HOCHTIEF peilt auch 2019 einen Gewinnsprung an. SDAX im März mit zahlreichen Änderungen. Kretinksy darf bis zu 35 Prozent der METRO-Aktien übernehmen. US-Zölle könnten Volkswagen Milliarden kosten. Höhere Rohstoffpreise bescheren Anglo American mehr Gewinn. Nordex: Umsatz und Ergebnis sinken in 2018.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Apple Inc.865985
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
TUI AGTUAG00
Siltronic AGWAF300
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100