finanzen.net
05.11.2018 01:00
Bewerten
(3)

Volkswagen: Fertig machen zum Überholmanöver

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Volkswagen: Fertig machen zum Überholmanöver | Nachricht | finanzen.net
VW Golf 7 TDI BlueMotion
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Besser als Konkurrenten meistert der weltweit größte Autobauer Volkswagen milliardenschwere Belastungen. Warum vor allem die Premiumtochter Porsche der Aktie Wertzuwächse bescheren könnte.
€uro am Sonntag
von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Dieselkrise - das selbst verursachte Desaster bescherte dem weltgrößten Automobilhersteller im dritten Quartal wie erwartet einen gesunkenen Autoabsatz sowie einen herben ­Gewinneinbruch: Das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen schrumpfte um fast ein Fünftel auf 3,5 Milliarden Euro. Dennoch schultern die Wolfsburger die zahlreichen Belastungen bisher besser als erwartet. Analysten hatten im Schnitt nur mit 3,2 Milliarden Euro operativem Gewinn gerechnet. Beim Umsatz lieferte Volkswagen mit 55,2 Milliarden Euro mehr als die 51,8 Milliarden Euro des Vorjahres - und übertraf auch da die Schätzungen.


Was Anleger besonders freut: VW musste seine Prognosen für das Jahr nicht revidieren - anders als Daimler und BMW. Für 2018 stellen die Niedersachsen einen Anstieg des Umsatzes um bis zu fünf Prozent und eine operative Marge vor Sondereinflüssen von 6,5 bis 7,5 Prozent in Aussicht. Das Geschäft bleibt aber schwierig. "Wir kämpfen um jeden Kunden", sagt Finanzvorstand Frank Witter.


Er geht davon aus, dass das Geschäft in Europa nach den schwachen Monaten September und Oktober moderat anziehen wird. Den Aufwand für den seit September europaweit geltenden Abgasstandard WLTP für Neufahrzeuge hat VW deutlich unterschätzt. Die Belastung da­raus taxiert Witter für das zweite Halbjahr auf "über eine Milliarde Euro". Dennoch schrieb die Kernmarke mit einem Prozent operativer Marge im dritten Quartal schwarze Zahlen .

Tempomacher im Konzern

Den großen Lichtblick in der ­Bilanz lieferte Porsche. Der operative Gewinn der Premiumtochter legte um 36 Prozent zu. Die Ebit-Marge von 18,1 Prozent beeindruckte die Investoren. China ist mit 29 Prozent des-Umsatzes der größte Porsche-Markt. Anders als Daimler und BMW, die den Großteil ihrer Fahrzeuge aus US-Werken nach China importieren, wird das Geschäft der Wolfsburger mit Audis und Porsches nicht durch Chinas Zollfehde mit den USA belastet. Und sollte Peking, wie spekuliert wird, die inländische Steuer auf Autokäufe halbieren, profitiert der DAX-Konzern, der in China mit VW und Skoda 15 Prozent Marktanteil hat, am stärksten.



Audi und Porsche, die zusammen mehr als 60 Prozent des ­Gewinns einspielen, sind ein wichtiger Faktor für Wertsteigerungen. Porsche als Marke hat Dieselgate beinahe unbeschadet überstanden. Die vom Porsche-­Vorstand ins Spiel gebrachte Option eines Börsengangs (IPO) hat Witter aber vorerst kassiert. Neben dem für 2019 geplanten IPO der Nutzfahrzeugsparte Traton (MAN, Scania) sind keine weiteren Ausgliederungen geplant.

Analysten taxieren den Wert von Porsche in Relation zum Sportwagenhersteller Ferrari auf etwa 70 Milliarden Euro. Damit wären die Zuffenhausener fast so viel wert wie der Mutterkonzern. Der Sportwagenbauer, der den Diesel aus seinem Programm gestrichen hat, setzt künftig stärker auf elektrifizierte Antriebe. Bei der Produktion kann Porsche Skaleneffekte nutzen, um Konkurrenten wie Aston Martin, Ferrari und Tesla zu überholen. Der 911er mit Hybridantrieb kommt noch 2018.

Anfang 2019 folgt dann der Stromer Taycan. Das Modell wird nicht mehr in Fließbandarbeit, sondern mit autonom fahrenden Transportsystemen hergestellt. So sind vor Ort mehr Fertigungsschritte möglich. Das erhöht die Effizienz weiter.






____________________________
Bildquellen: Volkswagen AG, Gl0ck / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:31 UhrVolkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
20.11.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.11.2019Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
19.11.2019Volkswagen (VW) vz buyWarburg Research
19.11.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
13:31 UhrVolkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
20.11.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.11.2019Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
19.11.2019Volkswagen (VW) vz buyWarburg Research
19.11.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
19.11.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
13.09.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
05.09.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.07.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
15.07.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
01.11.2019Volkswagen (VW) vz KaufDZ BANK
09.09.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
03.05.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Minus -- Dow schwächelt -- thyssenkrupp streicht Dividende und erwartet höhere Verluste -- Aus für deutschen Reisekonzern Thomas Cook -- VW, Airbus, BVB, PUMA im Fokus

Attacken gegen McDonald's-Belegschaft in den USA - Mitarbeiter klagen. Amazons 'Dash-Regal' bestellt automatisch Artikel nach. Delta bekräftigt Interesse an Alitalia. Teurer Deal: PayPal kauft Prämienplattform Honey. Technische Störung bei Netflix behoben. Xerox will Kauf von HP nicht aufgeben.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
NEL ASAA0B733
thyssenkrupp AG750000
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
K+S AGKSAG88
Amazon906866
Allianz840400