20.05.2019 16:20

UBS senkt Daumen: Deutsche Bank-Aktie nahe Rekordtief - auch Commerzbank im Minus

Etragsschwäche, wenig Option: UBS senkt Daumen: Deutsche Bank-Aktie nahe Rekordtief - auch Commerzbank im Minus | Nachricht | finanzen.net
Etragsschwäche, wenig Option
Folgen
Skeptischere Einschätzungen der UBS haben die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank am Montag schwer belastet.
Werbung
Für die Papiere des hiesigen Branchenprimus Deutsche Bank ging es am Mittag mit minus 3,4 Prozent gar auf ein neues Rekordtief von 6,61 Euro. Am Nachmittag verlieren die Aktien noch 2,8 Prozent auf 6,65 Euro.

Die Anteilsscheine der Commerzbank sanken um 4,2 Prozent auf 7,35 Euro. Sie haben sich zuletzt im Bereich der 200-Tage-Linie festgelaufen, die als Indikator für den langfristigen Trend gilt. Damit schlugen sich zu Wochenbeginn beide Aktien schlechter als die Indizes, in denen sie vertreten sind: Sowohl der deutsche Leitindex DAX als auch der MDax der mittelgroßen Werte (MDAX) gaben jeweils weniger deutlich nach.

Die Deutsche Bank kommt nach Einschätzung von UBS-Experte Daniele Brupbacher nicht so schnell wieder auf einen grünen Zweig. Wegen des weiter niedrigen Zinsniveaus und der deswegen wohl anhaltenden Ertragsflaute für das Institut reduzierte der Experte seine Gewinnschätzungen für die Jahre 2020 und 2021 deutlich.

Brupbacher geht davon aus, dass sich der Überschuss nur schleppend erholt und die Deutsche Bank damit weiter deutlich hinter der Konkurrenz hinterherhinkt. Zudem verwies der Fachmann auf die wenigen strategischen Optionen, die die Deutsche Bank nach den gescheiterten Gesprächen über eine Übernahme der Commerzbank habe. Eine radikale Strategie-Kehrtwende wie das deutliche Eindampfen des Investmentbankings könne sich die Bank derzeit nicht leisten, da das erst einmal für einen heftigen Verlust sorgen würde und damit wohl weiterer Kapitalbedarf entstehen würde.

Die erwartete Kapitalrendite und die begrenzten strategischen Optionen rechtfertigten nun nicht mehr das alte Kursziel, dementsprechend reduzierte Brupbacher dieses um 27 Prozent auf 5,70 Euro. Da das neue Ziel deutlich unter dem aktuellen Niveau liegt, empfahl er die Papiere nun zum Verkauf.

Die Commerzbank-Aktien haben nach ihrem jüngsten Höhenflug nach Einschätzung von Brupbacher keine Luft mehr nach oben. Das Institut mache zwar bei vielen Punkten Fortschritte, aber der Gegenwind vor allem durch die anhaltend niedrigen Zinsen sei einfach zu hoch. Der Experte kürzte deshalb seine Gewinnschätzungen für die Bank für die Jahre 2019 bis 2022 deutlich.

Dementsprechend senkte Brupbacher das Kursziel um 27 Prozent auf 7,40 Euro. Da das neue Kursziel leicht unter dem zuletzt erreichten Niveau liegt, strich er nun die Kaufempfehlung für die Anteilsscheine. Damit dürfte seiner Einschätzung nach die jüngste Rally der Papiere beendet sein. Der UBS-Analyst sieht aus fundamentalen Gründen keine weitere Unterstützung für die Aktien.

Neuen Schwung könnten seiner Einschätzung nach gleichwohl zum Beispiel neue Spekulationen auf eine Übernahme bringen. Dies stehe aber nicht unmittelbar an. Zuletzt wurde immer wieder darüber spekuliert, dass entweder die niederländische ING oder die italienische UniCredit, die beide bereits hierzulande aktiv sind, zuschlagen könnten. Die Commerzbank selbst hatte hier allerdings die Erwartungen eher gedämpft.

Ebenso könnte die Bekanntgabe einer neuen Strategie im Herbst für neue Fantasie sorgen, fuhr der Experte fort. Commerzbank-Chef Martin Zielke steht nach den gescheiterten Gesprächen mit der Deutschen Bank unter Druck. Berichten zufolge tritt der Aufsichtsrat der Bank am Dienstag zusammen, um von ihm zu hören, was er jetzt vorhat.

FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: Cineberg / Shutterstock.com, Elpisterra / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.05.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
21.05.2021Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
07.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
06.05.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
21.05.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
21.05.2021Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
07.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
06.05.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.05.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX auf Rekordniveau -- Nikkei legt zu -- Tesla akzeptiert BTC nur bei besserer Umweltbilanz -- G7 einigt sich auf Impfversprechen und harten China-Kurs -- Hannover Rück, Shell, J&J im Fokus

Lufthansa umfliegt Luftraum von Belarus weiterhin bis mindestens 20. Juni. Clariant stößt Pigment-Geschäft an Konsortium ab. Philips kostet Rückruf von Atemgeräten in USA weitere Millionen. Airbus-Verwaltungsratschef warnt vor Konkurrenz aus China. EZB-Präsidentin Lagarde: Beendigung PEPP Ende März 2022 keine ausgemachte Sache. Mister Spex will im dritten Quartal an die Börse gehen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Die zehn größten Chiphersteller der Welt
Welche Konzerne regieren die Welt der Halbleiterproduzenten?
Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Was waren die wichtigsten Ereignisse der Apple-Geschichte?
Diese Meilensteine markieren die Konzerngeschichte Apples
mehr Top Rankings

Umfrage

Gold oder Bitcoin - was halten Sie für den besseren Inflationsschutz?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln