finanzen.net
14.04.2020 06:31

Renault will staatlich garantierte Kredite in Anspruch nehmen

In Milliardenhöhe: Renault will staatlich garantierte Kredite in Anspruch nehmen | Nachricht | finanzen.net
In Milliardenhöhe
Folgen
In der Corona-Krise will der französische Autobauer Renault staatlich garantierte Kredite in Anspruch nehmen - offensichtlich in Milliardenhöhe.
Werbung
Präsident Jean-Dominique Senard sagte am Freitag im französischen Sender RTL auf die Frage, ob dabei die Summe von vier bis fünf Milliarden Euro erreicht werde: "Das könnte in dieser Größenordnung sein."

Das Szenario einer vorübergehenden Nationalisierung werde hingegen derzeit nicht ins Auge gefasst. "Wir werden nicht die Finanzen des Staates belasten", sagte Senard. Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hatte in der Krise Nationalisierungen nicht ausgeschlossen, um wichtige Konzerne zu retten.

Der Hersteller hatte am Donnerstagabend angekündigt, dass er seinen Aktionären für 2019 keine Dividende zahlen wolle. Der Verwaltungsrat werde das auf der Hauptversammlung im Juni vorschlagen. Senard und Interimschefin Clotilde Delbos seien zudem einverstanden, dass ihre Bezahlung im zweiten Vierteljahr um mindestens ein Viertel gekürzt werde.

Der Hersteller mit Sitz in Boulogne-Billancourt bei Paris ist wie Konkurrenten auch stark von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Das Traditionsunternehmen war im vergangenen Jahr nach dem Rücktritt von Konzernchef Carlos Ghosn in eine Krise geraten und schrieb rote Zahlen. Erschüttert wurde auch die Autoallianz mit den japanischen Herstellern Nissan und Mitsubishi. Bei Renault hat der französische Staat mit einem Anteil von 15 Prozent eine starke Stellung.

Senard sagte, bei der Wiedereröffnung von geschlossenen Werken in Frankreich gehe die Sicherheit der Mitarbeiter vor. In Portugal habe eine Fabrik für mechanische Teile bereits am Donnerstag wieder geöffnet. Der Renault-Präsident legte sich nicht darauf fest, ob Renault wegen der Absatzkrise dauerhaft Werke dichtmachen könnte: "Das ist heute nicht das Thema. (...) Das sehen wir später", sagte der frühere Chef des französischen Reifenherstellers Michelin (Michelin (Compagnie Générale d Etablissements Michelin SCPA))./cb/DP/he

BOULOGNE-BILLANCOURT (dpa-AFX)

Bildquellen: FotograFFF / Shutterstock.com

Nachrichten zu Renault S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Renault S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.07.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
01.07.2020Renault Sector PerformRBC Capital Markets
01.07.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
30.06.2020Renault NeutralUBS AG
18.06.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
03.07.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
01.07.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
12.06.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
04.06.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
03.06.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
01.07.2020Renault Sector PerformRBC Capital Markets
30.06.2020Renault NeutralUBS AG
29.05.2020Renault NeutralUBS AG
29.05.2020Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2020Renault NeutralUBS AG
18.06.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
29.05.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
17.04.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
14.04.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
25.03.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Renault S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
BayerBAY001
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Gilead Sciences Inc.885823