30.10.2017 17:50
Bewerten
(1)

VW-Aktien nähern sich Kursniveau vor dem Diesel-Skandal - Mit Kernmarke höhere Gewinnziele angepeilt

Früheres Sorgenkind: VW-Aktien nähern sich Kursniveau vor dem Diesel-Skandal - Mit Kernmarke höhere Gewinnziele angepeilt | Nachricht | finanzen.net
Früheres Sorgenkind
DRUCKEN
Trotz der finanziellen Folgen des Abgasskandals macht die lange wenig profitable Kernmarke von Volkswagen beim Gewinn immer mehr Boden gut.
Das frühere Sorgenkind mit wichtigen Modellen wie Golf, Passat und Tiguan soll im Gesamtjahr 2017 mehr Geld verdienen als geplant. Auch bei Audi schlugen sich bessere Verkäufe in guten Geschäftszahlen nieder, ebenso bei Skoda.

Die operative Umsatzrendite von VW - also der Anteil des Gewinns aus dem laufenden Geschäft am Umsatz - soll "moderat" über der Spanne von 2,5 bis 3,5 Prozent liegen, wie das Unternehmen am Montag in Wolfsburg mitteilte. Dies aber vor Sondereinflüssen, denn zusätzliche Rückstellungen für Nachrüstung und Rückkauf manipulierter Diesel in Nordamerika belasten das Ergebnis mit rund 2,6 Milliarden Euro.

Ende September hatte Volkswagen bekanntgegeben, dass Verzögerungen das ohnehin schon kostspielige Nachrüst- und Rückkaufprogramm für Dieselwagen mit falschen Schadstoffangaben nochmals verteuern. Damit stehen dem operativen Ergebnis die bei der Marke im dritten Quartal verbuchten Belastungen in etwa gleicher Höhe gegenüber. In den ersten neun Monaten war der Betriebsgewinn auf Jahressicht mit 2,5 Milliarden Euro in der Summe auf mehr als das Doppelte gestiegen.

Bereinigt um Sondereinflüsse steigerte die Kernmarke die Gewinnspanne nach neun Monaten auf 4,3 Prozent - nach nur 1,6 Prozent im Vorjahr. Die Stammmarke des VW-Konzerns galt lange als renditeschwach.

Die Modelloffensive zahle sich aus, und die Neuausrichtung der Marke zeige gute Ergebnisse, sagte VW-Markenchef Herbert Diess. "Wir sind auf einem guten Weg, unsere zentralen strategischen Ziele zu erreichen: Volkswagen wettbewerbsfähig für die Mobilität von morgen aufzustellen." Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann betonte: "Wir wachsen wieder in allen Regionen - und haben allen Grund, zuversichtlich nach vorn zu blicken."

Nicht nur von starken Verkäufen profitierte die Marke. Auch geringere Kosten dank des Ende 2016 vereinbarten Sparprogramms "Zukunftspakt" trugen zum Ergebnis bei. Bis Ende September wurden weltweit 4,49 Millionen Fahrzeuge an die Kunden übergeben, 2,7 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Vor allem in Südamerika zogen die Verkäufe mit einem Plus von 24 Prozent deutlich an. Aber auch in Deutschland zeichne sich trotz der anhaltenden Diesel-Debatte eine Erholung ab, hieß es.

Beim Umsatz peilt die Marke im Jahresverlauf unverändert ein Plus von rund 10 Prozent auf vergleichbarer Basis an. VW zählt mehrere ausländische Importgesellschaften nicht mehr dazu, was sich vor allem auf den Umsatz auswirkt. Dieser sank von 77,7 Milliarden Euro auf 58,9 Milliarden Euro - auf vergleichbarer Basis bedeutete dies bis September aber ein Plus von 8,3 Prozent. An den mittel- und langfristigen Zielen hält VW fest: Bis 2020 soll die Umsatzrendite auf mindestens 4 Prozent und bis 2025 auf 6 Prozent steigen.

Die Konzerntochter Audi steigerte ihr Betriebsergebnis - im Vorjahr von den Kosten des Dieselskandals noch fast halbiert - im dritten Quartal um 100 Prozent auf 1,261 Milliarden Euro. Das bedeutete eine Rendite von 8,9 Prozent. Der Umsatz verbesserte sich um zwei Prozent auf 14,1 Milliarden Euro. Für das Gesamtjahr erwartet Audi trotz der Verkaufseinbrüche in China im ersten Halbjahr einen etwas höheren Umsatz und ein leichtes Plus bei den Auslieferungen. Die Umsatzrendite soll hier 8 bis 10 Prozent erreichen.

Auch die tschechische Tochter Skoda profitierte von steigenden Auslieferungen sowie vor allem von den erfolgreichen und beliebten Stadtgeländewagen. Insgesamt wurden in den ersten neun Monaten weltweit 871 100 Fahrzeuge an die Kunden ausgeliefert, 3,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Umsatz wuchs um 22 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro, das operative Ergebnis fiel mit rund 1,2 Milliarden Euro sogar um 28,3 Prozent höher aus als vor Jahresfrist.

Die Volkswagen-Aktien beendeten den Montagshandel 2,57 Prozent fester bei 155,90 Euro. Die nächste markante Kursschwelle liegt bei 162,40 Euro - so viel hatten die Aktien vor dem Bekanntwerden des Diesel-Skandals im September 2015 gekostet. /tst/DP/tos

>WOLFSBURG/INGOLSTADT (dpa-AFX)
Bildquellen: VW, iStock/RapidEye, Ken Wolter / Shutterstock.com, Sergey Kohl / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    3
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.02.2018Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
14.02.2018Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
12.02.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
12.02.2018Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
12.02.2018Volkswagen (VW) vz Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.02.2018Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
14.02.2018Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
12.02.2018Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
12.02.2018Volkswagen (VW) vz Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.02.2018Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
12.02.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
26.01.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
19.01.2018Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
11.01.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
21.12.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
31.01.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.01.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.11.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.11.2017Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Aktionärszahl auf höchstem Stand seit zehn Jahren -- Siemens gibt Startschuss für Healthineers-Börsengang -- Deutsche Bank im Fokus

S&P: Digitalwährungen derzeit keine Bedrohung für Finanzstabilität. Bill Gates: Ich müsste höhere Steuern zahlen. Softbank strebt Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re an. IWF für Überwachung Griechenlands auch nach Ende des Hilfsprogramms.

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Diese deutschen Börsengänge haben sich 2017 für Anleger gelohnt
Welche Aktie verzeichnete die beste Performance?
Hier verdient man am besten
Bei diesen deutschen Unternehmen gibt es das höchste Gehalt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Siemens AG723610
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
GeelyA0CACX