finanzen.net
16.01.2017 17:54

VW-Aktie unter Druck: Neue Dokumente belasten offenbar Winterkorn im Abgasskandal

Doch früher informiert?: VW-Aktie unter Druck: Neue Dokumente belasten offenbar Winterkorn im Abgasskandal | Nachricht | finanzen.net
Doch früher informiert?
Folgen
Im VW-Abgasskandal belasten bisher unbekannte interne Dokumente laut einem Zeitungsbericht Ex-Konzernchef Martin Winterkorn.
Werbung
Diese legten nahe, dass Winterkorn früher über illegale Abgas-Manipulationen Bescheid gewusst haben könnte als bisher bekannt - das berichtete die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf vertrauliche Papiere. Diese sollen am 27. Juli 2015 bei einer Sitzung mit Winterkorn in Wolfsburg präsentiert worden sein. Die Unterlagen sollen unter anderem zeigen, wie knapp zwei Monate vor dem Bekanntwerden des Skandals der Konzern kalkulierte, wann man den US-Behörden die Wahrheit sagen solle.

Winterkorn und die Volkswagen-Konzernspitze haben bisher stets betont, erst im September 2015 von den Abgas-Manipulationen erfahren zu haben. Winterkorn wies die Vorwürfe laut "Bild am Sonntag" zurück. Er will sich nach Informationen der Zeitung nur an eine kurze Besprechung zu dem Thema am 27. Juli erinnern, bei der ihm versichert worden sei, die Probleme in den USA würden gelöst werden.

VERDACHT DER MARKTMANIPULATION

Gegen Winterkorn und andere Manager wird wegen des Verdachts der Marktmanipulation ermittelt. Sie sollen die Finanzmärkte im Herbst 2015 zu spät über den Abgasskandal informiert haben. Anleger klagen deswegen auf Schadenersatz in Milliardenhöhe, weil die VW-Aktie nach Bekanntwerden des Skandals auf Talfahrt ging. Winterkorn war Ende September 2015 im Zuge des Abgassandals zurückgetreten, hatte aber betont, sich keines Fehlverhaltens bewusst zu sein.

Ein Teilnehmer der Sitzung im Juli 2015 sagte der Zeitung: "Wir haben darüber gesprochen, dass etwas Illegales in unsere Autos installiert wurde."

'DU UND DEINE SOFTWARE'

Ein Teilnehmer habe mit Blick auf die Präsentationen zudem gesagt, er dachte, dass er spätestens bei der dritten Folie "weggeblasen" wird. Doch Winterkorn sei erstaunlich ruhig geblieben. Er habe später in der Sitzung lediglich zu einem Techniker, der die Betrugssoftware mitentwickelt hatte, gesagt: "Du und deine Software!"

Nach Informationen der Zeitung diskutierte die Runde darüber, ob und wann man den US-Umweltbehörden den Abgasbetrug gestehen solle. Der Abgasskandal hat seinen Ursprung in den USA.

'chancen' und 'risiken' abgewogen

Dabei seien "Chancen" und "Risiken" abgewogen worden. So rechnete VW bei einem "defensiven" Vorgehen mit einer sicheren Zulassung für neue Modelle, allerdings auch mit "sehr hohen Strafzahlungen". Die Teilnehmer seien sich aber einig gewesen, die Angelegenheit "offensiv" anzugehen - mit geringeren Strafzahlungen, aber einer unsicheren Zulassung neuer Modelle.

VW hatte bereits Anfang 2016 in der Stellungnahme an das Landgericht Braunschweig erklärt, Winterkorn sowie VW-Markenchef Herbert Diess hätten an dem Treffen am 27. Juli 2015 teilgenommen. Wörtlich hieß es in einer Klageerwiderung von VW: "Weder der konkrete Inhalt dieser informellen Besprechung noch die konkreten Zeitpunkte, zu denen die betreffenden Vorstandsmitglieder teilnahmen, lassen sich im Detail rekonstruieren." Es sei möglich, aber nicht sicher, dass damals eine Softwareänderung als Grund für die erhöhten Abgaswerte genannt worden sei.

VW: KEINE WESENTLICHEN NEUEN ERKENNTNISSE

Ein VW-Sprecher erklärte dazu am Wochenende: "Die Darstellung in der im März 2016 eingereichten Klageerwiderung vor dem Landgericht Braunschweig beruhte auf dem damaligen Erkenntnisstand durch die unabhängige Untersuchung der Anwaltskanzlei Jones Day." Dies sei auch dem US-Justizministerium entsprechend offengelegt worden. "Daran hat sich nach jetziger Kenntnis bis heute auch nichts Wesentliches geändert."

NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" hatten am Samstag berichtet, neue Indizien legten nahe, dass Winterkorn früher über die Abgas-Manipulationen informiert war als bisher bekannt. Kronzeugen hätten im Gespräch mit US-Ermittlern ausgesagt, sie hätten 2012 und 2014 mit einem engen Vertrauten Winterkorns über eine illegale Software in den Diesel-Fahrzeugen auf dem US-Markt gesprochen.

WINTERKORN VOR BUNDESTAGS-UNTERSUCHUCHUNGSAUSSCHUSS

Einer der Zeugen sagte, er sei davon ausgegangen, dass dies an den Vorstandschef weitergereicht werde. Im Juli 2015 habe ein Ingenieur die Problematik bei einem Termin mit Winterkorn erwähnt, wobei dieser so gewirkt habe, als wisse er längst davon.

Der Abgasskandal hatte VW in eine schwere Krise gestürzt. Der Autobauer hat sich inzwischen nach einem langen Ringen mit den US-Behörden auf Vergleiche in Milliardenhöhe geeinigt. Sechs frühere und aktuelle VW-Manager sind in den USA angeklagt, einer von ihnen sitzt dort in Haft. "Der Vergleich mit dem US-Justizministerium ging einher mit der Veröffentlichung eines Statement of Facts, das die gewonnenen Erkenntnisse und Fakten über die Entstehung und Entwicklung der Dieselverfehlungen aufzeigt", erklärte VW am Wochenende. In diesem Dokument sei "kein ehemaliges oder aktives Vorstandsmitglied genannt".

Winterkorn will am kommenden Donnerstag (19.1.) vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestages erscheinen. Der Ausschuss soll vor allem klären, seit wann die Bundesregierung von den Manipulationen Bescheid wusste und wie eng die Zusammenarbeit zwischen Politik und Autolobby war.

Auch am Montag geriet die VW-Aktie unter Druck. Im XETRA-Handel verloren die Vorzugs-Papiere zum Handelsschluss 2,17 Prozent und notierten bei einem Kurs von 146,30 Euro. /hoe/DP/he

WOLFSBURG/BERLIN (dpa-AFX)
Bildquellen: Sean Gallup/Getty Images, TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.08.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2020Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
31.07.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
31.07.2020Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
30.07.2020Volkswagen (VW) vz kaufenIndependent Research GmbH
01.08.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2020Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
31.07.2020Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
30.07.2020Volkswagen (VW) vz kaufenIndependent Research GmbH
30.07.2020Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
30.07.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.07.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
17.07.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.06.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Asiens Börsen grün -- Bayer wird vorsichtiger -- Evonik besser als befürchtet -- TeamViewer: Starkes Quartal -- Infineon schlägt Erwartungen -- Schaeffler, easyJet, HUGO BOSS im Fokus

HUGO BOSS rutscht tief in Verlustzone - keine Prognose. Fraport erwartet nach Verlust lange Durststrecke - Bis zu 4.000 Jobs auf Kippe. Tesla-Chef Musk weist Kritik am 'Autopilot' zurück. Virgin Galactic vergrößert Verlust. METRO wagt Prognose. Pfeiffer Vacuum überrascht positiv. Diageo zahlt trotz Gewinneinbruchs stabile Dividende.

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Wirecard AG747206
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Varta AGA0TGJ5
Siemens Healthineers AGSHL100