finanzen.net
02.08.2019 17:53
Bewerten
(3)

Vonovia-Aktie gewinnt: Vonovia verdient operativ mehr

Prognose bestätigt: Vonovia-Aktie gewinnt: Vonovia verdient operativ mehr | Nachricht | finanzen.net
Prognose bestätigt
Steigende Mieten und Zukäufe im Ausland haben bei Vonovia im ersten Halbjahr für deutlich mehr Gewinn gesorgt.
Zudem profitierte Deutschlands größter Immobilienkonzern von seinem Geschäft mit der Projektentwicklung sowie geringeren Kosten bei der Bewirtschaftung der Wohnungen. Die Gewinnprognose für das Gesamtjahr bestätigte der DAX-Konzern am Freitag.

In den ersten sechs Monaten 2019 steigerte der DAX-Konzern das operative Ergebnis - gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations (FFO) - im Jahresvergleich um knapp 13 Prozent auf 609 Millionen Euro. Das war etwas mehr als von Analysten erwartet wurde. Dieser Wert ist unter anderem deshalb wichtig, da sich die Dividende danach richtet.

Das Unternehmen peilt für 2019 weiter ein operatives Ergebnis (FFO) von 1,17 bis 1,22 Milliarden Euro an. Ein Jahr zuvor hatte der Immobilienkonzern 1,13 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die Mieteinnahmen stiegen im ersten Halbjahr bei einem weiterhin geringen Leerstand um 13,9 Prozent auf gut eine Milliarde Euro. Die Nettomiete legte auf 6,64 Euro pro Quadratmeter zu - das 4,4 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig steckte Vonovia mit knapp 600 Millionen Euro rund 65 Prozent mehr in Modernisierung und Neubau.

Vonovia steht wie auch alle anderen großen Immobilienkonzerne seit einiger Zeit wegen anziehender Mieten in der Kritik. "Wohnen bleibt ein sensibles Thema", sagte Konzernchef Buch am Freitag. Bezahlbarer Wohnraum werde in Metropolen knapper. Er wehrte sich aber erneut gegen den Vorwurf von Mietwucher: Mit einem monatlichen Mietpreis von 6,64 Euro pro Quadratmeter sei Vonovia kein Luxusanbieter. Viele Wohnungen des Immobilienkonzerns seien nicht teurer als Sozialwohnungen.

"Und durch Enteignung und Mietendeckel entsteht keine einzige neue Wohnung", warnte der Vonovia-Chef. Erst kürzlich hatte sich der Berliner Senat auf Eckpunkte für einen Mietendeckel geeinigt, mit dem die Mieten in der Hauptstadt in den kommenden fünf Jahren eingefroren werden sollen. Eine Berliner Bürgerinitiative will zudem die Enteignung großer Immobilienunternehmen durchsetzen.

Zum geplanten Mietendeckel in Berlin sagte er: Momentan sei es noch zu früh, um zu sagen, wie Vonovia mit diesem umgehen werde. Sollte das Papier zum Einfrieren der Mieten in Berlin kommen, wo von er ausgehe, könnten die Mittel für Investitionen aber mit Sicherheit irgendwo anders auch eingesetzt werden. Nur etwa jede zehnte Wohnung von Vonovia befinde sich in der Hauptstadt.

Um für mehr Wohnraum zu sorgen, führe kein Weg am Neubau vorbei. In den ersten sechs Monaten habe das Unternehmen rund 800 Wohnungen fertiggestellt. Bis Ende des Jahres sollen es rund 2500 Einheiten werden. Zudem will Vonovia keine bestehenden Mietwohnungen in Eigentum umwandeln.

Vonovia wächst seit Jahren durch Übernahmen, zuletzt expandierte das Unternehmen auch ins Ausland. Mittlerweile gehören Vonovia knapp 400 000 Wohnungen. Die Bochumer sind in den vergangenen Jahren vor allem durch Zukäufe von Rivalen wie Gagfah, Süddeutsche Wohnen (Südewo), Franconia und Wiener Conwert stark gewachsen. 2018 kamen Buwog aus Österreich und Victoria Park aus Schweden hinzu. Auch zukünftig werde sich der Konzern nach Zukäufen in Österreich und Schweden umsehen, sagte Buch. Auch in Deutschland plant er Akquisitionen, aber derzeit seien diese sehr teuer.

Seit Jahren verdient Vonovia dank der anziehenden Mieten in den Großstädten glänzend. Dabei profitiert der Vermieter wie auch andere aus der Branche vor allem von modernisierten Wohnungen. In der Regel können sie die Mieten anschließend auch stärker erhöhen. Wegen der Wohnungsnot setzt der Konzern neben Modernisierung verstärkt auch auf Neubau und Aufstockung bestehender Gebäude.

Mit Blick auf die anhaltenden Proteste von Mietern wegen der teilweise kräftigen Mieterhöhungen nach Modernisierungen hatte Buch Ende 2018 einen Strategiewechsel angekündigt. Zukünftig steckt Vonovia deutlich weniger in energetische Modernisierungen deutscher Wohnungen, wie Dämmung oder den Austausch alter Fenster. Stattdessen nimmt das Unternehmen unter anderem mehr Geld für den Neubau und für die zugekauften Wohnungen in Schweden in die Hand. Seit Anfang des Jahres hat die Bundesregierung das Mietrecht zugunsten von Mietern verschärft.+

Vonovia-Aktie bringt etwas Licht in den trüben DAX

Gute Quartalszahlen und weiter sehr niedrige Zinsen sind für die Vonovia-Aktien die richtige Mischung für Kursgewinne. Am Freitag legten die Papiere des Immobilienkonzerns zum Handelsende um 0,33 Prozent auf 45,35 Euro zu. In einem sehr schwachen Börsenumfeld waren sie damit der beste Wert im DAX.

Analysten waren mit den Halbjahreszahlen der ehemaligen Deutschen Annington zufrieden. Jonathan Kownator von Goldman Sachs schrieb in einer aktuellen Studie, die Investitionen der Immobiliengesellschaft seien auf einem guten Weg und das Wachstum des operativen Gewinns (Ebitda) habe seine Erwartung übertroffen. Das gelte auch für das Nettoanlagevermögen, während der Mittelzufluss aus dem operativen Geschäft die Erwartungen in etwa getroffen habe.

Analyst Neil Green von JPMorgan sprach von einem beruhigenden Halbjahresergebnis. Die Zahlen seien stark ausgefallen.

An diesem Freitag aber war der Sektor in der europäischen Stoxx-600-Branchenübersicht der einzige Gewinner mit einem Plus von einem halben Prozent. Immobilienwerte gelten als recht konjunkturrobust und haben sich so den Status als vermeintlich sicherer Hafen erarbeitet. In konjunkturell unsicheren Zeiten greifen die Anleger deshalb gern zu "Betongold".

Die Europäische Zentralbank hatte unlängst ihre Geldpolitik noch einmal gelockert und die US-Notenbank Fed in dieser Woche erstmals seit der Finanzkrise vor zehn Jahren ihren Leitzins wieder gesenkt. Immobilienwerte profitieren im Niedrigzinsumfeld besonders. Finanzierungen von Häusern und Wohnungen werden durch niedrige Zinsen günstiger. Zudem sind die Dividendenzahlungen der Immobilienunternehmen in Zeiten niedriger Zinsen für viele Anleger attraktiv.

Den Vonovia-Anteilen fiel es zuletzt schwer, die 45-Euro-Marke nachhaltig zu überwinden. Mit dem aktuellen Kurszuwachs scheint ihnen dies nun zu gelingen. Im DAX sind die Papiere mit einem seit Jahresanfang verbuchten Zuwachs von 16 Prozent im oberen Drittel.

/mne/elm/jha/

BOCHUM (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf VonoviaDC5JWK
WAVE Unlimited auf VonoviaDS8MJ9
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC5JWK, DS8MJ9. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Vonovia

Nachrichten zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyDeutsche Bank AG
09.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) overweightBarclays Capital
04.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyUBS AG
03.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyMerrill Lynch & Co., Inc.
11.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyDeutsche Bank AG
09.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) overweightBarclays Capital
04.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyUBS AG
03.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyMerrill Lynch & Co., Inc.
09.08.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldJefferies & Company Inc.
05.08.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenIndependent Research GmbH
05.08.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldJefferies & Company Inc.
05.08.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenDZ BANK
05.08.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
14.06.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
23.01.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
08.06.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
25.05.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ex Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
adidasA1EWWW