08.01.2021 23:02

Von Privatisierung bis Nachhaltigkeit: E.ON - Eine Konzerngeschichte

Energieriese im Fokus: Von Privatisierung bis Nachhaltigkeit: E.ON - Eine Konzerngeschichte | Nachricht | finanzen.net
Energieriese im Fokus
Folgen
E.ON hält mittlerweile wieder 75 Prozent der Marktanteile am deutschen Strommarkt, nachdem die Energiewende der 2010er verpasst wurde. Umstrukturierungen sowie Übernahmen haben den Konzern wieder an die Spitze der Energiedienstleister befördert.
Werbung
• VEBA-VIAG-Fusion 2000
• E.ON verpasste Energiewende
• Der Konzern hält heute 75 Prozent der Marktanteile in Deutschland

Die Wurzeln des E.ON Konzerns

Die Wurzeln des heutigen Energiekonzerns E.ON reichen bis in das Jahr 1929 zurück, als die staatliche Elektrizitäts- und Bergwerk AG VEBA vom damaligen Freistaat Preußen ins Leben gerufen wurde. Bis zum Jahr 1965 war der Konzern in staatlicher Hand, bis die Bundesrepublik Deutschland die Aktie für die Öffentlichkeit an der Börse zum Handel freigab.

Damit wurde VEBA zunächst teilprivatisiert bevor das Unternehmen in den Jahren 1983 und 1987 durch die schwarz-gelbe Regierung dieser Jahre vollkommen privatisiert wurde. Die letzten 25 Prozent der Anteile, welche die Regierung zu diesem Zeitpunkt noch hielt, wurden entsprechend auf nationaler sowie internationaler Ebene verkauft.

Die Entstehung des Energiekonzerns E.ON ist zudem noch auf die 1923 gegründete Aktiengesellschaft VIAG zurückzuführen, welche ebenfalls ein staatliches Unternehmen war. VIAG wurde erst einige Jahre später - 1986 und 1988 via Verkauf der Aktienanteile des Staates - privatisiert.

Nachdem die beiden Konzerne privatisiert wurden, richteten sich die Tätigkeiten der Unternehmen auf die jeweiligen Kerngeschäfte Telekommunikation und Energie, sowie Chemie, Verpackungen und Aluminium. Aus dem Telekommunikationssektor der VIAG AG spaltete sich der Anbieter für Telekommunikation VIAG Interkom ab - heute ist das Unternehmen als O2 bekannt.

Die Gründung von E.ON

Nach der Jahrtausendwende wurden die VIAG AG und die VEBA AG zur E.ON AG fusioniert. Der hieraus entstandene Konzern spezialisierte sich nach der Zusammenkunft auf die Sektoren Energie, Immobilienmanagement, Telekommunikation und Spezialchemie, wobei der Chemiesektor von E.ON durch das Tochterunternehmen von VEBA, Degussa-Hüls, geleitet wurde. Bereits unmittelbar nach der VEBA-VIAG-Fusion galt E.ON als einer der weltweit größten Energiedienstleister.

Die übrigen Unternehmenssektoren Aluminium, Logistik, Verpackungen, Silizium-Wafer, Immobilien und Distribution wurden im Zuge der Fusion ausgegliedert und Firmen mit einem Gesamtumsatz von 28,2 Milliarden Euro verkauft.

Ein Jahr nach der Fusion, im April 2001, trimmte die Unternehmensführung von E.ON die Unternehmenssektoren erneut. Es wurde beschlossen einen reinen Energiekonzern mit Fokus auf Gas, Wasser und Strom zu führen, woraufhin alle anderen Unternehmenssektoren verkauft wurden. Noch im November desselben Jahres bestrebte E.ON, die Ruhrgas AG zu übernehmen. Dieses Vorhaben wurde allerdings vorerst durch das Kartellamt gestoppt, bis der Konzern eine Erlaubnis unter Auflagen durch das Ministerium erhielt. Diese Übernahme verschaffte E.ON zu insgesamt 60 Prozent der Marktanteile für Erdgas in Deutschland.

Drei Jahre später - 2004 - entstand die neue Tochter E.ON Ruhrgas AG, welche von nun an die Erdgasgeschäfte regelte.

In den folgenden Jahren verharrte der Konzern auf den etablierten Geschäftsfeldern und verpasste hierdurch den rechtzeitigen Umschwung in Richtung Nachhaltigkeit. Nachdem die Energiewende im Jahr 2011 durch den Super Gau in Fukushima endgültig eröffnet wurde, stand das Unternehmen diesbezüglich unvorbereitet dar.

E.ON wurde entsprechend von anderen, innovativeren Unternehmen überholt und verpasste es, Marktanteile im Bereich der erneuerbaren Energien zu sichern. Aufgrund von schrumpfenden Marktanteilen, war der Konzern letztendlich gezwungen Arbeitsplätze in größerem Stil abzubauen. Auch die E.ON Ruhrgas AG musste aufgelöst werden.

Insgesamt wurden weltweit circa 11.000 Arbeitsplätze gestrichen, um Kosten in Höhe von 1,5 Milliarden Euro pro Jahr einsparen zu können.

2014 verkündete E.ON dann offiziell, dass der Konzern bestrebt nachhaltige Energie zu liefern und fossilen Energien den Rücken zukehren wird.

Vier Jahre später - 2018 - kündigte E.ON die Übernahme von 76,8 Prozent der Unternehmensanteile von innogy, eine Tochtergesellschaft von RWE, an. Dieser Deal wurde im September 2019 offiziell durchgeführt. 2019 folgte die Übernahme von Wingas und die Beteiligung am Startup Nuventura, welches klimaneutrale Schaltanlagen entwickelt.

Seit Mai 2010 wird E.ON durch den Vorstandsvorsitzenden Johannes Teyssen geführt und beschäftigt weltweit 78.948 Mitarbeiter. Der Marktanteil am deutschen Strommarkt betrug 2019 laut Statista 75 Prozent, wobei Gesamtumsätze von 41,5 Milliarden Euro erwirtschaftet wurden.

Verglichen mit 2014, hier wurden 113 Milliarden Euro Umsatz erzielt, ein erheblicher Rückgang. Dies ist allerdings auf die 2015 vollzogene Abspaltung von Uniper zurückzuführen.

Henry Ely / Redaktion fianzen.net

Bildquellen: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.10.2021EON SE OutperformCredit Suisse Group
20.09.2021EON SE UnderweightMorgan Stanley
15.09.2021EON SE OverweightBarclays Capital
09.09.2021EON SE NeutralUBS AG
09.09.2021EON SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.10.2021EON SE OutperformCredit Suisse Group
15.09.2021EON SE OverweightBarclays Capital
09.09.2021EON SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.09.2021EON SE OutperformCredit Suisse Group
12.08.2021EON SE BuyDeutsche Bank AG
09.09.2021EON SE NeutralUBS AG
20.08.2021EON SE Sector PerformRBC Capital Markets
13.08.2021EON SE NeutralUBS AG
11.08.2021EON SE HoldJefferies & Company Inc.
14.07.2021EON SE HoldJefferies & Company Inc.
20.09.2021EON SE UnderweightMorgan Stanley
11.05.2021EON SE UnderweightMorgan Stanley
11.12.2020EON SE UnderweightMorgan Stanley
12.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztendlich unentschlossen -- DAX geht tiefer in den Feierabend -- Deutsche Bank steigert Quartalsgewinn -- BASF hebt Jahresziele erneut an -- Alphabet, Microsoft im Fokus

EU-Kommission will Übernahme von ARM durch NVIDIA genauer prüfen. Spotify zieht neue Abonnenten an. 'Dreamliner'-Probleme brocken Boeing Quartalsverlust ein. Chip-Krise lässt Gewinn von General Motors einbrechen. Coca-Cola wächst kräftig. AMD-Aktie stärker: Wachstumssprung in Zeiten der Chip-Knappheit. US-Expertengremium spricht sich für BioNTech-Impfung für Kinder aus.

Umfrage

Würden Sie eine verpflichtende Corona-Impfung gutheißen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln