07.07.2011 12:00

Cisco: Tech-Riese günstig wie nie

Folgen
Nach einer Ausverkaufswelle ist die Aktie auf einem interessanten Niveau angekommen. Den Titel gibt es zum Schnäppchen-Preis.
Werbung
von Tim Schäfer, New York

Der Hersteller von Netzwerklösungen für das Internet notiert nahe eines mehrjährigen Kurstiefs, das zuletzt in der Finanzkrise 2009 markiert wurde. Dieses Jahr sind die Kalifornier mit einem Kursverlust von fast einem Viertel das schwächste Mitglied im Dow-Jones-Index. Selbst die erstmals kleine Dividende, die ausgeschüttet wird, konnte die Anleger nicht besänftigen. Rund 83 Milliarden Dollar zeigt die Börsenwaage an. Das ist nicht viel. Schließlich hortet Vorstandschef John Chambers 43 Milliarden Dollar in Cash.

Mit anderen Worten wird die Hälfte der Marktkapitalisierung mit Barvermögen abgedeckt. Außerdem schreibt der High-Tech-Riese solide schwarze Zahlen. Freilich hatten sich die Analysten höhere Ergebnisse gewünscht. Im vergangenen Geschäftsjahr 2009/10 (endete im Juli) stieg der Umsatz von 23 auf über 25 Milliarden Dollar. Der Überschuss kam von 6,1 auf fast 7,8 Milliarden Dollar voran.

Angesichts der randvollen Kriegskasse gibt es immer mehr Stimmen, die eine Sonderausschüttung fordern. Beispielsweise verlangt der einstige Kandidat für das Präsidentenamt, Ralph Nader, eine Sonderdividende von einem Dollar je Aktie. Nader, ein Verbraucherschutzaktivist, ist ein frustrierter Cisco-Aktionär. Nader ist seit dem dem Jahr 1995 investiert. Zu Zeiten des Internet-Booms im Jahr 2000 waren seine 18.000 Aktien über eine Million Dollar wert. Inzwischen ist seine Position auf 270.000 Dollar eingebrochen. Gegenüber dem bisherigen Rekordhoch verlor das Nasdaq-Papier sage und schreibe 80 Prozent. Kein Wunder, dass Nader sauer ist und seit Wochen zur Revolte gegen Vorstandslenker Chambers aufruft. Er sucht verbündete Hedgefonds und Großaktionäre.


Hier gehts zum aktuellen Heft

In der Tat scheint es übertrieben, so hohe Barbestände vor sich herzuschieben, denn die Zinsen sind derzeit lausig. Wenn Chambers keine vernünftigen Akquisitionsziele findet, dürfte ihm wohl keine andere Wahl bleiben, als dem Druck nachzugeben. Andernfalls könnte er seinen Job riskieren. Auch aus einer anderen Perspektive scheint das Papier günstig zu sein: So erwarten die Analysten im Schnitt für das laufende und nächste Geschäftsjahr ein Ergebnis je Aktie von 1,60 beziehungsweise 1,72 Dollar. Das Gewinnvielfache liegt demzufolge unterhalb von zehn, was ein Witz für einen Weltmarktführer ist. Gewiss scheint die rasante Wachstumsstory der Kalifornier vorbei zu sein. Aber selbst wenn Chambers das Geschäft nur langsam ausbauen kann, ist die Aktie unterbewertet.


Tim Schäfer, US-Aktienexperte für Euro am Sonntag, empfiehlt Cisco
Alles in allem bietet sich eine gute Gelegenheit für Anleger mit Geduld. Die Technologieaktie ist ein wahrer Value-Wert geworden. Wenn man den Börsenwert um die Barmittel bereinigt, wird Cisco nur mit dem 1,3-fachen Umsatz bewertet. Angesichts der noch immer hohen Nettoumsatzmarge von über 16 Prozent ist das wenig. Dem Konkurrenten Juniper Networks billigt die Wall Street mehr als den dreifachen Umsatz zu, Juniper wird also mit einem erheblichen Aufpreis gehandelt.

Im September will Chambers auf seiner Analystenkonferenz den Investoren erklären, wie es weiter geht. Gut möglich, dass bis dahin der Kurs wieder in Schwung gekommen ist. Falls nicht, stehen dem 62-jährigen Manager harte Zeiten bevor.

Tim Schäfer ist Journalist und schreibt seit 1998 über Börse, Aktien und Unternehmen. Seit 2006 lebt der studierte Diplom-Betriebswirt und DVFA-Aktienanalyst in New York und berichtet von dort über die Geschehnisse an der Wall Street, unter anderem für Euro am Sonntag. Bekannt ist Schäfer für seine Berichterstattungen über kleine Nebenwerte.

Nachrichten zu Cisco Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Cisco Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.09.2021Cisco BuyGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2021Cisco OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.09.2021Cisco OutperformCredit Suisse Group
19.08.2021Cisco NeutralCredit Suisse Group
10.02.2021Cisco NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2021Cisco BuyGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2021Cisco OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.09.2021Cisco OutperformCredit Suisse Group
13.11.2020Cisco OutperformRBC Capital Markets
13.08.2020Cisco OutperformRBC Capital Markets
19.08.2021Cisco NeutralCredit Suisse Group
10.02.2021Cisco NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.11.2020Cisco NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.08.2020Cisco NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.02.2020Cisco NeutralCredit Suisse Group
16.05.2013Cisco Systems verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.2013Cisco Systems verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.08.2011Cisco Systems verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
11.08.2011Cisco Systems underperformRBC Capital Markets
23.05.2011Cisco Systems verkaufenRaiffeisen Centrobank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Cisco Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dax startet höher -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Snap enttäuscht Anleger -- Evergrande zahlt wohl fällige Zinsen -- Intel, L'Oreal im Fokus

Softbank will anscheinend Pariser Robotergeschäft nach Deutschland verkaufen. Air Liquide wächst im dritten Quartal deutlich. Renault schätzt Produktionsausfall auf halbe Million Autos - Umsatz sinkt. Übernahme von Siltronic verzögert sich. Stellantis kooperiert in Nordamerika auch mit Samsung SDI. DHL blickt vorsichtig auf Weihnachtsgeschäft. USA einigen sich mit fünf Ländern auf Kompromiss bei Digitalsteuer. Vivendi steigert Umsatz dank Wachstum bei Canal+.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln