28.01.2020 17:53

zooplus-Aktie zwischenzeitlich auf Fünfjahrestief: zooplus erreicht unteres Ende der Umsatzprognose

Erlöse gesteigert: zooplus-Aktie zwischenzeitlich auf Fünfjahrestief: zooplus erreicht unteres Ende der Umsatzprognose | Nachricht | finanzen.net
Erlöse gesteigert
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der Online-Tierbedarfshändler zooplus kann das hohe Wachstumstempo der Vergangenheit nicht halten.
Werbung
Mit einem Endspurt im Schlussquartal hat der Online-Tierbedarfshändler zooplus sein angepeiltes Ziel für das Umsatzwachstum 2019 gerade noch erreicht. Allerdings schaffte das SDAX-Unternehmen nur das untere Ende der zuvor angepeilten Spanne von 14 bis 18 Prozent, wie die Münchener am Dienstag bei der Veröffentlichung vorläufiger Umsatzzahlen mitteilten. Im vierten Quartal steigerte zooplus die Erlöse um knapp 14 Prozent auf 419 Millionen Euro und erreichte damit auch für das Gesamtjahr eine Wachstumsrate von 14 Prozent. Die Umsätze konnten 2019 insgesamt auf 1,52 Milliarden Euro gesteigert werden.

Das hohe Wachstumstempo hat sich bei den Münchenern im Vergleich zum Vorjahr deutlich verlangsamt. 2018 hatten die Erlöse noch um 21 Prozent zugelegt. zooplus-Chef Cornelius Patt zeigte sich ungeachtet dessen zufrieden. Er verwies auf die loyale Bestandskundenbasis sowie auf über 3 Millionen Neukunden, durch die auch 2019 der Umsatz zweistellig wachsen konnte. Zudem habe man die leicht rückläufige Wiederkaufrate im zweiten Halbjahr stabilisieren können.

Aus Sicht der Experten vom Analysehaus Mainfirst bleibt die Beschleunigung des Wachstums bei zooplus weiterhin schwach. Der Markt habe bereits erwartet, dass das Unternehmen allenfalls das untere Ende der angepeilten Umsatzspanne erreichen werde. Volker Bosse von der Baader Bank hob derweil das Wachstum des Neukundengeschäfts hervor, das maßgeblich zum leichten Umsatzwachstum in der zweiten Jahreshälfte beigetragen habe. Mit Blick auf die noch ausstehenden Zahlen zum operativen Ergebnis geht Bosse davon aus, dass zooplus das untere Ende der angepeilten Marge beim Vorsteuergewinn verpasst haben dürfte.

Im Schlussquartal profitierte der Online-Tierbedarfshändler abermals von seinen starken Eigenmarken für Futter und Streu. Deren weiterhin gute Entwicklung trug ebenso maßgeblich zum Umsatzwachstum bei, wie das Geschäft mit den Bestandskunden. Die Zahl der Neukundenregistrierungen sei 2019 zudem auf eine Rekordzahl geklettert, hieß es weiter.

Angaben zum Gewinn machte der Tierbedarfs-Onlinehändler zunächst nicht. Seine vollständige Bilanz will zooplus am 25. März vorlegen. In den ersten neun Monaten hatte das Unternehmen unter dem Strich tief in den roten Zahlen gesteckt.

zooplus wurde 1999 gegründet und ist heute nach eigenen Angaben gemessen am Umsatz Europas führender Internethändler für Heimtierbedarf. Das Geschäftsmodell wurde bislang in 30 europäischen Ländern eingeführt. Das Unternehmen bietet unter anderem Tierfutter, Zubehör und Spielzeug an. Mit neuen Marketinginstrumenten will sich zooplus verstärkt auf die Gewinnung von Neukunden konzentrieren.

So reagiert die zooplus-Aktie

Für die Zooplus-Papiere zeichnete sich kein Ende des Abwärtstrends ab: Am Kapitalmarkt kamen die Nachrichten zunächst nicht gut an. Mit 69,30 Euro fielen sie zwischenzeitlich auf ein Fünfjahrestief und waren der schwächste Wert im Nebenwerteindex SDAX waren. Zum Handelsende konnten die Papiere dann jedoch noch das Vorzeichen wechseln und verließen den Handel 0,39 Prozent fester bei 76,90 Euro.
Der Onlinehändler für Heimtierbedarf habe im vierten Quartal enttäuschend abgeschnitten, urteilte Analyst Christian Salis von der Privatbank Hauck & Aufhäuser. Mit seinem unveränderten Kursziel von 52 Euro liegt er weiterhin deutlich unter dem aktuellen Kurs. Das Unternehmen hatte 2019 nur das untere Ende des angepeilten Umsatzwachstums erreicht.
An der Börse lief es für den Internethändler für Heimtierbedarf im Gesamtjahr 2019 bereits alles andere als rund: Während der SDAX um fast ein Drittel zulegen konnte, stand für zooplus ein Minus von rund 28 Prozent zu Buche. Auf längere Sicht sieht es noch finsterer aus: In den zurückliegenden drei Jahren beläuft sich der Kursverlust auf über 40 Prozent.

Baader Bank belässt Zooplus auf 'Add'

Die Baader Bank hat die Einstufung für zooplus nach Umsatzzahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 100 Euro belassen. Mit einer Steigerung um 14 Prozent im Jahr 2019 sei der Onlinehändler für Heimtierbedarf am unteren Ende der eigenen Ziele und der Markterwartungen gelandet, schrieb Analyst Volker Bosse in einer ersten Reaktion am Dienstag.

Veröffentlichung der Original-Studie: 28.01.2020 / 08:22 / CET

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 28.01.2020 / 08:22 / CET

/eas/jha/

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: zooplus AG

Nachrichten zu zooplus AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu zooplus AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.01.2021zooplus overweightJP Morgan Chase & Co.
10.12.2020zooplus UnderweightBarclays Capital
04.12.2020zooplus HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.11.2020zooplus HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2020zooplus HoldWarburg Research
15.01.2021zooplus overweightJP Morgan Chase & Co.
18.11.2020zooplus buyBaader Bank
18.11.2020zooplus overweightJP Morgan Chase & Co.
17.11.2020zooplus buyBaader Bank
17.11.2020zooplus overweightJP Morgan Chase & Co.
04.12.2020zooplus HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.11.2020zooplus HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2020zooplus HoldWarburg Research
17.11.2020zooplus HoldKepler Cheuvreux
19.10.2020zooplus HoldKepler Cheuvreux
10.12.2020zooplus UnderweightBarclays Capital
22.10.2020zooplus UnderweightBarclays Capital
12.10.2020zooplus UnderweightBarclays Capital
18.08.2020zooplus ReduceKepler Cheuvreux
21.07.2020zooplus UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für zooplus AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln