finanzen.net
26.08.2019 17:59
Bewerten
(30)

Vonovia kritisiert geplanten Mietendeckel in Berlin - Vonovia-Aktie und andere Immowerte unter Druck

Mietenobergrenze im Fokus: Vonovia kritisiert geplanten Mietendeckel in Berlin - Vonovia-Aktie und andere Immowerte unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Mietenobergrenze im Fokus
Deutschlands größter Wohnimmobilienkonzern Vonovia hat die Pläne des Berliner Senats für eine Mietenobergrenze im geplanten Mietendeckel kritisiert.
Der DAX-Konzern kündigte im Falle einer Umsetzung zudem den Abzug von für die Modernisierung von Berliner Wohnungen vorgesehenen Geldern an. Die Auswirkungen auf die Bilanz des Unternehmens hielten sich in Grenzen.

Die Implementierung einer solchen Obergrenze, die sich auf das Baujahr beziehen und sowohl die Lage als auch bestimmte Charakteristika ignorieren würde, käme de facto der Abschaffung des Mietspiegels gleich, hieß es in einer Mitteilung von Vonovia.

Berliner Morgenpost und Tagesspiegel berichteten am Wochenende, der Entwurf von Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) für den geplanten Mietendeckel sehe vor, dass Berliner Mieter, die in einem vor 2014 gebauten Haus wohnen, künftig monatlich nicht mehr als 7,97 Euro pro Quadratmeter an Kaltmiete zahlen sollen. Mitte Juni hatte der rot-rot-grüne Senat Eckpunkte für einen Mietendeckel beschlossen, wonach die Mieten fünf Jahre lang eingefroren werden sollen. Die Höhe der Mietobergrenze hatte der Senat in seinem Beschluss noch nicht festgelegt.

Man habe bereits bei früherer Gelegenheit deutlich gemacht, dass ein Einfrieren der Mieten im Allgemeinen und die geplante Mietenobergrenze im Besonderen das Problem des nicht ausreichenden Wohnungsangebots noch verschärfen und dringend benötigte Investitionen in Energieeffizenz und seniorenfreundliches Wohnen unterbinden werde, so Vonovia. Das Wohnungsproblem werden noch verschlimmert.

Sollte die Miteobergrenze als Teil des Mietendeckels im Januar nächsten Jahres umgesetzt werden, rechnet Vonovia für das Geschäftsjahr 2020 aus der Zwangsabsenkung der Mieten möglicherweise mit einer Einmalbelastung der Mieterlöse des Berlin-Portfolios von 20 bis 25 Millionen Euro. Das entspräche knapp 10 Prozent der Mieteinnahmen in Berlin und knapp 1 Prozent der Mieteinnahmen des Konzerns. Geschmälert werden könnte der Effekt dadurch, dass man bestimmte "Prämien" für in früheren Jahren durchgeführte Modernisierungsmaßnahmen anwenden könne. Der Ausblick für das laufende Geschäftsjahr bliebe unverändert.

Zudem kündigte Vonovia an, ursprünglich für Berlin vorgesehene Modernisnierungsgelder größtenteils oder komplett in andere Regionen umzuleiten.

"Wir sind weiterhin überzeugt, dass der vom Berliner Senat geplante Mietendeckel verfassungswidrig ist", so Vonovia. Über die juristische Perspektive hinaus wäre ein solches Gesetz ein Schritt in die falsche Richtung und würde das Wohnungsproblem in Berlin nicht lösen. Das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage würde sich verschärfen.

Mietendeckel in Berlin belastet Vonovia-, Deutsche Wohnen-Aktien & Co

Die sich in Berlin anbahnende Mietenrevolution hat die Anleger am Montag einmal mehr aus Immobilienwerten vertrieben. Vor allem bei den Papieren der auf Berlin fokussierten Konzerne Deutsche Wohnen SE und ADO Properties hinterließen die Pläne von Berlins Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke), die Mieten zu deckeln, mit neuen Tiefstständen seit Ende 2016 und Mitte 2017 Narben.

Angesichts dessen handelt es sich bei den Plänen aus Sicht des Analysten Thomas Rothaeusler von der Investmentbank Jefferies denn auch um eine Mietkürzung statt eine Bremse. Die recht niedrig angesetzte Obergrenze werde das Mietniveau in Berlin auf breiter Basis senken. Damit sieht der Experte ein klares Risiko für sein Basisszenario, in dem er bislang von lediglich stagnierenden Mieten ausgeht. Rothaeusler hält den Gesetzentwurf allerdings für unverhältnismäßig und nicht verfassungsgemäß. Die Wohnungswirtschaft reagierte mit ähnlicher Kritik.

Börsianer sahen die Berliner Pläne trotz aller Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit als erneuten schweren Stimmungsdämpfer für die Branche. Vonovia bestätigte zwar in einer ersten Reaktion die Jahresziele für 2019. Im kommenden Jahr könnten die Mieteinnahmen in Berlin jedoch um 10 Prozent sinken und der Einfluss auf die Bewertung des Berliner Portfolios ab 2020 sei noch gar nicht abzuschätzen.

Sorgen vor einem politischen Verbot von Mietsteigerungen warfen Deutsche-Wohnen-Papiere seit Anfang Juni inzwischen um ein Drittel zurück, ADO rutschten mit minus 30 Prozent vergleichbar ab. Auch in den zuletzt erholten Vonovia-Papieren steht wieder ein Verlust von 11 Prozent zu Buche.

Am Montag verlor die Vonovia-Aktie im Xetra-Geschäft 0,62 Prozent auf 42,96 Euro, während Deutsche Wohnen-Aktien um 2,96 Prozent auf 29,19 Euro einknickten.

(Mit Material von AFP)

FRANKFURT (Dow Jones) / dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf VonoviaDC2TRK
WAVE Unlimited auf VonoviaDC06HC
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC2TRK, DC06HC. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Vonovia, Deutsche Wohnen

Nachrichten zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.11.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHSBC
13.11.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
08.11.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.11.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenDZ BANK
06.11.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenIndependent Research GmbH
06.11.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenDZ BANK
06.11.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenIndependent Research GmbH
06.11.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.11.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldJefferies & Company Inc.
07.10.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
14.06.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
23.01.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
08.06.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
25.05.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ex Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
OSRAM AGLED400
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750