finanzen.net
09.11.2016 10:20
Bewerten
(1)

US-Präsident Donald Trump lässt Aktienmärkte einbrechen - Gold und Franken jubeln

Marktreaktionen: US-Präsident Donald Trump lässt Aktienmärkte einbrechen - Gold und Franken jubeln | Nachricht | finanzen.net
Marktreaktionen
DRUCKEN
Die Aktienmärkte weltweit zittern vermehrt nach der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten. Gewinner und Verlierer.
Der überraschende Wahlsieg des Republikaners Donald Trump in den amerikanischen Präsidentschaftswahlen hat Anleger weltweit geschockt. Sichere Anlagen wie deutsche Bundesanleihen oder der Schweizer Franken waren gefragt. Dagegen gerieten Währungen und Anleihen vieler Schwellenländer unter Druck. Besonders ausgeprägt war die Reaktion des mexikanischen Peso, der bis zuletzt als das Wahlbarometer schlechthin galt. Die Schockstarre an den Märkten löste sich am Vormittag jedoch etwas.

Wie schon beim Brexit-Referendum im Sommer hatten die Märkte wieder auf das falsche Pferd gesetzt: Anleger waren von einem Sieg der Demokratin Hillary Clinton ausgegangen. Als sich jedoch ein Wahlsieg des Populisten Trump in der Nacht auf Mittwoch immer stärker abzeichnete, setzte an den Finanzmärkten zunehmend eine Flucht in als sichere Häfen geltende Anlageklasse ein. Während die Börsen in Asien, besonders in Japan, und Europa deutlich nachgaben, legten Staatsanleihen von Ländern mit hoher Bonität klar zu.

Sichere Anlege gefragt

Besonders deutlich waren die Kursgewinne an den Anleihemärkten in Australien, Neuseeland, Deutschland, Großbritannien und Frankreich. Verluste verbuchten dagegen Anleihen südeuropäischer Staaten wie Griechenland, Italien oder Spanien, die wirtschaftlich und finanziell vergleichsweise schlecht aufgestellt sind. Auch Anleihen großer Schwellenländer wie Südafrika oder die Türkei gaben deutlich nach.

DAX geht in die Knie

Der DAX ging zum Handelsstart um 2,84 Prozent in die Knie auf 10.181,89 Punkte.

Angesichts des Wahlsieges von Donald Trump könnte der exportorientierte DAX am heutigen Handelstag dabei noch stärker als andere Märkte in Europa leiden, heißt es. Dass gleichzeitig eine Zahlenflut von Quartalsdaten über die Märkte schwappt, dürfte zumindest bis zur Mittagszeit völlig untergehen. "Der Markt handelt am Morgen einzig und allein die US-Wahl", so ein Händler.

Die asiatischen Märkte sind am Mittwoch ebenfalls auf Talfahrt gegangen.

In Tokio notierte der Nikkei-Index derzeit 5,36 Prozent in Rot bei 16.251,54 Zählern.

Der Shanghai Compositeverlor 0,62 Prozent auf 3.128,37 Zähler. In Hongkong musste der Hang Seng 2,16 Prozent auf 22.415,19 Punkte abgeben.

Schweizer Börse reagiert gefasst

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwochmorgen zunächst im Einklang mit den anderen Börsen in Europa klar tiefer eröffnet. Allerdings hat der Leitindex SMI dank seiner defensiven Ausrichtung von den anziehenden Pharmawerten profitiert und ist rasch ins Plus gedreht. Dominierend ist zu Handelsbeginn aber auch in der Schweiz die Konsternation und die Unsicherheit über die Wahl Trumps zum neuen US-Präsidenten.

Goldpreis steigt kräftig

Der Goldpreis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) kletterte zwischenzeitlich um rund 4 Prozent auf 1330,26 US-Dollar. Das war der höchste Stand seit Ende September.

Gold gilt vielen Anlegern als sichere Geldanlage in unsicheren Zeiten. Sinkt das Sicherheitsbedürfnis der Anleger, gibt der Goldpreis daher tendenziell nach. Umgekehrt legt er in der Tendenz zu, wenn die Unsicherheit steigt.

Peso verlustreich - Schweizer Franken und Yuan legen zu

Der Schweizer Franken hat im Verhältnis zum US-Dollar um über zwei Prozent an Wert gewonnen. Gegenüber dem Euro hielt sich der Franken aber recht stabil. Zuletzt kostete ein Euro 1,0773 Franken.

Der Franken gilt an den Finanzmärkten als sicherer Hafen. Sinkt das Sicherheitsbedürfnis der Anleger, gibt die Währung tendenziell nach. Umgekehrt legt sie in der Tendenz zu, wenn die Unsicherheit steigt.

Der Mexikanische Peso hat im Verhältnis zum US-Dollar um 13 Prozent an Wert verloren. Ein Dollar kostete am frühen Morgen bis zu 20,7450 Peso. Damit ist der Peso so schwach wie nie zuvor.

Aufgrund der Sensibilität des Peso auf die Ereignisse im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen galt die mexikanische Währung an den Finanzmärkten als "Trump-o-Meter".

Der Chinesische Yuan hat im Verhältnis zum US-Dollar an Wert gewonnen. Am frühen Morgen legte der Yuan um 0,4 Prozent zu. Ein Dollar kostete zuletzt nur noch 6,7589 Yuan. Neben dem US-Wahlergebnis sind bei der Bewegung des Yuan am Mittwoch auch Daten zur Teuerungsrate im Reich der Mitte ausschlaggebend.


Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Bildquellen: Mila May / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Nikkei legt zu - China schwächer -- Fresenius-Dividende steigt kräftig -- FMC erhöht Dividende und kauft Aktien zurück -- O2, Vapiano im Fokus

Iberdrola erreicht 2018 eigene Ziele. Preisanstieg voraus: Kommt die Kaffee-Rally? Janus Henderson sorgt sich um Weltwirtschaft. BVB: Watzke macht sich keine Sorgen wegen Sieglos-Serie. OSRAM-Vorstandschef mit 73,82 Prozent entlastet. MTU übertrifft 2018 eigene Prognosen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TUI AGTUAG00
BASFBASF11
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403