31.03.2022 12:30

Apple-Aktie: Zwischen Vision und Virus

Euro am Sonntag: Apple-Aktie: Zwischen Vision und Virus | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Folgen
Der Techriese Apple rollt neue Produkte aus. Lieferengpässe und politische Spannungen könnten das Geschäft aber empfindlich bremsen. Die Aktie hat seit dem Rekordhoch fast ein Fünftel verloren. Was für ein Comeback spricht.
Werbung
€uro am Sonntag
von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Missgeschick oder Werbetrick? Ein Kunde in Frankreich bekam bereits einige Tage vor dem offiziellen Verkaufsstart den neusten Mac-Computer ausgehändigt, veröffentlichte sofort Bilder im Internet und wurde von der Apple-Fangemeinde gefeiert.

Seit Freitag kann auch der Rest der Welt viel Geld für neue Produkte mit dem Apfel-Logo ausgeben: eine neue Computermodellreihe ("Studio"), dazu ein Bildschirm, natürlich in der gehobenen Preiskategorie. Aus Sicht der Börse am wichtigsten dürften die auf den ersten Blick eher unspektakulären Neuerungen sein: Das technologisch aufgerüstete iPhone SE ist das billigste Apple-Smartphone, jetzt aber für den neuen Mobilfunkstandard 5G einsetzbar, der schnell große Datenmengen übertragen kann. Laut Researchfirma Counterpoint ist Apple mit einem Marktanteil von 37 Prozent der klare Marktführer bei 5G-Smartphones, deutlich vor Samsung mit zwölf Prozent.

Für seine Videoplattform sicherte sich Apple Übertragungsrechte der amerikanischen Baseball-Liga MLB. Damit folgt Apple der Strategie des Video-Rivalen Amazon, der schon länger Live-Sport anbietet und damit eine neue Kundengruppe erschlossen hat. Streaming ist Teil des Servicesegments von Apple, auf das Börsianer große Hoffnungen setzen, weil es als Abo-Modell relativ zuverlässige Einnahmen verspricht.

Überschattet wird der Produktstart durch Probleme in China. Durch den neuen Corona-Ausbruch dort haben etliche Fabriken die Produktion zeitweise gestoppt. Das könnte die Lieferengpässe in der Techwelt verschärfen. Auch politische Spannungen zwischen den USA und China bereiten Sorgen. Festland-China, Hongkong und Taiwan sind mit einem Umsatzanteil von 19 Prozent im vergangenen Geschäftsjahr wichtiger Absatzmarkt der Kalifornier. Hinzu kommt: Fast alle Massenprodukte von Apple werden in China hergestellt. Unter den großen Techkonzernen sei Apple am stärksten von China abhängig, heißt es in einer Analyse von Bloomberg.

Die Aktie ist im ersten Quartal mit dem Gesamtmarkt unter Druck geraten, hat sich aber besser gehalten als der amerikanische Techindex Nasdaq 100. Nach dem Rekordhoch Anfang Januar ging es für Apple auf Dollarbasis um 17 Prozent nach unten. Durch den Kursrutsch sind auch die Bewertungskennziffern nach unten gekommen.

Das nächste große Ding

Nachdem viele Konsumenten in der Pandemie neue Computer für das Heimbüro gekauft und damit das Geschäft von Apple angetrieben hatten, normalisiert sich jetzt das Wachstum. Nach einem Gewinnanstieg von mehr als 70 Prozent im Geschäftsjahr 2021 sehen Analysten laut Konsensschätzung für den Gewinn je Aktie nun einen Zuwachs von knapp zehn Prozent. Dynamik könnte unter anderem eine Brille für die Welt der virtuellen Realität bringen. Ab dem Jahr 2025 könnte es sogar ein Apple-Auto geben.

Der wahre Wert von Apple liegt in der Fangemeinde: Weltweit sind 1,8 Milliarden Apple-Geräte aktiviert.

Verbilligt: Apple festigt seine Position in der Techwelt. Kursrückschläge wie jetzt bleiben Kaufgelegenheiten.

Hinweis auf Interessenkonflikte:
Der Mehrheitsinhaber der alleinigen Gesellschafterin der Finanzen Verlag GmbH, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Apple.



Ausgewählte Hebelprodukte auf Amazon
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Amazon
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: 1000 Words / shutterstock, joyfull / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.07.2022Amazon OutperformCredit Suisse Group
29.07.2022Amazon BuyDeutsche Bank AG
29.07.2022Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
29.07.2022Amazon BuyUBS AG
29.07.2022Amazon OutperformCredit Suisse Group
29.07.2022Amazon BuyDeutsche Bank AG
29.07.2022Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
29.07.2022Amazon BuyUBS AG
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Inflationssorgen etwas rückläufig: DAX kann Gewinne nicht halten -- Asiens Börsen im Plus -- Daimler Truck überrascht positiv -- Siemens reduziert Prognose -- thyssenkrupp, RWE, Varta im Fokus

SMA Solar von Lieferengpässen belastet. Hapag Lloyd sieht erste Anzeichen für Normalisierung der Lieferketten. Salzgitter verzeichnet deutlichen Gewinnsprung im ersten Halbjahr. JOST Werke trotzt Lieferengpässen. Wachstum von Ströer verliert an Dynamik. CANCOM hofft nach durchwachsenem Quartal auf Entspannung im zweiten Halbjahr.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln