höhere Dividende

HOCHTIEF-Aktie stärker: Ergebnisplus in 2023

22.02.24 16:58 Uhr

HOCHTIEF-Aktie klettert: Gewinnwachstum in 2023 | finanzen.net

Der Baukonzern HOCHTIEF konnte im vergangenen Jahr seinen Gewinn erneut steigern.

Werte in diesem Artikel
Aktien

38,12 EUR 0,14 EUR 0,37%

104,10 EUR -0,50 EUR -0,48%

Der Baukonzern HOCHTIEF hat seinen Gewinn im vergangenen Jahr erneut gesteigert und weitere Zuwächse in Aussicht gestellt. Rückenwind verspricht sich das Unternehmen dabei neben Infrastrukturprojekten auch vom Bau von Rechenzentren. So stecken Tech-Konzerne wegen wachsender Datenmengen und des KI-Trends viel Geld in den Ausbau von Rechenleistung. Die Dividende soll um 40 Cent auf 4,40 Euro je Aktie steigen. Davon profitiert besonders der spanische Baukonzern ACS, dem gut drei Viertel der Anteile gehören.

Das um Sondereffekte bereinigte Nettoergebnis lag 2023 bei gut 553 Millionen Euro und damit 6,1 Prozent über dem Vorjahr, wie das Unternehmen am Donnerstag in Essen mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit etwas weniger gerechnet. "Wir sehen enorme Möglichkeiten für den Konzern und sind sehr gut aufgestellt, um diese zu nutzen", sagte Unternehmenschef Juan Santamaría Cases, der auch ACS-Chef ist. Der Konzern erziele sowohl in seinen traditionellen Kernaktivitäten als auch in mehreren Hightech-Infrastrukturmärkten ein starkes Wachstum. Zudem gewinne HOCHTIEF Projekte in Bereichen wie Energiewende, neue Mobilität und Digitalisierung.

Einer der Wachstumsmärkte sei die digitale Infrastruktur. "Hier nimmt der Bau von Rechenzentren rasant zu", sagte er. So habe allein die US-Tochter Turner 2023 Aufträge für eine Reihe neuer Gebäude in den USA im Wert von 2,8 Milliarden US-Dollar (etwa 2,6 Milliarden Euro) erhalten. Zu Beginn des laufenden Jahres habe Turner vom Internetkonzern Meta den Auftrag erhalten, im US-Bundesstaat Indiana ein Rechenzentrum im Wert von 800 Millionen US-Dollar zu bauen.

Auch die australische HOCHTIEF-Tochter Cimic gewann laut Santamaría mehrere Aufträge zum Bau von Rechenzentren: in Hongkong, auf den Philippinen und in Malaysia. In Europa habe HOCHTIEF den Zuschlag für ein Objekt in Warschau bekommen und mit dem Bau eines nachhaltigen Rechenzentrums in Deutschland begonnen.

Im laufenden Jahr rechnet HOCHTIEF den Angaben zufolge dank eines guten Auftragsbestands mit einem Anstieg des bereinigten Nettogewinns auf 560 bis 610 Millionen Euro.

Inklusive Sondereffekten wies HOCHTIEF 2023 einen Gewinn von 522,7 Millionen Euro aus. Das sind 8,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Beteiligung Abertis - ein spanisches Infrastrukturunternehmen - steuerte mit knapp 80 Millionen Euro fast ein Fünftel mehr bei als ein Jahr zuvor.

Der Auftragseingang von HOCHTIEF schwoll um gut ein Fünftel auf knapp 36,7 Milliarden Euro an. Der Auftragsbestand betrug Ende Dezember gut 55 Milliarden Euro. "Rund 50 Prozent der neuen Aufträge 2023 stammen aus schnell wachsenden Hightech-Märkten wie Energiewende, neue Mobilität und Digitalisierung", sagte Unternehmenschef Santamaría Cases.

Mit ihrem Kooperations- oder Dienstleistungscharakter würden diese Projekte auch dazu beitragen, das Risiko für das Unternehmen zu verringern. Risikoärmere Verträge machten nun rund 85 Prozent des Auftragsbestands aus. Vor sechs Jahren habe dieser Wert noch bei rund 65 Prozent gelegen.

Der Jahresumsatz kletterte um 5,9 Prozent auf knapp 27,8 Milliarden Euro. Währungsbereinigt betrug das Plus zehn Prozent. Zum Zuwachs trugen alle drei Regionen bei. HOCHTIEF erwirtschaftet zu 97 Prozent seine Erlöse außerhalb Deutschlands.

Das 1873 gegründete Unternehmen beschäftigte Ende 2023 weltweit knapp 41 600 Menschen, davon mehr als 3200 in Deutschland. Allein in Nordrhein-Westfalen waren es 1800. Die Konzernzentrale ist in Essen.

HOCHTIEF und die dazu gehörenden Tochtergesellschaften sind vor allem in Australien, Nordamerika und Europa tätig. Bekannte Bauprojekte von HOCHTIEF in Europa sind etwa die Elbphilharmonie in Hamburg oder der Gotthard-Tunnel in der Schweiz. HOCHTIEF baut auch die neue A1-Rheinbrücke in Leverkusen.

Die HOCHTIEF-Aktie gewinnt im XETRA-HAndel zeitweise 4,19 Prozent auf 103,20 Euro.

/mne/jha/

ESSEN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf ACS

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf ACS

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: nitpicker / Shutterstock.com

Nachrichten zu HOCHTIEF AG

Analysen zu HOCHTIEF AG

DatumRatingAnalyst
18.04.2024HOCHTIEF HoldJefferies & Company Inc.
16.04.2024HOCHTIEF HoldJefferies & Company Inc.
10.04.2024HOCHTIEF OverweightBarclays Capital
11.03.2024HOCHTIEF OverweightBarclays Capital
04.03.2024HOCHTIEF OverweightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
10.04.2024HOCHTIEF OverweightBarclays Capital
11.03.2024HOCHTIEF OverweightBarclays Capital
04.03.2024HOCHTIEF OverweightBarclays Capital
23.02.2024HOCHTIEF OverweightBarclays Capital
15.02.2024HOCHTIEF OverweightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
18.04.2024HOCHTIEF HoldJefferies & Company Inc.
16.04.2024HOCHTIEF HoldJefferies & Company Inc.
22.02.2024HOCHTIEF HoldJefferies & Company Inc.
19.02.2024HOCHTIEF HoldJefferies & Company Inc.
01.02.2024HOCHTIEF HoldJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
17.11.2017HOCHTIEF VerkaufenDZ BANK
14.11.2017HOCHTIEF VerkaufenIndependent Research GmbH
08.11.2017HOCHTIEF ReduceKepler Cheuvreux
19.10.2017HOCHTIEF VerkaufenIndependent Research GmbH
13.10.2017HOCHTIEF ReduceCommerzbank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HOCHTIEF AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"