finanzen.net
18.12.2019 19:21

Geplatzes WeWork-IPO nicht nur negativ - Goldman Sachs weiterhin an Bord?

Finanzielle Unterstützung: Geplatzes WeWork-IPO nicht nur negativ - Goldman Sachs weiterhin an Bord? | Nachricht | finanzen.net
Finanzielle Unterstützung
Im Oktober stand fest: WeWork packt den Sprung aufs Börsenparkett nicht. Softbanks Milliardenspritze konnte nicht viel ausrichten. Dennoch findet Goldman Sachs nicht nur Negatives an dem geplatzen IPO - und verteilt noch eine Finanzspritze.
• Goldman-CEO: "Die Rohrleitung ist nicht gebrochen"
• IPO-Markt in den USA weiterhin gesund
• Goldman Sachs-Beteiligung an WeWork weiterhin profitabel?

Dass der Börsengang des US-Bürovermieters WeWork geplatzt ist, verhieß aus Sicht des Konsens nichts Gutes - sowohl für das Unternehmen selbst als auch für die Investoren. Denn WeWork stand gegenüber einer massiven Überbewertung. Zusätzlich kamen Sorgen auf, dass sich der Privatmarkt in den USA in keinem guten Zustand befände - doch Goldman Sachs-CEO David Solomon sieht das gescheiterte Initial Public Offering des Immobilienkonzerns nicht als Anzeichen dafür. Im Gegenteil, es könnte sogar besser werden, zeigte er sich in der Konferenz zu den Ergebnissen des 3. Quartals optimistisch.

IPO-Markt intakt? WeWork-Fiasko könnte Veränderungen hervorrufen

Während der Konferenz äußerte sich Solomon auf eine Frage zum Zustand von Börsengängen hin, er gehe nicht davon aus, dass diese Prozesse "kaputt" seien. Vielmehr wären diese "am Leben und gut in den Vereinigten Staaten" - auch angesichts vermeintlicher Probleme an den Finanzierungsmärkten. Der Chef der US-Investmentbank rechnet nun damit, das WeWork-Beispiel könnte im Allgemeinen dazu veranlassen, dass private Investitionen kleiner gestaltet werden und es schneller zu Börsengängen kommt. "Wir werden eine Neugewichtung dieses Prozesses der privaten Kapitalbildung sehen, der Größe und des Umfangs dieser privaten Kapitalbildung und des Zeitraums, in dem die Menschen zu den öffentlichen Märkten gelangen", erklärte David Solomon.
Doch zusätzlich wies er auf die Wichtigkeit der öffentlichen Investoren hinsichtlich der Bewertung solcher Unternehmen hin. "Die Transparenz um einen Teil dieser privaten Investitionsformationen wird im Laufe der Zeit zunehmen," prognostiziert der Bankenchef. Dabei gehe er davon aus, dass es sich um eine "gesunde" Entwicklung handle.

Goldman Sachs hilft Softbank bei Finanzierung von WeWork

Im Oktober zeigte sich Goldman Sachs-CEO Solomon trotz weitreichender Skepsis bezüglich des US-Bürovermieters optimistisch und war sich sicher - die Investition sei nach wie vor profitabel. "Das war eine Investition, die wir vor einigen Jahren bei einer niedrigeren Bewertung getätigt haben.... an der aktuellen Marke, auch wenn sie von hier aus nach unten ging, haben wir immer noch einen Gewinn in der verbleibenden Position", erklärte er vor einigen Wochen gegenüber CNBC.

Und auch weiterhin scheint die Großbank an ihrem Investment festzuhalten und hinter WeWork zu stehen: Bekanntermaßen bemüht sich Mehrheitseigner Softbank darum, den Schaden nach dem verpatzten Sprung auf Börsenparkett zu begrenzen. Wie Bloomberg berichtet, soll sich Softbank nun Hilfe von Goldman Sachs geholt haben. So soll die US-Investmentbank mit einer Finanzspritze von 1,75 Milliarden US-Dollar zur Hilfe eilen. Der erste Schritt bei Softbanks Plan, fünf Milliarden US-Dollar Fremdkapital für die Rettung einzusammeln. Bloomberg schreibt außerdem, dass Goldman Sachs nach weiteren, potenziellen Partnern für die Finanzierung Ausschau hält.

Möglicherweise verbirgt sich noch Potenzial hinter WeWork, von dem Softbank in Zukunft noch profitieren könnte. So prophezeite ein Bernstein-Analyst, dass sich die Rettungs- und Restrukturierungsbemühungen für das japanische Unternehmen in jedem Fall auszahlen dürften.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Chris Hondros/Getty Images, StockStudio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldman Sachs

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.01.2020Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
08.01.2020Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
07.10.2019Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
17.07.2019Goldman Sachs kaufenJP Morgan Chase & Co.
16.07.2019Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
29.01.2020Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2019Goldman Sachs kaufenJP Morgan Chase & Co.
28.06.2019Goldman Sachs buyDeutsche Bank AG
16.04.2019Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2018Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
08.01.2020Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
07.10.2019Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
16.07.2019Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
04.04.2019Goldman Sachs HoldHSBC
02.01.2019Goldman Sachs Equal WeightBarclays Capital
19.10.2017Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.2017Goldman Sachs SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Goldman Sachs SellCitigroup Corp.
06.05.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.03.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Wall Street schwächer -- DAX schließt etwas leichter -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Disney, Virgin Galactic, Salesforce im Fokus

alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020. Walmart erwägt Teilverkauf von britischer Supermarktkette Asda. Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. KLM kündigt Sparmaßnahmen wegen Coronavirus an. Iberdrola will 2020 mehr investieren. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750