Lageeinschätzung

Hat die Rheinmetall-Aktie noch weiter Luft nach oben?

22.03.24 11:10 Uhr

Rheinmetall-Aktie nach Mega-Rally: Wo steht die Rheinmetall-Aktie im Jahr 2026? | finanzen.net

Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine im Februar 2022 gehört die Rheinmetall-Aktie, die zuvor ein eher tristes Dasein fristete, zu den absoluten Börsenstars auf dem Frankfurter Handelsparkett. Nach der beeindruckenden Rally stellt sich die Frage: Wie weit kann es noch nach oben gehen?

Werte in diesem Artikel

• Rheinmetall-Aktie vervierfachte sich seit März 2022
• Pralle Auftragsbücher wegen geopolitischen Spannungen
• Aktienkurs könnte sich verdoppeln

In den letzten zwei Jahren seit dem Beginn des Konflikts in der Ukraine hat sich die Aktie des schon seit 135 Jahren bestehenden Düsseldorfer Rüstungsunternehmens Rheinmetall bemerkenswert entwickelt und verzeichnete eine Vervierfachung ihres Wertes. Diese beeindruckende Performance kann auf zunehmende Rüstungsausgaben zurückgeführt werden, die durch volle Auftragsbücher unterstützt werden - ein Trend, der möglicherweise noch lange anhalten wird.

Globale Sicherheitsbedenken nehmen zu

Verschiedene internationale Konflikte, wie der Krieg in der Ukraine, die Spannungen zwischen Israel und Gaza sowie das aggressive Verhalten Chinas im Pazifik, sorgen für ein angespanntes geopolitisches Klima. Dies hat zu verstärkten Forderungen nach erhöhten Verteidigungsausgaben in vielen Ländern geführt. Frühere Kritiken, wie die von Ex-US-Präsident Trump an NATO-Staaten, die das Ziel von 2 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung für das Militär nicht erreichten, scheinen Wirkung zu zeigen. Laut NATO-Generalsekretär Stoltenberg planen dieses Jahr 18 der 31 NATO-Mitglieder, dieses Ziel zu erreichen, wie der Investmentanalyst Samuel Tazman bei "Aktienwelt360" hervorhebt. Dies stellt einen enormen Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren dar. Deutschland beispielsweise zielt auf den höchsten Verteidigungshaushalt seiner Geschichte für das Jahr 2024 ab, mit geplanten Ausgaben von 72 Milliarden Euro.

Rheinmetall setzt auf Wachstum

Rheinmetall als ein zentraler Akteur im europäischen Rüstungssektor profitiert erheblich von dieser Entwicklung. Das Unternehmen konnte seinen Umsatz schon 2022 um 13 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro steigern. Für das abgelaufene Jahr 2023 erwarten Analysten einen weiteren Anstieg auf 7,4 Milliarden Euro. Mit Hochspannung werden die für den 14. März terminierten Rheinmetall-Quartalszahlen erwartet. Es wird sich zeigen müssen, ob die jüngsten Kursgewinne durch einen starken Gewinnbericht gerechtfertigt werden. Rheinmetall selbst blickt außerordentlich zuversichtlich in die Zukunft. Mit einem Zielumsatz von 13 bis 14 Milliarden Euro bis 2026 plant Rheinmetall, seinen Umsatz nahezu zu verdoppeln und gleichzeitig die operative Marge auf über 15 Prozent zu steigern.

Der umfangreiche Auftragsbestand von Rheinmetall untermauert, dass diese ambitionierten Ziele erreicht werden können. Fast wöchentlich kommen Großaufträge rein, zuletzt von der Bundeswehr zur Lieferung eines Flugabwehrsystems. Zum Ende des dritten Quartals 2023 verzeichnete Rheinmetall einen Auftragsbestand von 36,5 Milliarden Euro, was denn auch einen deutlichen Anstieg gegenüber dem Vorjahr darstellt. Diese Entwicklung spiegelt die wachsende Bereitschaft vieler Länder wider, in ihre Verteidigungsfähigkeit zu investieren.

Rheinmetall ist beileibe nicht der einzige Profiteuer des Rüstungsbooms, hierzulande registrieren auch HENSOLDT und RENK ebenfalls einen enormen Nachfrageschub. Der globale Rüstungswettlauf sorgt bei auch bei US-Unternehmen wie allen voran Lockheed Martin und Raytheon Technologies für pralle Auftragsbücher.

Finanzielle Aussichten von Rheinmetall

Sollte Rheinmetall sein Umsatz- und Margenziel bis 2026 erreichen, könnte das Unternehmen einen Vorsteuergewinn von rund 2 Milliarden Euro erzielen. Dies käme beinahe einer Verdreifachung gegenüber dem 2022er-Wert von 731 Millionen Euro gleich. Angesichts der aktuellen Bewertung ähnlicher Unternehmen könnte die Marktkapitalisierung Rheinmetalls Berechnungen von Tazman zufolge potenziell auf etwa 36 Milliarden Euro ansteigen, was ein Plus von nahezu 74 Prozent gegenüber dem derzeitigen Wert von 20,74 Milliarden Euro (Stand: 22. März 2024) entspräche. Dies deutet auf ein erhebliches Wachstumspotenzial für die Aktie hin, sollten diese Ziele erreicht werden.

Immer mehr Finanzhäuser äußern sich zudem optimistisch zum Rüstungssektor. Beispielsweise kam eine Analyse der Deutschen Bank zu dem Ergebnis, dass die deutsche Rüstungsbranche noch großes Wachstumspotenzial aufweise. "Angesichts der rekordverdächtigen Waffenexporte in die Ukraine in Höhe von 4,4 Milliarden Euro 2023 dürfte die Aufstockung der inländischen Ausrüstung die Inlandsnachfrage weiter ankurbeln", schreiben die Deutsche Bank-Experten in der von "Dow Jones Newswires" zitierten Analyse. Gemessen an der Wirtschaftskraft der Bundesrepublik sei dieser Wirtschaftsbereich noch vergleichsweise klein und dürfte in den kommenden Jahren seine Bedeutung konstant ausbauen, zumal die EU-Länder vermehrt Wert darauf legen, bei europäischen Unternehmen anstelle von US- oder israelischen Zulieferern zuzuschlagen. Das Motto laute mittlerweile "Buy European".

Aktionäre und Analysten euphorisch

Rheinmetall stehen somit aller Voraussicht nach sehr lukrative Geschäftsjahre bevor. Es sollte jedoch beachtet werden, dass bei der Rheinmetall-Aktie schon viele Vorschusslorbeeren vonseiten der Anleger verteilt worden sind. Auf Drei-Jahressicht liegt das Rheinmetall-Papier bei einem Preis von derzeit 504 Euro (Stand: 22. März 2024) über 400 Prozent im Plus. In den vergangenen zwölf Monaten stieg der Aktienkurs um knapp 92 Prozent.

Die durchschnittliche Einschätzung der Analysten zur Rheinmetall-Aktie können einen ersten guten Anhaltspunkt für Rheinmetall-Interessenten bieten. Die Experten zeigen sich grundsätzlich optimistisch: Von fünf beobachtenden Analysten empfahlen sie im Februar vier zum Kauf, während ein Analyst ein "Hold"-Rating vergab. Das durchschnittliche Kursziel lag bei 415,20 Euro. Folglich rechnen die Analysten zumindest in den kommenden zwölf Monaten überwiegend nicht mehr mit weiteren Kurssprüngen bei der Rheinmetall-Aktie.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf HENSOLDT

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf HENSOLDT

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Tobias Arhelger / Shutterstock.com, Postmodern Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Rheinmetall AG

Analysen zu Rheinmetall AG

DatumRatingAnalyst
09.04.2024Rheinmetall BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.03.2024Rheinmetall OverweightBarclays Capital
26.03.2024Rheinmetall BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.03.2024Rheinmetall OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.03.2024Rheinmetall BuyDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
09.04.2024Rheinmetall BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.03.2024Rheinmetall OverweightBarclays Capital
26.03.2024Rheinmetall BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.03.2024Rheinmetall OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.03.2024Rheinmetall BuyDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
15.03.2024Rheinmetall HoldWarburg Research
15.03.2024Rheinmetall NeutralUBS AG
14.03.2024Rheinmetall NeutralUBS AG
19.02.2024Rheinmetall NeutralUBS AG
22.11.2023Rheinmetall NeutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
14.06.2019Rheinmetall ReduceOddo BHF
25.01.2017Rheinmetall SellDeutsche Bank AG
06.11.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ
12.08.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ
01.06.2015Rheinmetall verkaufenCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Rheinmetall AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"