27.10.2017 17:49
Bewerten
(2)

VW-Aktie legt zu: Operative Ergebnisprognose angehoben

Diesel-Sonderkosten: VW-Aktie legt zu: Operative Ergebnisprognose angehoben | Nachricht | finanzen.net
Diesel-Sonderkosten
DRUCKEN
Der Volkswagen-Konzern wird bei seiner Ergebnisprognose dank des guten Laufs bei teureren Autos optimistischer.
Allerdings stellte Finanzchef Frank Witter am Freitag den angehobenen Ausblick unter die Bedingung, dass Sondereinflüsse herausgerechnet werden. Mit einem solchen Schritt war von Finanzanalysten gerechnet worden.

Im dritten Quartal fiel das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern erneut besser aus als erwartet. Doch unter dem Strich kam den Konzern die jüngste Milliardenbelastung wegen der Dieselaffäre wieder teuer zu stehen.

Die Anleger sahen mehr Licht als Schatten im Zahlenwerk und schickten die Vorzugsaktie von Volkswagen am Freitag bis zur Schlussglocke um 4,26 Prozent auf 151,70 Euro nach oben.

Die um Sonderkosten bereinigte Umsatzrendite bezogen auf das Ergebnis vor Zinsen und Steuern soll nun im Gesamtjahr moderat über 7 Prozent liegen, wie Volkswagen in Wolfsburg mitteilte. "Näher an 7 Prozent als an 8 Prozent", präzisierte Witter in einer Telefonkonferenz. Zuvor waren 6 bis 7 Prozent ohne die Herausrechnung von Sondereinflüssen erwartet worden. Von Juli bis September betrug das bereinigte operative Ergebnis 4,32 Milliarden Euro - 15 Prozent mehr als vor einem Jahr, und auch deutlich besser als von Experten gedacht.

NordLB-Analyst Frank Schwope lobte die aktuelle Geschäftsentwicklung und den besseren Ausblick: Der weltgrößte Autokonzern habe trotz des Diesel-Skandals operative Stärke gezeigt. Aufgrund der starken Position in China sowie des kräftigen Wachstums in zahlreichen Regionen dürfte VW auch 2017 größter Automobil-Verkäufer weltweit vor Toyota werden.

"Eine Menge Zuversicht" zog Finanzvorstand Frank Witter aus den Zahlen. "Das ist ein starkes Fundament, auf das wir aufbauen können." Konzernchef Matthias Müller nannte das Zwischenergebnis "beeindruckend", es untermauere das Vertrauen der Kunden.

Wegen der zusätzlichen Milliardenkosten für den Rückruf und die Nachrüstung manipulierter Dieselfahrzeuge in Nordamerika kam es unter dem Strich aber zu einem deutlichen Gewinneinbruch. Im dritten Quartal rutschte der Gewinn um über die Hälfte auf 1,14 Milliarden Euro ab. Ende September hatte VW bekanntgegeben, dass Verzögerungen bei dem ohnehin schon kostspieligen Programm noch einmal viel Geld kosten würden - den Betrag bezifferte VW nun auf 2,6 Milliarden Euro. Das Vorhaben erweise sich als "erheblich langwieriger und technisch anspruchsvoller" als angenommen, hieß es. Damit stieg die Rechnung für die Bewältigung der Abgaskrise auf über 25 Milliarden Euro.

"Was dich nicht umbringt, macht dich stärker", kommentierte Bernstein-Analyst Max Warburton die Ergebnisse. Am Ende des Jahres könne die operative Rendite mehr als nur "moderat" über den ursprünglichen Zielen liegen. Bei VW schienen die steigenden Gewinne eine "waschechte Geschichte" zu sein.

Trotz allem sei der Abgasskandal noch lange nicht abgearbeitet und werde weiter große Anstrengungen erfordern, betonte Witter: "Es gibt noch sehr viel zu tun, aber wir können mit dem bisher Erreichten durchaus zufrieden sein." Allein in diesem Jahr müsse VW wegen "Dieselgate" mit Abflüssen von 14,5 Milliarden Euro rechnen. Zuvor hatte Experte Schwope nach den neuen Rückstellungen vom "Wiederaufflammen des Dieselskandals" gesprochen. Er geht davon aus, dass die Gesamtkosten auf bis zu 35 Milliarden Euro steigen könnten.

Ansonsten lief es aber weitgehend rund bei VW: Die Wolfsburger machten von Juli bis September 55 Milliarden Euro Umsatz - 5,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. VW hat in dem Zeitraum mit seinen Marken 2,65 Millionen Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert, ein Plus von 6,3 Prozent.

Auch bei der wichtigen Kernmarke kommt der Konzern mit dem Sparprogramm weiter voran, VW Pkw hat im dritten Quartal erneut mehr Gewinn abgeworfen. Das um Sonderkosten wie für die Dieselaffäre bereinigte operative Ergebnis des größten Konzernteils kletterte im Jahresvergleich mit rund 728 Millionen Euro auf das Doppelte. Zwar sind die Ergebniszahlen nicht direkt mit dem Vorjahreswert vergleichbar, weil VW viele ausländische Importeursgesellschaften nicht mehr zur Marke zählt. Das schlägt sich aber vor allem im Umsatz nieder. Die Kernmarke profitiert laut Konzern vor allem von dem im vergangenen Jahr auf den Weg gebrachten milliardenschweren Sparpakt.

Im schwelenden Kartellverdacht gegen die deutsche Automobilindustrie machten die Wolfsburger im Zwischenbericht auch öffentlich, dass sie einen Antrag auf Kronzeugenregelung gestellt haben. Der Konzern sowie die betreffenden Marken kooperierten bereits seit längerem "vollumfänglich" mit der EU-Kommission, hieß es. Auch Daimler hatte einen entsprechenden Antrag gestellt. Bei der EU-Kommission läuft derzeit eine Voruntersuchung./men/das/jha/

WOLFSBURG (dpa-AFX)
Bildquellen: pokchu / Shutterstock.com, iStock/vesilvio, Matt Cardy/Getty Images, Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    3
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.02.2018Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
14.02.2018Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
12.02.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
12.02.2018Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
12.02.2018Volkswagen (VW) vz Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.02.2018Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
14.02.2018Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
12.02.2018Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
12.02.2018Volkswagen (VW) vz Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.02.2018Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
12.02.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
26.01.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
19.01.2018Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
11.01.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
21.12.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
31.01.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.01.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.11.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.11.2017Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Aktionärszahl auf höchstem Stand seit zehn Jahren -- Siemens gibt Startschuss für Healthineers-Börsengang -- Deutsche Bank im Fokus

S&P: Digitalwährungen derzeit keine Bedrohung für Finanzstabilität. Bill Gates: Ich müsste höhere Steuern zahlen. Softbank strebt Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re an. IWF für Überwachung Griechenlands auch nach Ende des Hilfsprogramms.

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Diese deutschen Börsengänge haben sich 2017 für Anleger gelohnt
Welche Aktie verzeichnete die beste Performance?
Hier verdient man am besten
Bei diesen deutschen Unternehmen gibt es das höchste Gehalt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Siemens AG723610
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
GeelyA0CACX